Abo
  • Services:
Anzeige
Die Purdue-Universität überlegte zwischenzeitlich, den von Gellman genutzten Beamer zu zerstören, weil er damit geheime Dokumente projezierte.
Die Purdue-Universität überlegte zwischenzeitlich, den von Gellman genutzten Beamer zu zerstören, weil er damit geheime Dokumente projezierte. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Wegen Snowden-Folien: Uni wollte Beamer für immer zum Schweigen bringen

Die Purdue-Universität überlegte zwischenzeitlich, den von Gellman genutzten Beamer zu zerstören, weil er damit geheime Dokumente projezierte.
Die Purdue-Universität überlegte zwischenzeitlich, den von Gellman genutzten Beamer zu zerstören, weil er damit geheime Dokumente projezierte. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Wie säubert man seine Uni von geheimen Snowden-Dokumenten, die der US-Journalist Barton Gellman dort gezeigt hat? Ganz klar: Alles löschen und den benutzten Beamer vernichten! Aber halt ...

Anzeige

Die Idee, Hardware zu zerstören, um geheime Snowden-Dokumente ein für alle mal loszuwerden, hatte schon der britische Geheimdienst GCHQ: Er zwang die britische Zeitung The Guardian, einen Laptop mit Unterlagen des Whistleblowers zu vernichten und sah dabei genau zu. Ein ähnliches Vorgehen hat nun offenbar auch die US-Universität Purdue erwogen, nachdem der Journalist Barton Gellman dort bei einem Vortrag als geheim eingestufte Dokumente aus dem Snowden-Fundus gezeigt hatte - und bedauert jetzt ihre Voreiligkeit.

Gellman war von der Universität eingeladen worden, um über die "NSA, Edward Snowden und Nationalen Sicherheitsjournalismus im Zeitalter der Überwachung" zu sprechen. Eigentlich, so Gellman in einem Blogbeitrag, habe die Universität ihm versprochen, den Vortrag aufzuzeichnen und ihm nachher eine Kopie des Videos zukommen zu lassen. Doch dazu kam es nicht.

Als er nach einigen Wochen nichts gehört hatte, fragte Gellman nach eigenen Angaben bei der Universität nach - bekam aber keine Antwort mehr von seiner Kontaktperson. Erst in der vergangenen Woche habe sich die Uni bei ihm gemeldet und mitgeteilt, dass man leider "nicht in der Lage sei, das Video Ihres Vortrages zu veröffentlichen". Der Grund: Nach Recherchen von Gellman hat die Universität das Video gelöscht, weil er geheime Dokumente verwendet hatte.

Reste geheimer Folien im Beamer?

Die Universität habe sogar erwogen, den Beamer zu zerstören, den er während der Präsentation benutzt hatte, um möglicherweise vorhandene forensische Spuren der verwendeten Dokumente in Bauteilen des Beamers endgültig zu vernichten, schreibt Gellman. Sie sei aber letztlich doch davon abgekommen.

Die Universität bestätigte dem Journalisten mittlerweile, dass das Video nach Konsultation mit dem Verteidigungssicherheitsdienst (Defense Security Service, DSS) gelöscht wurde. Das DSS nimmt im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums Sicherheitsüberprüfungen von Personen vor und führt Sicherheitstrainings durch. Eine Purdue-Sprecherin sagte nach Angaben von Gellman, dass man "in einer Überreaktion, um mit Regulierungen übereinzustimmen, das Video sofort gelöscht habe". Man versuche derzeit, es wiederherzustellen, so die Sprecherin weiter.

Sorge um die Facility Security Clearance

Bereits während des Vortrages wurde Gellman von Studenten darauf angesprochen, dass er als geheim eingestufte Dokumente verwendet habe. Er vermutet, dass die Universität um ihre "Facility Security Clearance" fürchte. Diese können Universitäten in den USA beantragen, wenn sie im Auftrag der Regierung an geheimen Forschungsprogrammen mitarbeiten wollen.

Gellman arbeitet für die Washington Post. Im Jahr 2013 berichtete er unter Berufung auf von Snowden geleakte Dokumente über das geheime "Black Budget" der CIA.

Weil die Originalquelle zwischenzeitlich nicht erreichbar ist, verlinken wir hier auch in den Google-Cache. Gellman twitterte selbst mehrfach über den Artikel und die Überlastung der Webseite.


eye home zur Startseite
George99 02. Jan 2016

Lichtbewegtbildes! (soviel Zeit muss sein)

Tobias Claren 18. Okt 2015

Gibt es Deutsche als "Geheim" eingestufte Dokumente, die irgendwo herunterladbar sind...

Moe479 11. Okt 2015

es geht eher darum, das die uni noch staatliche forschungs-/rüstungsaufträge erhalten...

hubie 10. Okt 2015

Diese Leute sollen den jungen Leuten doch etwas beibringen... wie soll das gehen, wenn...

Moe479 10. Okt 2015

da hast du mich ja voll erwischt, aber pullern die nicht irgendwie doch auf das recht?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  2. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  3. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren

  4. Satellitennavigation

    Neuer Broadcom-Chip macht Ortung per Mobilgerät viel genauer

  5. VR

    Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben

  6. Razer-CEO Tan

    Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

  7. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  8. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  9. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  10. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    b1n0ry | 13:49

  2. Re: Ich glaube 11 war die letzte IOS Version die...

    ckerazor | 13:48

  3. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Dwalinn | 13:48

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    tingelchen | 13:47

  5. K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Evil Azrael | 13:45


  1. 13:40

  2. 13:26

  3. 12:49

  4. 12:36

  5. 12:08

  6. 11:30

  7. 10:13

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel