Wegen Corona-Pandemie: E-Highway ist derzeit nur eingeschränkt nutzbar

Elektro-Lkw und Reparaturexperten dürfen nicht an die Strecke bei Frankfurt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Highway in Hessen bei Frankfurt: Scania-Mitarbeiter dürfen nicht zu Abschlusstests anreisen.
E-Highway in Hessen bei Frankfurt: Scania-Mitarbeiter dürfen nicht zu Abschlusstests anreisen. (Bild: Hessen mobil)

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt für den hessischen E-Highway das Pilotprojekt einer Autobahn mit Oberleitung: Wegen der Reisebeschränkungen können Oberleitungs-Lkw (O-Lkw) nicht ausgeliefert werden. Zudem kann ein Schaden an der Stromtrasse nicht behoben werden.

Im Januar war bei einem Unfall die Oberleitung auf einer Seite der Autobahn A5 zwischen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt beschädigt worden. Seither können die O-Lkw nur in einer Richtung elektrisch fahren. Deshalb werden zurzeit auch weniger Testfahrten durchgeführt. Die Instandsetzung verzögere sich jedoch. Wegen der Reisebeschränkungen könnten Spezialteams die Reparaturarbeiten nicht durchführen, sagte Frauke Werner von der Verkehrsbehörde Hessen Mobil der Nachrichtenagentur Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Scania hat Lieferschwierigkeiten

Zudem fehlt es an O-Lkw. Seit dem Start des Projekts vor gut einem Jahr sind zwei der Fahrzeuge unterwegs. Die Auslieferung von zwei weiteren ist momentan nicht möglich. Die O-Lkw werden von Scania gebaut. Die schwedische VW-Tochter ist aber mit der Lieferung im Verzug: Geplant war, dass zum Projektstart im Mai vergangenen Jahres fünf Fahrzeuge einsatzbereit sind.

O-Lkw Nummer drei und vier sollten im Februar und März dieses Jahres ausgeliefert werden. "Die beiden Fahrzeuge sind bereits in Deutschland und haben die ersten Tests erfolgreich abgeschlossen", sagte Werner. Sie könnten aber nicht an die Spedition übergeben werden, weil noch letzte Tests durchgeführt werden müssten. Die Scania-Mitarbeiter dürften "bereits seit einigen Wochen nicht reisen". Die hessische Verkehrsbehörde rechnet mit einer weiteren Verzögerung um mehrere Wochen.

"Das Konsortium prüft Möglichkeiten, die Anzahl der Fahrten nach der Normalisierung der Lage zu erhöhen, damit der Feldversuch - über den gesamten Versuchszeitraum betrachtet - in geplantem Umfang stattfinden kann", sagte Werner der dpa. Das Projekt läuft noch bis Ende 2022.

Das hessische ist eines von drei E-Highway-Projekten in Deutschland: In Schleswig-Holstein wurde die A1 zwischen Reinfeld und Lübeck elektrifiziert. Den ersten O-Lkw hat Scania Ende Dezember 2019 übergeben. In Baden-Württemberg soll eine Oberleitung auf der Bundesstraße 462 bei Rastatt nahe Karlsruhe gebaut werden. Ein Pilotprojekt in Mittelschweden läuft bereits seit 2016. Ziel des Projektes ist es, die Schadstoffemissionen im Gütertransport zu senken.

Die Sattelschlepper haben einen konventionellen Dieselmotor und einen elektrischen Antriebsstrang. Auf Strecken mit einer Oberleitung fahren sie elektrisch und laden ihren Akku. Verlässt der O-Lkw die elektrifizierte Strecke, schaltet er auf Akkubetrieb um. Da der Akku vergleichsweise klein ist, bietet er nur wenig Reichweite. Wenn er leer ist, springt der Dieselmotor an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blizzard
Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung

Die Community reagiert sauer auf Leaks über die Preise im Itemshop von Diablo 4. Ein Rüstungsset kostet fast so viel wie früher ein Add-on.

Blizzard: Preise im Itemshop von Diablo 4 entfachen Empörung
Artikel
  1. Schufa-Score: Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung
    Schufa-Score
    Hohes Bußgeld wegen Kreditkartenablehnung ohne Begründung

    Die DKB hat einen Kreditkartenantrag nur gestützt auf Algorithmen und den Schufa-Score abgelehnt und dies auch nicht begründet. Das kostet 300.000 Euro Bußgeld.

  2. Generative Fill: Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten
    Generative Fill
    Wie Adobes KI-Funktionen das Internet spalten

    Die KI-Füllfunktion in Photoshop erfindet Hintergründe zu Gemälden oder Album-Covern. Einige finden das kreativ, andere sehen die Kunst bedroht.

  3. Glasfaser: Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB
    Glasfaser
    Netcologne unterscheidet nicht zwischen FTTH und FTTB

    Telekom und Vodafone überbauen das Netz von Netcologne in Köln. Doch was für ein Netz hat Netcologne?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Gigabyte RTX 3060 Ti 369€ • Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Deals Week • MindStar: Corsair Crystal RGB Midi Tower 119€, Palit RTX 4070 659€ • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ [Werbung]
    •  /