Abo
  • Services:
Anzeige
Der Prozess soll im OLG München stattfinden.
Der Prozess soll im OLG München stattfinden. (Bild: Christian Wolf/CC-BY-SA 3.0 de)

Wegen Landesverrats: Ehemaliger BND-Mitarbeiter muss vor Gericht

Der Prozess soll im OLG München stattfinden.
Der Prozess soll im OLG München stattfinden. (Bild: Christian Wolf/CC-BY-SA 3.0 de)

Als enttarnter Doppelagent muss ein ehemaliger Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes ab November vor Gericht. Der Mann soll geheime Dokumente des BND und aus dem NSA-Untersuchungsausschuss an CIA und FSB weitergegeben haben.

Anzeige

Ein ehemaliger Mitarbeiter des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND muss sich ab November vor Gericht verantworten. Dem ehemaligen Angestellten des Bundesnachrichtendienstes werden Landesverrat, Bestechlichkeit und die Verletzung von Dienstgeheimnissen vorgeworfen, weil er geheime Dokumente und Informationen an den US-Geheimdienst CIA sowie an den russischen Geheimdienst FSB weitergegeben haben soll.

Der Mann sitzt seit seiner Festnahme im Juli 2014 in Untersuchungshaft. Der 8. Strafsenat des Oberlandesgerichtes in München hat die noch von dem ehemaligen Generalbundesanwalt Range verfasste Anklage jetzt zur Hauptverhandlung zugelassen. Der Prozess soll am 16. November beginnen, es sind 24 Verhandlungstage vorgesehen. Im Zuge der Affäre hatte die Bundesregierung einen CIA-Repräsentanten des Landes verwiesen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe gesagt: "Wenn es dabei bleibt, was wir jetzt wissen, sind die durch diese mutmaßliche Spionage gewonnenen Informationen lächerlich." Ganz so entspannt sieht die Bundesregierung die Affäre jetzt offensichtlich nicht mehr.

Der Doppelagent soll unter anderem eine Namensliste mit den Klar- und Decknamen von 3.500 Agenten entwendet haben. Außerdem soll er mehr als 200 Dokumente, unter anderem aus dem NSA-Untersuchungsausschuss, an den US-Geheimdienst verkauft haben. Aufgeflogen war der Agent, als er eine unverschlüsselte E-Mail an das russische Generalkonsulat über ein Gmail-Konto verschickte, um Dokumente anzubieten.


eye home zur Startseite
Dwalinn 16. Okt 2015

#Benutzername ist Programm

Anonymer Nutzer 15. Okt 2015

Hätte er "Burn After Reading" gesehen, hätte er das auch gewusst :D

DER GORF 15. Okt 2015

DIESES MONSTER! O_O

Sinnfrei 15. Okt 2015

Sollte der russische Auslandsgeheimdienst nicht der SWR sein? Der FSB hört sich eher nach...

Prinzeumel 15. Okt 2015

Er hat die email sicher an seinem Arbeitsplatz verfasst. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. m:pro IT Consult GmbH, Wiesbaden
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  3. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. SelectLine Software GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    ManuPhennic | 18:07

  2. Re: Viel Licht und Schatten

    JanZmus | 18:06

  3. Re: 16,2 kWh / 100 km

    Kondratieff | 18:06

  4. Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    n0x30n | 18:02

  5. Re: 'And if the DRM "maintenance" is about...

    lear | 18:02


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel