Abo
  • Services:
Anzeige
Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model
Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model (Bild: Weenect)

Weenect Cats: Telefonieren mit Miezi

Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model
Der Katzen-Tracker von Weenect an einem entsprechenden Model (Bild: Weenect)

Der Hersteller Weenect bietet einen neuen GPS-Tracker für Katzen an - mit einer ungewöhnlichen Zusatzfunktion: Dank eingebautem Mikrofon und Lautsprecher lässt sich die Mieze auch anrufen. Was zunächst komisch klingt, könnte im Ernstfall Hinweise auf den Verbleib der Katze liefern.

Anzeige

Der französische Hersteller Weenect bietet mit Weenect Cats einen GPS-basierten Tracker für Katzen an, der dank eingebauter SIM-Karte auch über eine Telefoniefunktion verfügt. Dadurch lässt sich nicht nur die Position der Katze ermitteln, sondern auch eine Sprechverbindung zu ihr aufbauen. Der Tracker ist 5,6 x 2 x 1 cm klein und wiegt nur 25 Gramm.

Telefonieren mit Miezi klingt nach einer recht abstrusen Idee, kann beim Entwischen der Katze aber durchaus hilfreich sein. So lassen sich Umgebungsgeräusche abhören, zudem kann sich der Besitzer versichern, dass das Tier noch am Leben ist. Auch eine Kommunikation mit eventuellen Findern der Katze lässt sich auf diese Weise realisieren.

  • Der Weenect-Cats-Tracker (Bild: Weenect)
  • Der Weenect-Cats-Tracker (Bild: Weenect)
  • Die Ortung der Katze erfolgt über eine App. (Bild: Weenect)
Der Weenect-Cats-Tracker (Bild: Weenect)

Inwieweit es sinnvoll ist, mit der Katze zu sprechen, ist fraglich - das Tier könnte beim Versuch, die Stimme zu orten, seine Probleme haben. Die Telefoniefunktion kostet eine zusätzliche Gebühr: Für sechs Monate müssen Katzenbesitzer 30 Euro zahlen, ein Jahr kostet 50 Euro.

GPS-Ortung und Geofencing-Funktion

Der Tracker funktioniert in 80 Ländern der Welt und basiert auf GPS-Ortung und der Lokalisation über Netzwerkzellen. Dementsprechend sollte auch eine zumindest annähernd akkurate Positionsbestimmung möglich sein, wenn sich die Katze in einem Keller versteckt - wo GPS unter Umständen nicht zuverlässig funktioniert. Bei der Suche vor Ort könnte dann auch die Telefonfunktion hilfreich sein. AUch um die Tracking-Funktion nutzen zu können, ist eine monatliche Zahlung nötig - ob diese identisch mit den Kosten für die Telefoniefunktion ist, geht aus den Informationen des Herstellers nicht hervor.

Über Geofencing-Gebiete lassen sich Alarme einstellen, damit der Katzenbesitzer informiert wird, wenn sein Tier etwa die heimische Umgebung verlässt. Es lassen sich verschiedene Gebiete definieren; das ist praktisch, wenn man weiß, wo sich die Katze meist herumtreibt. Verlässt sie eines der angestammten Gebiete und tritt nicht in ein gewohntes anderes ein, kann man sich auf die Suche machen.

Für 90 Euro vorbestellbar

Weenect Cat ist ab sofort über den Onlineshop von Weenect vorbestellbar. Der Preis beträgt 90 Euro. Der geplante Einzelhandelspreis soll später bei 170 Euro liegen. Weenect bietet bereits länger einen Tracker mit Telefoniefunktion für Kinder an.


eye home zur Startseite
MFCat 27. Okt 2015

Es gibt Peilsender, die sind viel sinnvoller für Katzen, da diese auch in Gebäuden...

MFCat 27. Okt 2015

Der Katzenpeilsender erreicht 2.000 Meter Luftlinie. Das reicht vollkommen aus um den...

b1n0ry 27. Okt 2015

Ich bins nochmal. Anscheinend hab ich den Vorfall fast schon verdrängt. Habe mir die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe
  2. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel