Abo
  • IT-Karriere:

Wegen Snowden-Folien: Uni wollte Beamer für immer zum Schweigen bringen

Wie säubert man seine Uni von geheimen Snowden-Dokumenten, die der US-Journalist Barton Gellman dort gezeigt hat? Ganz klar: Alles löschen und den benutzten Beamer vernichten! Aber halt ...

Artikel veröffentlicht am ,
Die Purdue-Universität überlegte zwischenzeitlich, den von Gellman genutzten Beamer zu zerstören, weil er damit geheime Dokumente projezierte.
Die Purdue-Universität überlegte zwischenzeitlich, den von Gellman genutzten Beamer zu zerstören, weil er damit geheime Dokumente projezierte. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Die Idee, Hardware zu zerstören, um geheime Snowden-Dokumente ein für alle mal loszuwerden, hatte schon der britische Geheimdienst GCHQ: Er zwang die britische Zeitung The Guardian, einen Laptop mit Unterlagen des Whistleblowers zu vernichten und sah dabei genau zu. Ein ähnliches Vorgehen hat nun offenbar auch die US-Universität Purdue erwogen, nachdem der Journalist Barton Gellman dort bei einem Vortrag als geheim eingestufte Dokumente aus dem Snowden-Fundus gezeigt hatte - und bedauert jetzt ihre Voreiligkeit.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Gellman war von der Universität eingeladen worden, um über die "NSA, Edward Snowden und Nationalen Sicherheitsjournalismus im Zeitalter der Überwachung" zu sprechen. Eigentlich, so Gellman in einem Blogbeitrag, habe die Universität ihm versprochen, den Vortrag aufzuzeichnen und ihm nachher eine Kopie des Videos zukommen zu lassen. Doch dazu kam es nicht.

Als er nach einigen Wochen nichts gehört hatte, fragte Gellman nach eigenen Angaben bei der Universität nach - bekam aber keine Antwort mehr von seiner Kontaktperson. Erst in der vergangenen Woche habe sich die Uni bei ihm gemeldet und mitgeteilt, dass man leider "nicht in der Lage sei, das Video Ihres Vortrages zu veröffentlichen". Der Grund: Nach Recherchen von Gellman hat die Universität das Video gelöscht, weil er geheime Dokumente verwendet hatte.

Reste geheimer Folien im Beamer?

Die Universität habe sogar erwogen, den Beamer zu zerstören, den er während der Präsentation benutzt hatte, um möglicherweise vorhandene forensische Spuren der verwendeten Dokumente in Bauteilen des Beamers endgültig zu vernichten, schreibt Gellman. Sie sei aber letztlich doch davon abgekommen.

Die Universität bestätigte dem Journalisten mittlerweile, dass das Video nach Konsultation mit dem Verteidigungssicherheitsdienst (Defense Security Service, DSS) gelöscht wurde. Das DSS nimmt im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums Sicherheitsüberprüfungen von Personen vor und führt Sicherheitstrainings durch. Eine Purdue-Sprecherin sagte nach Angaben von Gellman, dass man "in einer Überreaktion, um mit Regulierungen übereinzustimmen, das Video sofort gelöscht habe". Man versuche derzeit, es wiederherzustellen, so die Sprecherin weiter.

Sorge um die Facility Security Clearance

Bereits während des Vortrages wurde Gellman von Studenten darauf angesprochen, dass er als geheim eingestufte Dokumente verwendet habe. Er vermutet, dass die Universität um ihre "Facility Security Clearance" fürchte. Diese können Universitäten in den USA beantragen, wenn sie im Auftrag der Regierung an geheimen Forschungsprogrammen mitarbeiten wollen.

Gellman arbeitet für die Washington Post. Im Jahr 2013 berichtete er unter Berufung auf von Snowden geleakte Dokumente über das geheime "Black Budget" der CIA.

Weil die Originalquelle zwischenzeitlich nicht erreichbar ist, verlinken wir hier auch in den Google-Cache. Gellman twitterte selbst mehrfach über den Artikel und die Überlastung der Webseite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 23,49€
  4. 4,19€

George99 02. Jan 2016

Lichtbewegtbildes! (soviel Zeit muss sein)

Tobias Claren 18. Okt 2015

Gibt es Deutsche als "Geheim" eingestufte Dokumente, die irgendwo herunterladbar sind...

Moe479 11. Okt 2015

es geht eher darum, das die uni noch staatliche forschungs-/rüstungsaufträge erhalten...

hubie 10. Okt 2015

Diese Leute sollen den jungen Leuten doch etwas beibringen... wie soll das gehen, wenn...

Moe479 10. Okt 2015

da hast du mich ja voll erwischt, aber pullern die nicht irgendwie doch auf das recht?


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /