Weg von Whatsapp: Signal verfünffacht Nutzerzahl in kürzester Zeit

Millionen Nutzer wechseln von Whatsapp zu Alternativen - die kommen teils kaum hinterher. Beim Datenschutz gibt es aber große Unterschiede.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Nutzer wechseln weg von Whatsapp.
Viele Nutzer wechseln weg von Whatsapp. (Bild: Signal)

Nachdem Whatsapp seinen Nutzern kürzlich eine Frist bis zum 8. Februar gesetzt hat, um neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen, schießt die Zahl der Neuanmeldungen bei alternativen Messengern in die Höhe. Demnach konnte Signal die App-Installationen über Googles Play Store innerhalb weniger Tage verfünfachen. Auch bei Threema und Telegram steigen die Nutzerzahlen rasant.

Stellenmarkt
  1. Funktions- und Softwareentwickler (m/w/d) Ladesysteme E-Mobilität
    Porsche AG, Weissach
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Noch vor wenigen Tagen verzeichnete der Play Store 10 Millionen Signal-Installationen, mittlerweile sind es 50 Millionen, wie Signal in einem Screenshot-Vergleich auf Twitter zeigt. Nicht inbegriffen in den Zahlen sind die iOS-Installationen sowie die direkten Installationen der Signal-APK auf Google-freien Smartphones. Bei dem rasanten Nutzerwachstum verwundert es kaum, dass Signal zwischenzeitlich Schwierigkeiten hatte, Bestätigungscodes an die neuen Nutzer zu versenden.

Auch bei dem kostenpflichtigen Messenger Threema sollen die "Downloads in die Höhe schießen". Konkrete Zahlen nennt Threema auf Twitter zwar nicht, erinnert jedoch daran, dass Nutzer nicht Kunden, sondern Produkt seien, wenn sie nicht für einen Dienst bezahlten. Das lässt allerdings spendenbasierte Finanzierungsmodelle wie beispielsweise bei Signal außer Acht.

Telegram wächst, bietet aber standardmäßig keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Telegram-Gründer Pavel Durov berichtete auf seinem Kanal ebenfalls von rasant steigenden Nutzerzahlen. Demnach sollen innerhalb von 72 Stunden 25 Millionen Nutzer hinzugekommen sein. Telegram habe damit die 500 Millionen-Nutzer-Marke geknackt, erklärte Durov. Von den neuen Nutzern sollen 21 Prozent aus Europa stammen.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für hiesige Nutzer dürfte ein Wechsel von Whatsapp hin zu Signal oder Threema mit einem deutlichen Datenschutzgewinn einhergehen. Ein Wechsel zu Telegram dürfte allerdings nicht den gewünschten Effekt bringen. So setzt Telegram standardmäßig keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein und speichert die komplette Nutzerkommunikation auf den Servern - im Unterschied zu Whatsapp, Signal und Threema.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es bei Telegram nur optional und beschränkt auf zwei Geräte, also beispielsweise zwei Smartphones ohne Desktop-Clients. In Gruppen gibt es grundsätzlich keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Dabei ist diese die Voraussetzung für einen sicheren Messenger, der Datenschutz ernst nimmt - das kann sogar das umstrittene Whatsapp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nadia.kohns... 01. Mai 2021

Ich finde es ebenfalls schade, dass hier nicht um die Existenz von Matrix aufgeklärt...

crazypsycho 24. Jan 2021

Das letzte mal war wohl vor 1 1/2 Jahren beim neuen Smartphone. Da wurde ich nicht nach...

bronko_kulicka 18. Jan 2021

Telegramm schlimmere Funktionen als Whasapp? Mal beides benutzt? niemals habe das...

KingFisherMacD 18. Jan 2021

Darf ich fragen warum Wire anstatt Signal? Für much liest es sich so als ob Signal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /