Wegen Corona: Alphabet stellt Smart-City-Projekt in Toronto ein

Alphabet hält die wirtschaftliche Lage für zu unsicher, um ein solches Smart-City-Projekt weiterzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sidewalk-Labs-Projekt Quayside: Das Projekt soll nach dem Ausstieg von Sidewalk Labs nicht enden.
Sidewalk-Labs-Projekt Quayside: Das Projekt soll nach dem Ausstieg von Sidewalk Labs nicht enden. (Bild: Waterfront Toronto)

Alphabet gibt seine Pläne für den Bau einer Smart City in Toronto auf. Der Internetkonzern begründet die Entscheidung mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation durch die Covid-19-Pandemie.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) für die Unix-Gruppe
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Vor drei Jahren hatte Sidewalk Labs, ein Tochterunternehmen von Alphabet angekündigt, ein knapp 49.000 Quadratmeter (12 Morgen) großes High-Tech-Stadtviertel zu bauen. Quayside sollte auf einem ehemaligen Hafen- und Industriegelände am Ontariosee entstehen.

Zweieinhalb Jahre lang habe das Team leidenschaftlich an dem Quayside-Projekt gearbeitet. "Wir haben Zeit, Menschen und Ressourcen in Toronto investiert", schreibt Sidewalk-Labs-Chef Dan Doctoroff in einem Blogeintrag. "Eine beispiellose wirtschaftliche Unsicherheit hat eingesetzt, weltweit sowie auf dem Immobilienmarkt von Toronto. Dadurch ist es zu schwierig geworden, das 12 Morgen große Projekt finanziell tragfähig zu machen, ohne Kernbestandteile des Plans zu aufzugeben". Deshalb habe Sidewalk Labs beschlossen, das Quayside-Projekt einzustellen.

Quayside sollte ein hochtechnisiertes und gleichzeitig nachhaltiges Stadtviertel werden. Dort sollten autonome Autos fahren, Hunderte Sensoren sollten die Luftqualität überwachen und die Bewegungen der Bewohner und Besucher erfassen. Die Häuser sollten nachhaltig sein, einige sollten aus Holz gebaut werden. Bürgersteige und Radwege sollten beheizt sein.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt war nicht unumstritten. Sidewalk Labs wollte ursprünglich eine deutlich größere Fläche haben. Kritiker monierten, dass ein US-Unternehmen damit den Zuschlag für ein großes Stück erstklassigen Baulandes erhalte, das sonst von einheimischen Unternehmen bewirtschaftet werden könnte. So bekam Sidewalk Labs deutlicher weniger Fläche als beabsichtigt.

Stephen Diamond, Chef der städtischen Entwicklungsgesellschaft Waterfront Toronto, bedauerte in einer Mitteilung Alphabets Ausstieg aus dem Quayside-Projekt. Das bedeute aber nicht dessen Ende. Waterfront Toronto werde daran arbeiten, dass die "Next Generation Community" in Quayside Wirklichkeit werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ip_toux 08. Mai 2020

Wieso baut man in solch einer Stadt nicht super moderne Werbetafeln wie in so Cyberpunk...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /