Abo
  • Services:
Anzeige
MplayerX wird im Mac App Store bald nicht mehr aktualisiert.
MplayerX wird im Mac App Store bald nicht mehr aktualisiert. (Bild: MplayerX)

Wegen Sandboxing: MplayerX verabschiedet sich vom Mac App Store

MplayerX wird im Mac App Store bald nicht mehr aktualisiert.
MplayerX wird im Mac App Store bald nicht mehr aktualisiert. (Bild: MplayerX)

Der MplayerX wird künftig nicht mehr im Apple Mac App Store zu finden sein. Der Entwickler des Players meint, er müsse aufgrund der strengen Sandboxing-Regeln von Apple die Funktionen der Software stark beschränken.

Zongyao Qu, der Hauptentwickler des MplayerX für Mac OS X, will die neuen Versionen der Software nicht mehr im Mac App Store anbieten, nachdem er drei Monate lang mit Apple verhandelte. Die seit 1. Juni 2012 geltenden strengen Sandboxing-Regeln würden es unmöglich machen, wichtige Funktionen in der Software zu behalten. Die Regeln gewähren der App nur die absolut notwendigen Rechte und erschweren den Zugriff auf andere Anwendungen und das Betriebssystem. Alle im Mac App Store angebotenen Programme müssen das Sicherheitsverfahren einsetzen, das mit Mac OS X 10.7 alias Lion eingeführt wurde.

Anzeige

Der Entwickler hat eigenen Angaben zufolge sechs Versionen des Programms bei Apple zur Zulassung eingereicht und versucht zu begründen, warum einige Funktionen wichtig seien, aber jedes Mal habe er die Zulassung nicht erhalten.

Abgespeckte Fassung wäre dem Entwickler zu dürftig

Würde der Mplayer X den Sandboxing-Regeln entsprechen, könnte er zum Beispiel keine Untertitel automatisch nachladen oder die Folge einer Serie selbsttätig in Reihe abspielen. Selbst Screenshots könnte der Anwender nicht mehr dort speichern, wo er wolle, so Qu. Ohne diese Funktionen sei der MplayerX so dürftig wie Quicktime X, so der Entwickler. Zumindest für 10.8 verweist Apple in seiner Entwickler-Dokumentation jedoch ausdrücklich auf die Möglichkeit, Dateien - wie zum Beispiel Untertitel - nachladen zu können.

Die Version 1.0.15, die bald erscheinen soll, werde die letzte für den Mac App Store sein, kündigte der Programmierer an. Die abseits von Apples Softwareladen veröffentlichte Fassung 1.0.16 wird hingegen weiterentwickelt.

Apples rigide Sandboxing-Regeln hatten auch schon die Entwickler der Textbausteinsoftware Textexpander 4 dazu bewegt, sie nicht mehr im Mac App Store anzubieten.


eye home zur Startseite
Netspy 20. Aug 2012

Soweit ich das verstanden habe, geht es hier weniger um Internet-Zugriff. Der ist...

Netspy 20. Aug 2012

Wie stellst du dir eine Sandbox vor, die einem Programm uneingeschränkten Zugriff aufs...

hive 20. Aug 2012

Dem kann ich nur zustimmen! Und wenn ich über einen Win-8 Store von M$ nach dem Vorbild...

Netspy 20. Aug 2012

Siehe hier: http://www.heise.de/open/news/foren/S-Hier-in-der-Doku-steht-wie-das-geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       

  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Teebecher | 22:59

  2. Re: Gut so

    Seroy | 22:57

  3. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    Seizedcheese | 22:54

  4. Re: Totgeburt ...

    Das... | 22:48

  5. Re: Das kann nicht in D klappen

    Sharra | 22:43


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel