• IT-Karriere:
  • Services:

Wegen Corona: Alphabet stellt Smart-City-Projekt in Toronto ein

Alphabet hält die wirtschaftliche Lage für zu unsicher, um ein solches Smart-City-Projekt weiterzuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sidewalk-Labs-Projekt Quayside: Das Projekt soll nach dem Ausstieg von Sidewalk Labs nicht enden.
Sidewalk-Labs-Projekt Quayside: Das Projekt soll nach dem Ausstieg von Sidewalk Labs nicht enden. (Bild: Waterfront Toronto)

Alphabet gibt seine Pläne für den Bau einer Smart City in Toronto auf. Der Internetkonzern begründet die Entscheidung mit der schwierigen wirtschaftlichen Situation durch die Covid-19-Pandemie.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Vor drei Jahren hatte Sidewalk Labs, ein Tochterunternehmen von Alphabet angekündigt, ein knapp 49.000 Quadratmeter (12 Morgen) großes High-Tech-Stadtviertel zu bauen. Quayside sollte auf einem ehemaligen Hafen- und Industriegelände am Ontariosee entstehen.

Zweieinhalb Jahre lang habe das Team leidenschaftlich an dem Quayside-Projekt gearbeitet. "Wir haben Zeit, Menschen und Ressourcen in Toronto investiert", schreibt Sidewalk-Labs-Chef Dan Doctoroff in einem Blogeintrag. "Eine beispiellose wirtschaftliche Unsicherheit hat eingesetzt, weltweit sowie auf dem Immobilienmarkt von Toronto. Dadurch ist es zu schwierig geworden, das 12 Morgen große Projekt finanziell tragfähig zu machen, ohne Kernbestandteile des Plans zu aufzugeben". Deshalb habe Sidewalk Labs beschlossen, das Quayside-Projekt einzustellen.

Quayside sollte ein hochtechnisiertes und gleichzeitig nachhaltiges Stadtviertel werden. Dort sollten autonome Autos fahren, Hunderte Sensoren sollten die Luftqualität überwachen und die Bewegungen der Bewohner und Besucher erfassen. Die Häuser sollten nachhaltig sein, einige sollten aus Holz gebaut werden. Bürgersteige und Radwege sollten beheizt sein.

Das Projekt war nicht unumstritten. Sidewalk Labs wollte ursprünglich eine deutlich größere Fläche haben. Kritiker monierten, dass ein US-Unternehmen damit den Zuschlag für ein großes Stück erstklassigen Baulandes erhalte, das sonst von einheimischen Unternehmen bewirtschaftet werden könnte. So bekam Sidewalk Labs deutlicher weniger Fläche als beabsichtigt.

Stephen Diamond, Chef der städtischen Entwicklungsgesellschaft Waterfront Toronto, bedauerte in einer Mitteilung Alphabets Ausstieg aus dem Quayside-Projekt. Das bedeute aber nicht dessen Ende. Waterfront Toronto werde daran arbeiten, dass die "Next Generation Community" in Quayside Wirklichkeit werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

ip_toux 08. Mai 2020 / Themenstart

Wieso baut man in solch einer Stadt nicht super moderne Werbetafeln wie in so Cyberpunk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020)

Golem.de hat im März 2020 die Baustelle der Tesla-Fabrik in Grünheide besucht und Drohnenaufnahmen vom aktuellen Stand des Großprojekts gedreht.

Tesla-Baustelle in Grünheide - Eindrücke (März 2020) Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /