• IT-Karriere:
  • Services:

Wegen Cloudflare: OpenBSD deaktiviert DoH im Firefox-Browser

Wegen der Kooperation von Mozilla und Cloudflare für DNS über HTTPS (DoH) deaktiviert das Team von OpenBSD die Nutzung des Protokolls für alle Firefox-Nutzer des freien Betriebssystems. Interessierte können die Technik aber weiterhin einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenBSD-Maskottchen ist ein Kugelfisch.
Das OpenBSD-Maskottchen ist ein Kugelfisch. (Bild: mindgrow/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit dem Hinzufügen einer einfachen Standardoption haben die Entwickler des freien Betriebssystems OpenBSD die Verwendung von DNS über HTTPS (DoH) in ihrem Port des Firefox-Browsers automatisch deaktiviert. Darauf weist das Blog Undeadly hin. Als Grund dafür wird die Kooperation der Firefox-Entwickler von Mozilla mit dem Unternehmen Cloudflare genannt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

In der Nachricht zu der Änderung heißt es: "Während das Verschlüsseln von DNS eine gute Sache sein kann, ist es keine gute Idee, den gesamten DNS-Verkehr standardmäßig an Cloudflare zu senden". Mozilla hatte vor rund einer Woche angekündigt, seine Implementierung von DoH standardmäßig für alle Nutzer von Firefox in den USA zu aktivieren. Das Protokoll DoH selbst sorgt für eine Auflösung von DNS-Anfragen - wie der Name sagt - über eine HTTPS-Verbindung, so dass die Kommunikation verschlüsselt abläuft und der genutzte Server über das TLS-Zertifikat authentifiziert ist.

Als standardmäßig voreingestellter Recursive Resolver für DoH nutzt Firefox künftig in den USA also die DNS-Server von Cloudflare, worauf sich das OpenBSD-Team mit seiner Nachricht nun explizit bezieht. Mit der Änderung setzt OpenBSD die Einstellungen network.trr.mode auf den Wert 5, womit DoH explizit dauerhaft deaktiviert wird.

Unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem können Firefox-Nutzer über die genannte Option und viele weitere Einstellungen die Verwendung von DoH in ihrem Browser konfigurieren. Dazu gehört natürlich auch, einen anderen DNS-Server zu verwenden als den von Mozilla empfohlenen Cloudflare-Dienst. Ausführliche Details dazu liefert das Wiki von Mozilla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

demon driver 17. Sep 2019

Ich fühle mich seit zwei, drei Jahren mit Vivaldi ganz wohl, nachdem ich mich mal an...

demon driver 17. Sep 2019

Sprich, DoH im Browser macht in nichttrivialen Umgebungen Probleme und Arbeit...

FreiGeistler 17. Sep 2019

Gar niemand! DNS over HTTPS ist eine Schnapsidee. Neue Daemon braucht es auch nicht, DNS...

Xar 16. Sep 2019

Es hieß mal, Mozilla würde genau an sowas arbeiten. Würde ich auch als das beste halten...

Vögelchen 16. Sep 2019

Die Typen haben einfach nur vollumfänglich recht!


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /