• IT-Karriere:
  • Services:

Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenBSD-Maskottchen ist ein Kugelfisch.
Das OpenBSD-Maskottchen ist ein Kugelfisch. (Bild: mindgrow/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit dem Hinzufügen einer einfachen Standardoption haben die Entwickler des freien Betriebssystems OpenBSD die Verwendung von DNS über HTTPS (DoH) in ihrem Port des Firefox-Browsers automatisch deaktiviert. Darauf weist das Blog Undeadly hin. Als Grund dafür wird die Kooperation der Firefox-Entwickler von Mozilla mit dem Unternehmen Cloudflare genannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Deggendorf
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

In der Nachricht zu der Änderung heißt es: "Während das Verschlüsseln von DNS eine gute Sache sein kann, ist es keine gute Idee, den gesamten DNS-Verkehr standardmäßig an Cloudflare zu senden". Mozilla hatte vor rund einer Woche angekündigt, seine Implementierung von DoH standardmäßig für alle Nutzer von Firefox in den USA zu aktivieren. Das Protokoll DoH selbst sorgt für eine Auflösung von DNS-Anfragen - wie der Name sagt - über eine HTTPS-Verbindung, so dass die Kommunikation verschlüsselt abläuft und der genutzte Server über das TLS-Zertifikat authentifiziert ist.

Als standardmäßig voreingestellter Recursive Resolver für DoH nutzt Firefox künftig in den USA also die DNS-Server von Cloudflare, worauf sich das OpenBSD-Team mit seiner Nachricht nun explizit bezieht. Mit der Änderung setzt OpenBSD die Einstellungen network.trr.mode auf den Wert 5, womit DoH explizit dauerhaft deaktiviert wird.

Unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem können Firefox-Nutzer über die genannte Option und viele weitere Einstellungen die Verwendung von DoH in ihrem Browser konfigurieren. Dazu gehört natürlich auch, einen anderen DNS-Server zu verwenden als den von Mozilla empfohlenen Cloudflare-Dienst. Ausführliche Details dazu liefert das Wiki von Mozilla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

demon driver 17. Sep 2019

Ich fühle mich seit zwei, drei Jahren mit Vivaldi ganz wohl, nachdem ich mich mal an...

demon driver 17. Sep 2019

Sprich, DoH im Browser macht in nichttrivialen Umgebungen Probleme und Arbeit...

FreiGeistler 17. Sep 2019

Gar niemand! DNS over HTTPS ist eine Schnapsidee. Neue Daemon braucht es auch nicht, DNS...

Xar 16. Sep 2019

Es hieß mal, Mozilla würde genau an sowas arbeiten. Würde ich auch als das beste halten...

Vögelchen 16. Sep 2019

Die Typen haben einfach nur vollumfänglich recht!


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /