Anspruch auf Ladestelle für Eigentümer

Der aus dem baden-württembergischen Justizministerium stammende Entwurf unterscheidet sich schon deutlich von dem Diskussionsvorschlag, den Bayern im vergangenen Jahr vorgelegt hat (PDF).

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Fachbereich "Modellierung und Simulation"
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. Technische*r Manager*in mit Schwerpunkt System Safety (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

So heißt es im geplanten Paragraf 22, dass jeder Eigentümer Maßnahmen zur Herstellung einer Lademöglichkeit verlangen kann. Das bedeute zwar, dass die Wohnungseigentümer dem Bauwilligen den geplanten Einbau einer Ladestation noch durch Mehrheitsbeschluss gestatten müssen. Sei damit jedoch keine "grundlegende Umgestaltung der Wohnanlage" verbunden und werde kein anderer Eigentümer unbillig benachteiligt, habe der Elektroautobesitzer "einen Anspruch darauf, dass die Wohnungseigentümer einen entsprechenden Beschluss fassen", teilte das Ministerium auf Nachfrage mit.

Ebenfalls soll nur noch eine einfache Mehrheit der Wohnungseigentümer ausreichend sein, um den Aufbau einer Ladeinfrastruktur zu genehmigen. Die Höhe der Miteigentumsanteile spielt dabei keine Rolle. Beim bayerischen Vorschlag war noch eine sogenannte doppelt qualifizierte Mehrheit erforderlich, die zwei Drittel der stimmberechtigten Eigentümer und die Hälfte der Eigentumsanteile umfasst.

Einfache Mehrheiten ausreichend

Mit einfacher Mehrheit könnten die Eigentümer zudem eine Kostenverteilung beschließen, die nicht alle Eigentümer einbezieht. Damit soll ermöglicht werden, dass zunächst nur solche Eigentümer die Kosten übernehmen, die tatsächlich ein Elektroauto in der Garage laden wollen. Gleichzeitig könnte mit einer flexiblen Kostenverteilung erreicht werden, dass Eigentümer, die erst später die Installation nutzen, nicht ohne Kostenbeteiligung von den Investitionen der Vorreiter profitieren.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorschlag geht insgesamt nicht so weit wie der Diskussionsentwurf des Justizministeriums vom Juli 2018 (PDF). Darin wird der Ladeanschluss rechtlich einem Telefon- oder Stromanschluss gleichgestellt, dessen Installation die Miteigentümer auf jeden Fall dulden müssen. In der Praxis bedeutet der Vorschlag der Bundesländer, dass zunächst eine Eigentümerversammlung abgewartet werden muss, wenn eine neue Ladestelle installiert werden soll. Das kann zum Teil Monate in Anspruch nehmen. Möglicherweise hat sich in der Arbeitsgruppe jedoch die Auffassung durchgesetzt, dass eine pauschale Duldung einen zu großen Eingriff in das Eigentumsrecht bedeuten würde und die Gesetzesänderung damit leichter vor dem Bundesverfassungsgericht angreifbar wäre.

Auch Mieter können Einbau verlangen

Bei den Änderungen im Mietrecht orientiert sich der Entwurf stark am Vorschlag des Justizministeriums. Demnach soll in Paragraf 554 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ein grundsätzlicher Anspruch auf "die Erlaubnis zu baulichen Veränderungen oder sonstigen Maßnahmen sowie die Vornahme von Handlungen" zur Installation einer Lademöglichkeit verankert werden. Allerdings kann der Vermieter die Erlaubnis verweigern, wenn "sein Interesse an der unveränderten Erhaltung der Mietsache oder des Gebäudes das Interesse des Mieters an der Nutzung einer Lademöglichkeit überwiegt".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vorKeine Beschleunigung zu erwarten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Joey5337 15. Aug 2019

Genau die beschriebene Situation ist doch der Idealfall, in dem dieses neue Gesetz helfen...

KingTobi 15. Aug 2019

Diese Frage kann man leider so nicht beantworten, je nachdem was da in Zukunft mal so...

Paule 14. Aug 2019

Wieso untersagen? Wenn möglich, dann nur die Wohnung vermieten, aber ohne Stellplatz...

Peter Brülls 14. Aug 2019

Die Leute, die sich realistisch gesehen zu jetzigen Preisen ein E-Auto kauft hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /