Abo
  • Services:

Wegen Patentklausel: LLVM diskutiert Lizenzwechsel

Wegen einer unklaren Patentklausel tragen einige Unternehmen nicht zu LLVM bei, obwohl sie das eigentlich wollen. Auch die aktuelle LLVM-Lizenzierung verhindert die Wiederverwendung bestimmter Codebestandteile. Deshalb will der LLVM-Vorstand den Code unter der Apache-Lizenz relizenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der größte Teil von LLVM könnte künftig unter Apache-Lizenz erscheinen.
Der größte Teil von LLVM könnte künftig unter Apache-Lizenz erscheinen. (Bild: Apple)

In einer ausführlichen E-Mail erklärt der LLVM-Mitbegründer und Apple-Angestellte Chris Lattner, dass die aktuelle Lizenzierung des LLVM-Codes zu verschiedenen Problemen führe. Er stellt unterschiedliche Lösungen vor, empfiehlt in Abstimmung mit dem Vorstand jedoch den langwierigen Prozess der Relizenzierung unter der Apache-Lizenz 2.0. Darüber soll nun die Community diskutieren.

Patentklausel und Dual-Lizenz bergen Probleme

Stellenmarkt
  1. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Zurzeit verwendet LLVM für einen kleinen Teil zur Anbindung der GNU Compiler Collection (GCC) die GPL. Der größte Teil der Software steht allerdings unter einer Kombination aus der MIT-Lizenz sowie der UIUC-Lizenz. Letztere ist ebenso wie LLVM selbst an der University of Illinois entstanden. Da die beiden Letzteren aber keinerlei Aussagen zur Patentnutzung enthalten, sah sich das LLVM-Projekt gezwungen, eine eigene Klausel dafür zu erstellen.

Doch diese ist nicht von Anwälten entworfen worden, wie Lattner schreibt, was bedeuten könnte, dass die Klausel überhaupt nicht wie gewünscht die nötige Erlaubnis zur Verwendung von Patenten bewirkt. Die unscharfe Formulierung hält außerdem einige Firmen davon ab, Code zu LLVM beizutragen, obwohl sie dies wollen.

Die einfache Weiterverwendung von UIUC-Code in MIT-Code ist auch nicht möglich, da die Urheber dem nicht aktiv zugestimmt haben. Dieses Problem trete für Projekte wie Address Sanitizer tatsächlich auf, bekräftigt Lattner.

Lizenzwechsel als mögliche Lösung

Da das Schaffen von neuen Lizenztexten, etwa für die Patentklausel oder gar für das gesamte LLVM-Projekt, letztlich in ähnliche rechtliche Schwierigkeiten führen könnte wie zurzeit, wird dies von Lattner von vornherein verworfen. Stattdessen sollten bereits akzeptierte und weit verbreitete Lösungen genutzt werden.

So könnte LLVM das Contributor License Agreement (CLA) von Apache übernehmen. Daraus ergeben sich aber wiederum neben bürokratischen Hürden auch mit dem CLA selbst verbundene Probleme. So weigern sich Firmen und Einzelpersonen teils aus Prinzip, CLAs zu unterzeichnen. Schließlich könnte ein CLA der LLVM Foundation auch einen beliebigen Wechsel der Lizenz erlauben, was aus Lattners Sicht aber nicht von Vorteil für die Community wäre.

Folglich bliebe nur die Relizenzierung des Codes unter der Apache-Lizenz 2.0, welche um eine Ausnahme für Laufzeit-Code erweitert werden sollte. Diese Strategie mit der Ausnahmebehandlung wird auch von GCC umgesetzt. Der große Nachteil dieses Ansatzes ist der erforderliche Zeitaufwand, denn jeder Beitragende muss dem Lizenzwechsel zustimmen. Falls dies nicht geschieht, muss schlimmstenfalls sogar Code neu erstellt werden. Der vergleichsweise wenige GPL-Code bleibt davon unberührt.

Andere Projekte wie Mozilla oder auch VLC haben in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass ein Lizenzwechsel möglich ist, und auch Lattner hält dies im Fall von LLVM für machbar. Der Prozess könnte möglicherweise "18 Monaten oder mehr" in Anspruch nehmen, glaubt er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

hmuellers 27. Okt 2015

https://en.wikipedia.org/wiki/Contributor_License_Agreement


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /