Wegen Lieferproblemen: Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

Der Opel Ampera-E ist in Deutschland praktisch nicht lieferbar. Nun wird spekuliert, ob nach der Übernahme des Autoherstellers durch Peugeot das von GM produzierte Elektroauto gar nicht mehr angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Opel Ampera-E ist kaum lieferbar.
Der Opel Ampera-E ist kaum lieferbar. (Bild: Opel)

Es ist eigentlich ein Paradox: Kaum gibt es ein Elektroauto, das in puncto Reichweite und Preis für viele Käufer attraktiv sein könnte, ist es in Deutschland im Grunde nicht lieferbar. Inzwischen führen die Lieferprobleme beim Opel Ampera schon dazu, dass über das endgültige Aus für das Vorzeigeprodukt spekuliert wird. Vorerst erklärt Opel die Lieferschwierigkeiten in Deutschland damit, dass vorrangig der norwegische Markt mit dem Auto bedient werden solle.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. System Engineer - Azure Cloud (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Gründe für ein Aus gäbe es durchaus. So handelt es sich bei dem Ampera um einen modifizierten Chevrolet Bolt, der von der früheren Konzernmutter General Motors im US-Bundesstaat Michigan gebaut wird. Seit dem 1. August 2017 gehört Opel jedoch zum französischen Konzern PSA Peugeot Citroen. Dessen Chef Carlos Tavares wird nachgesagt, nicht viel von verlustbringenden Produkten zu halten. Tavares sagte diese Woche der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Paywall): "Der Ampera ist ein gutes Auto. Aber er macht Verlust. Das könnten wir nur hinnehmen, wenn er auf die Firma abstrahlte und dadurch andere Autos verkauft würden."

Nicht mit "überwältigender Nachfrage gerechnet"

Nach Ansicht der FAZ wird der Ampera daher "vermutlich als erstes Auto in die Geschichte eingehen, das noch vor seinem Verkaufsstart eingestellt wird, obwohl es fertig entwickelt und der potentiellen Kundschaft schon vorgestellt wurde".

Ein Opel-Sprecher wollte auf Anfrage von Golem.de keine Angaben darüber machen, wie viele Fahrzeuge des Typs in diesem Jahr in Deutschland verkauft werden könnten. "Wir haben nicht mit einer solch überwältigenden Nachfrage nach dem Ampera-E gerechnet, wie sie sich in den ersten Ländern, in denen das Fahrzeug verfügbar ist, nun zeigt", hieß es lediglich. Nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes (Excel-Tabelle) wurden in diesem Jahr hierzulande 91 Ampera zugelassen, davon 97,8 Prozent an Gewerbekunden. Demnach dürften nur zwei Privatpersonen in Deutschland einen Ampera bekommen haben. Derzeit gibt es auf der deutschen Opel-Website keine Möglichkeit, das Fahrzeug zu konfigurieren oder für 1.000 Euro zu reservieren.

Mehr als 4.000 Bestellungen in Norwegen

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mehr Glück haben dabei norwegische Kunden. "Allein in Norwegen haben wir mehr als 4.000 Bestellungen für den Ampera-E erhalten. Das übertrifft unsere internen Erwartungen", sagte der Sprecher und fügte hinzu: "Wir wollen uns nun darauf konzentrieren, diese Kunden so schnell wie möglich zu bedienen. Mehr als jeder zweite Ampera-E, der in diesem Jahr ausgeliefert wird, geht nach Norwegen." Die norwegischen Kunden können sich ihr Wunschauto zudem im Internet zusammenstellen. Die Basisversion kostet dort umgerechnet 33.750 Euro.

Die Frage, ob zumindest die geplanten 400 Exemplare in diesem Jahr in Deutschland verkauft werden, wollte Opel nicht beantworten. Im vergangenen Mai hatten Opel-Händler spekuliert, dass Privatkunden das Auto möglicherweise erst Ende 2018 erhalten könnten.

Das alles bedeutet jedoch nicht, dass PSA-Chef Tavares der Elektrifizierung skeptisch gegenübersteht. "Wenn Opel irgendwann eine rein elektrische Automarke werden will, ist das für uns auch okay - vorausgesetzt, dass dies profitabel ist", sagte er laut FAZ der Bild am Sonntag. Opel werde schon bald mehr Elektroautos und Plugin-Hybride auf den Markt bringen. PSA werde dazu die Technologie beisteuern. Das klingt allerdings nicht danach, als würde Tavares langfristig ein Elektroauto gut finden, das Verluste macht und von GM produziert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /