Wegen Feuergefahr: Nio ruft Elektro-SUV ES 8 zurück

Wegen fehlerhaft montierter Akkus müssen die Elektroautos des chinesischen Herstellers Nio in die Werkstatt. Betroffen ist mehr als ein Viertel der bisher gebauten Autos des Typs ES8.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Nio ES8: Nio baut Akku-Tauschstationen.
Elektroauto Nio ES8: Nio baut Akku-Tauschstationen. (Bild: Navigator84/Wikipedia/CC-BY-SA 4.0)

Unsicherer Akku: Der chinesische Elektroautohersteller Nio hat knapp 5.000 seiner Elektroautos vom TYP ES8 zurückgerufen. Grund ist ein Fehler beim Akku, der zu einem Brand führen kann. Nio will die Akkus austauschen.

Laut einer Bekanntmachung (Übersetzung) der chinesischen Behörde für Marktüberwachung (State Administration for Market Regulation, SAMR) ist bei einem bestimmten Akkupack ein Montagefehler aufgetreten. Demnach kann ein Kabel beim Einbau gequetscht und dadurch die Isolierung beschädigt worden sein. Im schlimmsten Falle könne es deswegen zu einem Akkubrand kommen, schreibt die SAMR.

Von dem Rückruf betroffen sind 4.803 Fahrzeuge, die zwischen April und Oktober vergangenen Jahres gefertigt wurden. Das ist mehr als ein Viertel der bisher verkauften ES8: Bis Ende Mai hatte Nio 17.550 Autos dieses Typs ausgeliefert. Der Hersteller will die beanstandeten Akkus durch neue ersetzen.

Das dürfte nicht sehr schwer sein: Nio hat den ES8 mit einem Wechselakku ausgestattet. Einen leeren Akku auszutauschen, geht schneller als eine leeren Akku zu laden, was vor allem bei Langstreckenfahrten praktisch ist. Nio baut deshalb eine Infrastruktur mit Tauschstationen an den Autobahnen von Peking nach Shanghai und von Peking nach Shenzhen auf.

Der Nio ES8 ist ein Elektro-SUV, in dem sieben Insassen Platz finden. Das Auto hat einen 480 Kilowatt starken Elektromotor und einen Akku mit einer Kapazität von 70 Kilowattstunden. Die Reichweite beträgt etwa 500 Kilometer. Das Auto wird seit einem Jahr gebaut, und ist zunächst nur in China erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt
     
    LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt

    Die beliebten Fernseher LG OLED sind aktuell bei Amazon zu Sparpreisen erhältlich. Wer jetzt zuschlägt, kann deutlich über 1.000 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /