Abo
  • Services:
Anzeige
Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model
Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model (Bild: Weenect)

Weenect Cats: Telefonieren mit Miezi

Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model
Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model (Bild: Weenect)

Der Hersteller Weenect bietet einen neuen GPS-Tracker für Katzen an - mit einer ungewöhnlichen Zusatzfunktion: Dank eingebautem Mikrofon und Lautsprecher lässt sich die Mieze auch anrufen. Was zunächst komisch klingt, könnte im Ernstfall Hinweise auf den Verbleib der Katze liefern.

Anzeige

Der französische Hersteller Weenect bietet mit Weenect Cats einen GPS-basierten Tracker für Katzen an, der dank eingebauter SIM-Karte auch über eine Telefoniefunktion verfügt. Dadurch lässt sich nicht nur die Position der Katze ermitteln, sondern auch eine Sprechverbindung zu ihr aufbauen. Der Tracker ist 5,6 x 2 x 1 cm klein und wiegt nur 25 Gramm.

Telefonieren mit Miezi klingt nach einer recht abstrusen Idee, kann beim Entwischen der Katze aber durchaus hilfreich sein. So lassen sich Umgebungsgeräusche abhören, zudem kann sich der Besitzer versichern, dass das Tier noch am Leben ist. Auch eine Kommunikation mit eventuellen Findern der Katze lässt sich auf diese Weise realisieren.

  • Der Weenect-Cats-Tracker (Bild: Weenect)
  • Der Weenect-Cats-Tracker (Bild: Weenect)
  • Die Ortung der Katze erfolgt über eine App. (Bild: Weenect)
Der Weenect-Cats-Tracker (Bild: Weenect)

Inwieweit es sinnvoll ist, mit der Katze zu sprechen, ist fraglich - das Tier könnte beim Versuch, die Stimme zu orten, seine Probleme haben. Die Telefoniefunktion kostet eine zusätzliche Gebühr: Für sechs Monate müssen Katzenbesitzer 30 Euro zahlen, ein Jahr kostet 50 Euro.

GPS-Ortung und Geofencing-Funktion

Der Tracker funktioniert in 80 Ländern der Welt und basiert auf GPS-Ortung und der Lokalisation über Netzwerkzellen. Dementsprechend sollte auch eine zumindest annähernd akkurate Positionsbestimmung möglich sein, wenn sich die Katze in einem Keller versteckt - wo GPS unter Umständen nicht zuverlässig funktioniert. Bei der Suche vor Ort könnte dann auch die Telefonfunktion hilfreich sein. AUch um die Tracking-Funktion nutzen zu können, ist eine monatliche Zahlung nötig - ob diese identisch mit den Kosten für die Telefoniefunktion ist, geht aus den Informationen des Herstellers nicht hervor.

Über Geofencing-Gebiete lassen sich Alarme einstellen, damit der Katzenbesitzer informiert wird, wenn sein Tier etwa die heimische Umgebung verlässt. Es lassen sich verschiedene Gebiete definieren; das ist praktisch, wenn man weiß, wo sich die Katze meist herumtreibt. Verlässt sie eines der angestammten Gebiete und tritt nicht in ein gewohntes anderes ein, kann man sich auf die Suche machen.

Für 90 Euro vorbestellbar

Weenect Cat ist ab sofort über den Onlineshop von Weenect vorbestellbar. Der Preis beträgt 90 Euro. Der geplante Einzelhandelspreis soll später bei 170 Euro liegen. Weenect bietet bereits länger einen Tracker mit Telefoniefunktion für Kinder an.


eye home zur Startseite
MFCat 27. Okt 2015

Es gibt Peilsender, die sind viel sinnvoller für Katzen, da diese auch in Gebäuden...

MFCat 27. Okt 2015

Der Katzenpeilsender erreicht 2.000 Meter Luftlinie. Das reicht vollkommen aus um den...

b1n0ry 27. Okt 2015

Ich bins nochmal. Anscheinend hab ich den Vorfall fast schon verdrängt. Habe mir die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Köln
  2. ALD Vacuum Technologies GmbH, Hanau
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Daimler AG, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Das was hier voellig irre ist ...

    flauschi123 | 06:12

  2. Re: Verzicht

    ThaKilla | 05:53

  3. Re: Es führt kein Weg an Windows vorbei

    FranzBekker | 05:50

  4. Re: Und was berechnen die wirklich?

    Komischer_Phreak | 05:41

  5. Re: Guter Artikel! Auch für Win-Fans

    narfomat | 04:06


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel