Wegen Log4J: Frankfurter Parkleitsystem muss händisch verwaltet werden

Statt die Log4J-Lücke zu patchen, hat die Frankfurter Verwaltung das Parkleitsystem offline genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Parkleitsystem in Frankfurt am Main ist offenbar komplett offline.
Das Parkleitsystem in Frankfurt am Main ist offenbar komplett offline. (Bild: Yann Schreiber/AFP via Getty Images)

In Großstädten gibt es mehr oder weniger automatisiert arbeitende Verkehrs- und Parkleitsysteme, die beispielsweise dynamisch die Auslastung von Parkhäusern oder Ähnlichem anzeigen können. Das gilt auch für Frankfurt am Main.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Gruppenleiter (m/w/d) Produktrealisierung Leben
    VPV Versicherungen, Stuttgart
Detailsuche

Wegen technischer Probleme im Zusammenhang mit der Log4J-Sicherheitslücke müsse das System aktuell aber vollständig manuell bedient werden, berichtet die Frankfurter Rundschau (FR).

Zu dem Parkleitsystem schreibt die FR unter Berufung auf einen Dezernenten: "Die veraltete Technik wurde aber vor kurzer Zeit gefährlich. Die Software enthält einen Programmierungsteil namens Log4j, für das das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Mitte Dezember eine Warnung aussprach. Wegen der extrem kritischen Sicherheitslücke sei das Parkleitsystem 'als Sofortmaßnahme' von der Verbindung zur Verkehrsleitzentrale getrennt worden."

Freie Parkplätze werden per Hand eingetragen

Statt also dynamisch die Zahl der noch verfügbaren Parkplätze anzeigen zu können, müssen die Daten zur Auslastung derzeit manuell in das System zur Anzeige eingetragen werden. Das wiederum führt letztlich dazu, dass zum Beispiel die auf Tafeln im Stadtgebiet angezeigte Auslastung der Parkhäuser nicht der Realität entspricht. Das gilt entsprechend auch für die Online-Anzeige im Web.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem Bericht der FR heißt es weiter, dies sei aber auch schon vor der Log4J-Sicherheitslücke teilweise der Fall gewesen. So habe die Verwaltung der Stadt etwa die maximal verfügbare Anzahl der Stellplätze nicht dauerhaft in dem System korrigieren können, etwa wenn Umbauten zum Wegfall von Parkplätzen geführt hätten. Auch hier habe das System manuell bedient werden müssen. Grundsätzlich ändern solle sich dies alles erst mit einem neuen System, an dem die Verwaltung bereits seit 2018 arbeite, schreibt die FR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Casement 25. Apr 2022 / Themenstart

Da kein Anspruch daran besteht, dass die angezeigten Zahlen richtig sind sollte ein Get...

dh99 23. Apr 2022 / Themenstart

Weil die auch sicherlich ein Testsystem haben, klar. Nicht immer von einem selbst...

Sandeeh 23. Apr 2022 / Themenstart

Das Check-In System, dessen Schnittstellen oder vielleicht auch nur der Drucker sind...

grumbazor 23. Apr 2022 / Themenstart

War zweidreimal dort, vorher auf parkopedia geschaut, ins Parkhaus gefahren und gut. Wo...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /