Abo
  • Services:
Anzeige
Zenbook UX31 von Asus
Zenbook UX31 von Asus (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wegen Ivy Bridge: Die Preise für Ultrabooks fallen

Zenbook UX31 von Asus
Zenbook UX31 von Asus (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Schon ab rund 750 Euro gibt es in Deutschland ein Ultrabook - und auch Luxusmodelle wie das Zenbook UX31 von Asus sind günstiger geworden. Weitere Preissenkungen sind zu erwarten, weil Intels nächste CPU-Generation Ivy Bridge kurz vor der Veröffentlichung steht.

Was Digitimes aus taiwanischen Branchenquellen erfahren haben will, wirkt sich auf dem deutschen PC-Markt bereits aus: Die Preise für Ultrabooks sind gefallen. Samsungs Serie 5 ist in der kleinen Ausstattung mit Intels Core i5-2467M bereits unter 750 Euro zu haben, und auch das Zenbook UX31 von Asus mit dem schnelleren Core i7-2677M kostet rund 1.100 Euro. Zum Marktstart im Dezember 2011 wollte Asus dafür noch 1.300 Euro haben.

Anzeige

Der Grund sollen den Berichten zufolge von den Herstellern vorgenommene Preissenkungen sein, weil Intels nächste CPU-Generation auf Basis der Ivy-Bridge-Architektur nicht mehr lange auf sich warten lässt. Zwar hat der Chiphersteller unbestätigten Berichten zufolge für den Marktstart erst den Mai 2012 vorgesehen, hergestellt werden müssen die Geräte aber bereits jetzt. Das bindet Kapazitäten für Fertigung, Lagerung und Versand. Folglich müssen die Ultrabooks der ersten Generation jetzt schnell abverkauft werden.

Mit Blick auf die Rechenleistung lohnt es sich für Interessenten eines Ultrabooks durchaus, auf die Ivy-Bridge-Modelle zu warten. Benchmarks eines Vorserienmodells zeigten, dass die neuen Prozessoren rund 15 Prozent schneller sein werden als die derzeit noch aktuellen Sandy-Bridge-CPUs für Ultrabooks. Die neuen Flachrechner erreichen damit das Niveau von Standardnotebooks des Jahres 2011.

Ob sich aber auch die Akkulaufzeiten mit Ivy Bridge erhöhen, ist noch nicht abzusehen. Die in 22 statt bisher 32 Nanometern Strukturbreite hergestellten Prozessoren werden sparsamer, was die PC-Hersteller für kleinere Akkus nutzen könnten - das bringt immerhin auch eine Gewichtsersparnis und senkt die Fertigungskosten.

Im zweiten Quartal 2012 erwartet Digitimes durchschnittliche Verkaufspreise für Ultrabooks von 700 bis 800 US-Dollar, bisher gilt ein Unterbieten der Marke von 1.000 US-Dollar als Ziel. Die von Intel angestrebte Marke von 40 Prozent Marktanteil für Ultrabooks am gesamten PC-Geschäft 2012 sieht das Branchenmedium aber als kaum zu erreichen an.


eye home zur Startseite
Somebody 09. Feb 2012

Für 2k netto Porsche fahren oder 10x im Jahr in Urlaub? Also entweder redest du von einem...

petergriffin 08. Feb 2012

ich bin auf firewire angewiesen da ich noch eine externe soundkarte habe die darauf...

Neoz 08. Feb 2012

Jein. Es gibt ja schon Convertibles, aber die sind alles so dick, schwer und hässlich...

stuempel 08. Feb 2012

699,-!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel