• IT-Karriere:
  • Services:

Wegen Nutzungsbedingungen: Deutsche Verbraucherschützer wollen Facebook verklagen

Wegen Mängeln in den Datenschutz- und Nutzungsregeln hatten deutsche Verbraucherschützer Facebook bereits abgemahnt, jetzt bahnt sich eine Klage an. Grund ist unter anderem die Auswertung von Nutzerdaten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Facebook könnte in Deutschland gerichtliche Probleme bekommen.
Facebook könnte in Deutschland gerichtliche Probleme bekommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Deutsche Verbraucherschützer haben sich aufgrund der Nutzungsregeln von Facebook zu einer Klage gegen das weltgrößte Online-Netzwerk entschlossen. Eine Sprecherin des VZBV (Verbraucherzentrale Bundesverband) erklärte, Facebook habe die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgegeben. Der Verband prüfe jetzt eine Klageerhebung, machte aber keine Angaben dazu, wie lange das dauern wird.

Bereits im Februar abgemahnt

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Verbraucherschützer hatten Facebook bereits Ende Februar 2015 wegen 19 Klauseln in den Datenschutz- und Nutzungsregeln abgemahnt, die sie für unzulässig halten. Facebook bekräftigte hingegen, dass man sich sicher sei, dass die seit Ende Januar 2015 geltenden neuen Nutzungsbedingungen den Gesetzen entsprächen.

Der VZBV kritisiert insbesondere die Auswertung von Nutzerdaten für die Schaltung von Werbung. Nach deutschem Recht dürften Unternehmen persönliche Daten nur verwerten, wenn die Nutzer dem zustimmen. Diese Einwilligung gebe es bei Facebook nicht.

Zudem bemängeln die Verbraucherschützer die Klarnamenpflicht. Auch seien diverse Einstellungen vordefiniert, Änderungen müssten von den Nutzern bewusst rückgängig gemacht werden. "Wenn Facebook unser Surfverhalten im Netz umfassend auswertet, ist eine Beeinflussung leicht möglich", warnte Justizminister Heiko Maas. Ein Facebook-Nutzer sollte auch einzelnen Teilen der Datennutzung widersprechen können.

Facebooks Europazentrale liegt in Irland

Facebook verweist hingegen auf die irische Datenschutzbehörde, mit der man regelmäßig über Nutzungsbedingungen spreche. Facebooks Europa-Zentrale liegt in Irland, daher sind die dortigen Datenschützer für das Unternehmen zuständig. Die deutschen Verbraucherzentralen haben allerdings bereits Unternehmen wie Google, Microsoft und Apple zu Änderungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gezwungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gisu 08. Mai 2015

Jo Prinzip und so. Ist auch der Grund warum Deutschland es nicht schafft im digitalen...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /