Wegen Corona-Pandemie: E-Highway ist derzeit nur eingeschränkt nutzbar

Elektro-Lkw und Reparaturexperten dürfen nicht an die Strecke bei Frankfurt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
E-Highway in Hessen bei Frankfurt: Scania-Mitarbeiter dürfen nicht zu Abschlusstests anreisen.
E-Highway in Hessen bei Frankfurt: Scania-Mitarbeiter dürfen nicht zu Abschlusstests anreisen. (Bild: Hessen mobil)

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt für den hessischen E-Highway das Pilotprojekt einer Autobahn mit Oberleitung: Wegen der Reisebeschränkungen können Oberleitungs-Lkw (O-Lkw) nicht ausgeliefert werden. Zudem kann ein Schaden an der Stromtrasse nicht behoben werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  2. Hochschulabsolvent (w/m/d) Management Consulting
    ifb group, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Im Januar war bei einem Unfall die Oberleitung auf einer Seite der Autobahn A5 zwischen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt beschädigt worden. Seither können die O-Lkw nur in einer Richtung elektrisch fahren. Deshalb werden zurzeit auch weniger Testfahrten durchgeführt. Die Instandsetzung verzögere sich jedoch. Wegen der Reisebeschränkungen könnten Spezialteams die Reparaturarbeiten nicht durchführen, sagte Frauke Werner von der Verkehrsbehörde Hessen Mobil der Nachrichtenagentur Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Scania hat Lieferschwierigkeiten

Zudem fehlt es an O-Lkw. Seit dem Start des Projekts vor gut einem Jahr sind zwei der Fahrzeuge unterwegs. Die Auslieferung von zwei weiteren ist momentan nicht möglich. Die O-Lkw werden von Scania gebaut. Die schwedische VW-Tochter ist aber mit der Lieferung im Verzug: Geplant war, dass zum Projektstart im Mai vergangenen Jahres fünf Fahrzeuge einsatzbereit sind.

O-Lkw Nummer drei und vier sollten im Februar und März dieses Jahres ausgeliefert werden. "Die beiden Fahrzeuge sind bereits in Deutschland und haben die ersten Tests erfolgreich abgeschlossen", sagte Werner. Sie könnten aber nicht an die Spedition übergeben werden, weil noch letzte Tests durchgeführt werden müssten. Die Scania-Mitarbeiter dürften "bereits seit einigen Wochen nicht reisen". Die hessische Verkehrsbehörde rechnet mit einer weiteren Verzögerung um mehrere Wochen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das Konsortium prüft Möglichkeiten, die Anzahl der Fahrten nach der Normalisierung der Lage zu erhöhen, damit der Feldversuch - über den gesamten Versuchszeitraum betrachtet - in geplantem Umfang stattfinden kann", sagte Werner der dpa. Das Projekt läuft noch bis Ende 2022.

Das hessische ist eines von drei E-Highway-Projekten in Deutschland: In Schleswig-Holstein wurde die A1 zwischen Reinfeld und Lübeck elektrifiziert. Den ersten O-Lkw hat Scania Ende Dezember 2019 übergeben. In Baden-Württemberg soll eine Oberleitung auf der Bundesstraße 462 bei Rastatt nahe Karlsruhe gebaut werden. Ein Pilotprojekt in Mittelschweden läuft bereits seit 2016. Ziel des Projektes ist es, die Schadstoffemissionen im Gütertransport zu senken.

Die Sattelschlepper haben einen konventionellen Dieselmotor und einen elektrischen Antriebsstrang. Auf Strecken mit einer Oberleitung fahren sie elektrisch und laden ihren Akku. Verlässt der O-Lkw die elektrifizierte Strecke, schaltet er auf Akkubetrieb um. Da der Akku vergleichsweise klein ist, bietet er nur wenig Reichweite. Wenn er leer ist, springt der Dieselmotor an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /