Wegen Abschalteinrichtung: Verbraucherschutzverband klagt gegen Daimler

Damit Schadensersatzansprüche wegen manipulierter Fahrzeug-Software nicht verjähren, klagt der VZBV gegen Daimler.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgasmessung (Symbolbild): Ein Vergleich wie bei VW ist möglich.
Abgasmessung (Symbolbild): Ein Vergleich wie bei VW ist möglich. (Bild: Thoams Kienzle/AFP via Getty Images)

Neue Klage im Abgas-Skandal: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat eine Musterfeststellungsklage gegen Daimler eingereicht. Der Automobilkonzern soll bewusst Abgaswerte manipuliert haben.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, München, Ulm, Erlangen
  2. Geoinformatiker/in (w/m/d) für die Einführung des Standards XPlanung
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat Daimler in Hunderttausenden Dieselfahrzeugen von Mercedes-Benz eine unzulässige Abgastechnik verwendet. Eine sogenannte Abschalteinrichtung kann dafür sorgen, dass Autos in bestimmten Situationen, etwa bei der Typengenehmigung, die zulässigen Abgasgrenzwerte einhalten. Im Straßenverkehr werden diese dann überschritten, und das zum Teil deutlich.

Daimler selbst hält die Abschalteinrichtungen nicht für unzulässig. Dennoch musste der Konzern bereits rund 254.000 Fahrzeuge zurückrufen. Die Klage ist jedoch fokussiert auf Fahrzeuge mit dem Motortyp OM651. Der ist in knapp 50.000 Sports Utility Vehicles (SUV) der Mercedes Modellreihen GLC und GLK verbaut. Wenn in diesen Fahrzeugen nicht die behördlich angeordnete aktualisierte Software installiert wird, können sie aus dem Verkehr gezogen werden.

Ansprüche können Ende 2021 verjähren

Der Verbraucherverband hat vor dem Oberlandesgericht (OLG) im Stuttgart eine Musterfeststellungsklage eingereicht. Das soll es Besitzern der Fahrzeuge erleichtern, Schadenersatz zu erhalten. Die Rückrufe wurden bereits 2018 ausgesprochen. Mit dem Ende des Jahres verjähren die Ansprüche. Wenn betroffene Fahrzeugbesitzer sich der Klage anschließen, können sie das verhindern.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Trotz behördlicher Rückrufe bestreitet die Daimler AG bis heute, gezielt die Abgaswerte ihrer Fahrzeuge manipuliert zu haben", sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller. "Der VZBV geht davon aus, dass mit der Musterfeststellungsklage gegen die Daimler AG Verbraucherinnen und Verbraucher Schadensersatz verlangen können. Mögliche Betroffene erhalten Gewissheit darüber, ob die Daimler AG in mehreren Fahrzeugmodellen absichtlich unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut hat."

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Daimler ist nicht der einzige Autohersteller, der seine Fahrzeuge mit einer solchen Abschalteinrichtung ausgestattet hat. Der erste, bei dem das bekannt wurde, war im September 2015 Volkswagen (VW). Auch hier hatte der VZBV eine Musterfeststellungsklage Volkswagen. Anfang 2020 einigten sich der Verband und VW auf einen Vergleich, den rund 245 000 Kunden akzeptierten. VW zahlte je nach Alter und Typ des Fahrzeugs zwischen 1.350 und 6.250 Euro.

Müller hält auch im Fall Daimler einen Vergleich für möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /