Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung für den E-Post-Brief
Werbung für den E-Post-Brief (Bild: Deutsche Post)

Wegen Postident: Deutsche Post gibt De-Mail auf

Werbung für den E-Post-Brief
Werbung für den E-Post-Brief (Bild: Deutsche Post)

Nach einem Streit mit Datenschützern zieht sich die Post aus der konkurrierenden De-Mail zurück. Postident wollte zu viele Daten.

Die Deutsche Post wird kein Anbieter der De-Mail, weil die Verwendung des Postident-Verfahrens von Datenschützern untersagt wurde. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Ralph Wiegand, Vorstand vom E-Postbrief bei dem Logistikkonzern. Nach einem Jahr Vorarbeiten verweigerte der Datenschutzbeauftragte das Zertifikat, weil bei Postident nach der Personalausweisnummer und der ausstellenden Behörde gefragt wird, was das De-Mail-Gesetz aber nicht fordert.

Anzeige

Mit der De-Mail-Adresse sind rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, ein Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage möglich. Das konkurrierende rechtsverbindliche Produkt der Post ist der E-Postbrief.

"Wir werden das Zertifizierungsverfahren für De-Mail vorerst nicht weiterverfolgen. Solange der Gesetzgeber an den Bestimmungen für das Identifizierungsverfahren festhält, hat das keinen Sinn", sagte Wiegand der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das Postident-Verfahren habe sich seit 17 Jahren bewährt. Daran gebe es keine Änderungen, "nur um einem unglücklich formulierten Gesetz zu genügen", so Wiegand.

Für den E-Postbrief seien rund eine Million Nutzer registriert. 95 Prozent der Sendungen drucke die Post aber im Kundenauftrag aus und sende sie per Brief zu. In diesem Jahr wolle die Post rund 100 Millionen Euro Umsatz in dem Bereich erwirtschaften, berichtet die Zeitung. De-Mails kosten je nach Datengröße zwischen 33 und 49 Cent. Teurer ist der E-Postbrief mit 55 Cent.

Auf der Cebit hatte die Post einen erweiterten E-Post-Brief vorgestellt, der End-to-End-Verschlüsselung leisten soll. Der E-Post-Brief für Berufsgeheimnisträger soll Ärzten, Anwälten, Sozialarbeitern oder Beamten die Möglichkeit geben, elektronische Kommunikationsmittel geschäftlich zu nutzen, ohne dabei gegen ihre Verschwiegenheitspflicht nach Paragraf 203 des Strafgesetzbuchs (StGB) zu verstoßen.

Geplant sei auch eine Scan-Funktion, die Rechnungen erkenne und die Zahlung mit einem Mausklick ermögliche, ohne dass Daten wie die Kontonummern und Namen im Onlinebanking eingegeben werden müssten, sagte Wiegand der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


eye home zur Startseite
mariob 15. Apr 2013

Dennoch bleibt ein gewisser Schutz, beim Online-Shopping wird schließlich auch relativ...

urlauber 15. Apr 2013

"Das ist im Prinzip wie eMail, nur komplizierter und es kostet Geld" :)

abnormi 15. Apr 2013

Ich suche nach einem Verfahren, bei dem der Empfänger (zum Beispiel ein Arzt oder...

Keridalspidialose 14. Apr 2013

Aber recht so. Die Deutsche Post und ihre Tochterfirmen sind die größten deutschen...

Cyberlion 14. Apr 2013

Bei S/MIME gibt es verschiedene Sicherheitsstufen für Zertifikate. Class1 ermöglicht die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Oetker Digital GmbH, Berlin
  2. FTI Touristik GmbH, München
  3. Schaeffler, Herzogenaurach
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 5,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Drillisch... sind das nicht die, die min. 1...

    masel99 | 20:26

  2. Amazon Konto wurde gehackt per Phishing Mail

    Friedhelm | 20:25

  3. Re: Wer's hat, der kann

    FreiGeistler | 20:25

  4. Re: Viel Licht und dunkle Schatten

    JackIsBlack | 20:20

  5. Re: Schade ...

    bk (Golem.de) | 20:19


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel