• IT-Karriere:
  • Services:

WEG-Reform: Anspruch auf private Ladesäule für September erwartet

Die Koalition will die WEG-Reform trotz der Corona-Krise nicht vorziehen. Das betrifft auch das Laden von Elektroautos.

Artikel veröffentlicht am ,
Lademöglichkeiten in privaten Tiefgaragen sind derzeit noch rar gesät.
Lademöglichkeiten in privaten Tiefgaragen sind derzeit noch rar gesät. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Bundestag will den Anspruch auf eine private Lademöglichkeiten in Tiefgaragen oder auf Parkplätzen noch vor der Sommerpause beschließen. Das sagte eine Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion auf Anfrage von Golem.de. "Bei einer Verkündigung im Juli würde das Gesetz dann am 1. September 2020 in Kraft treten", hieß es weiter. Dann könnten Wohnungseigentümer bauliche Veränderungen verlangen, die dem Laden elektrischer Fahrzeuge dienen. Auch Mieter hätten einen entsprechenden Anspruch.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Die Ende März vom Bundeskabinett beschlossene Reform des sogenannten Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) zielt allerdings auch darauf ab, die Möglichkeiten der Digitalisierung stärker zu nutzen. Daher soll es künftig erlaubt sein, dass eine Eigentümerversammlung komplett digital abgehalten werden kann. Darüber hinaus muss eine Zustimmung künftig nicht mehr schriftlich auf Papier erfolgen, sondern kann "in Textform" elektronisch per E-Mail oder Messenger abgegeben werden.

Expertenanhörung im Mai

Die große Koalition will diese Möglichkeiten aber nicht beschleunigt durchsetzen, um in der aktuellen Coronavirus-Pandemie den Eigentümergemeinschaften diese digitalen Abstimmungsmöglichkeiten an die Hand zu geben. Der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), sagte auf Anfrage von Golem.de, seine Fraktion wolle die Reform "zügig vorantreiben". Gleichzeitig würden sich die Abgeordneten "die notwendige Zeit für die parlamentarische Beratung nehmen, um die Weichen im Wohnungseigentumsrecht für die kommenden Jahre richtig zu stellen". Laut SPD könnte eine Expertenanhörung zu der Reform im Mai stattfinden. Die zweite und dritte Lesung sei für Juni geplant.

Die große Koalition hat Ende März in einem Eilgesetz "zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht" (zumindest beschlossen), dass der zuletzt bestellte Verwalter einer Eigentümergemeinschaft im Amt bleibt. Zudem soll der zuletzt beschlossene Wirtschaftsplan weiterhin Gültigkeit haben.

Keine Online-Versammlungen zugelassen

Dem Bundesjustizministerium zufolge wurde aber bewusst darauf verzichtet, Online-Versammlungen der Wohnungseigentümer zuzulassen. "Wenn den Wohnungseigentümergemeinschaften die Möglichkeit eingeräumt würde, Online-Versammlungen durchzuführen, heißt das auch, dass Wohnungseigentümer gezwungen werden können, auf diese Weise gegen ihren Willen an einer solchen Versammlung teilzunehmen. Zweifelhaft ist, ob überall die notwendige technische Ausstattung vorhanden ist, um Online-Versammlungen sicher durchzuführen", heißt es in den FAQ.

Zudem erscheinen laut Justizministerium "die rechtlichen Risiken beträchtlich, die mit technischen Störungen verbunden sind, die während einer Versammlung auftreten können". Im Übrigen könne eine Online-Versammlung "schon nach geltendem Recht dann durchgeführt werden, wenn alle Eigentümer dies wollen, also eine entsprechende Vereinbarung besteht". Allerdings dürfte es in der Corona-Krise schwierig sein, nachträglich eine solche Vereinbarung zu beschließen.

Sollte der Zeitplan eingehalten werden, könnten Wohnungseigentümer oder Mieter ab Herbst 2020 versuchen, ihren Anspruch auf eine private Lademöglichkeit durchzusetzen. Ob und wie dann die digitalen Abstimmungsmöglichkeiten schon genutzt werden können, ist aber vom Einzelfall abhängig. Zumindest ist absehbar, dass eine langjährige Forderung von Verbänden dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) oder dem Bundesverband E-Mobilität (BEM) in einigen Monaten tatsächlich umgesetzt werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  2. 17,99€
  3. 31,49€

Oktavian 05. Apr 2020 / Themenstart

Das wissen wir erst, wenn das Gesetz auf dem Tisch liegt. Bei dem Sachverstand, den die...

Oktavian 05. Apr 2020 / Themenstart

Also nichts handfestes. Warten wir mal ab. Wenn ich mir anschaue, wie lückenhaft und...

elcaron 04. Apr 2020 / Themenstart

Genau das ist ja das Problem. Die Mieter wohnen da alle, wenn man von denen was wollte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

    •  /