Abo
  • Services:

Wegen Patentklausel: LLVM diskutiert Lizenzwechsel

Wegen einer unklaren Patentklausel tragen einige Unternehmen nicht zu LLVM bei, obwohl sie das eigentlich wollen. Auch die aktuelle LLVM-Lizenzierung verhindert die Wiederverwendung bestimmter Codebestandteile. Deshalb will der LLVM-Vorstand den Code unter der Apache-Lizenz relizenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der größte Teil von LLVM könnte künftig unter Apache-Lizenz erscheinen.
Der größte Teil von LLVM könnte künftig unter Apache-Lizenz erscheinen. (Bild: Apple)

In einer ausführlichen E-Mail erklärt der LLVM-Mitbegründer und Apple-Angestellte Chris Lattner, dass die aktuelle Lizenzierung des LLVM-Codes zu verschiedenen Problemen führe. Er stellt unterschiedliche Lösungen vor, empfiehlt in Abstimmung mit dem Vorstand jedoch den langwierigen Prozess der Relizenzierung unter der Apache-Lizenz 2.0. Darüber soll nun die Community diskutieren.

Patentklausel und Dual-Lizenz bergen Probleme

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Zurzeit verwendet LLVM für einen kleinen Teil zur Anbindung der GNU Compiler Collection (GCC) die GPL. Der größte Teil der Software steht allerdings unter einer Kombination aus der MIT-Lizenz sowie der UIUC-Lizenz. Letztere ist ebenso wie LLVM selbst an der University of Illinois entstanden. Da die beiden Letzteren aber keinerlei Aussagen zur Patentnutzung enthalten, sah sich das LLVM-Projekt gezwungen, eine eigene Klausel dafür zu erstellen.

Doch diese ist nicht von Anwälten entworfen worden, wie Lattner schreibt, was bedeuten könnte, dass die Klausel überhaupt nicht wie gewünscht die nötige Erlaubnis zur Verwendung von Patenten bewirkt. Die unscharfe Formulierung hält außerdem einige Firmen davon ab, Code zu LLVM beizutragen, obwohl sie dies wollen.

Die einfache Weiterverwendung von UIUC-Code in MIT-Code ist auch nicht möglich, da die Urheber dem nicht aktiv zugestimmt haben. Dieses Problem trete für Projekte wie Address Sanitizer tatsächlich auf, bekräftigt Lattner.

Lizenzwechsel als mögliche Lösung

Da das Schaffen von neuen Lizenztexten, etwa für die Patentklausel oder gar für das gesamte LLVM-Projekt, letztlich in ähnliche rechtliche Schwierigkeiten führen könnte wie zurzeit, wird dies von Lattner von vornherein verworfen. Stattdessen sollten bereits akzeptierte und weit verbreitete Lösungen genutzt werden.

So könnte LLVM das Contributor License Agreement (CLA) von Apache übernehmen. Daraus ergeben sich aber wiederum neben bürokratischen Hürden auch mit dem CLA selbst verbundene Probleme. So weigern sich Firmen und Einzelpersonen teils aus Prinzip, CLAs zu unterzeichnen. Schließlich könnte ein CLA der LLVM Foundation auch einen beliebigen Wechsel der Lizenz erlauben, was aus Lattners Sicht aber nicht von Vorteil für die Community wäre.

Folglich bliebe nur die Relizenzierung des Codes unter der Apache-Lizenz 2.0, welche um eine Ausnahme für Laufzeit-Code erweitert werden sollte. Diese Strategie mit der Ausnahmebehandlung wird auch von GCC umgesetzt. Der große Nachteil dieses Ansatzes ist der erforderliche Zeitaufwand, denn jeder Beitragende muss dem Lizenzwechsel zustimmen. Falls dies nicht geschieht, muss schlimmstenfalls sogar Code neu erstellt werden. Der vergleichsweise wenige GPL-Code bleibt davon unberührt.

Andere Projekte wie Mozilla oder auch VLC haben in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass ein Lizenzwechsel möglich ist, und auch Lattner hält dies im Fall von LLVM für machbar. Der Prozess könnte möglicherweise "18 Monaten oder mehr" in Anspruch nehmen, glaubt er.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 120,84€ + Versand
  3. 107,85€ + Versand

hmuellers 27. Okt 2015

https://en.wikipedia.org/wiki/Contributor_License_Agreement


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /