Wegen Corona: Disney streicht weltweit 32.000 Stellen

Die Mehrzahl der Entlassungen wird im Bereich von Disneys Vergnügungsparks erfolgen, die stark unter der Coronakrise leiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das verwaiste Disneyland in Anaheim, Kalifornien
Das verwaiste Disneyland in Anaheim, Kalifornien (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Der Medien- und Unterhaltungskonzern Disney hat angekündigt, im kommenden Jahr 32.000 Mitarbeiter zu entlassen. Das geht Digital TV Europe zufolge aus Unterlagen hervor, die Disney bei der US-Börsenaufsicht eingereicht hat.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Im September 2020 hatte Disney noch von 28.000 möglichen Stellenstreichungen gesprochen, diese Zahl wurde nun noch einmal erhöht. Der Konzern hat bestätigt, dass die zuvor genannten 28.000 Entlassungen in den neuen Angaben enthalten sind.

Ein Großteil der Stellenstreichungen wird auf den Bereich der Vergnügungsparks entfallen. Aufgrund der Coronapandemie und der damit verbundenen Einschränkungen wie Öffnungsverboten und reduzierten Besucherzahlen aufgrund verringerter Kapazitäten haben die Disney-Parks stark an Umsätzen eingebüßt.

Disney macht 2020 Verlust

2020 hat sich der Umsatz auf 16,5 Milliarden US-Dollar verringert; im vorigen Jahr lag er noch 10 Milliarden US-Dollar höher. Insgesamt machte Disney 2020 einen Verlust von 710 Millionen US-Dollar - im Jahr zuvor waren es noch 777 Millionen US-Dollar Gewinn.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Park in Anaheim, Kalifornien, hat seit März 2020 geschlossen, der in Orlando, Florida, ist bei verringerter Kapazität geöffnet. Das Disneyland bei Paris ist - je nach aktuell geltenden gesetzlichen Vorgaben - immer wieder mal geöffnet oder geschlossen. Lediglich die Disney-Parks in Schanghai, Tokio und Hongkong sind regulär für Besucher geöffnet.

Disney hat in den letzten Monaten verstärkt auf seinen Streamingdienst Disney+ gesetzt. Dieser hat mit Stand Oktober 2020 weltweit 73 Millionen Abonnenten. Zum Vergleich: Netflix zählte zuletzt über 195 Millionen zahlende Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /