• IT-Karriere:
  • Services:

Week Roll Over: GPS-Geräte könnten über Nacht lahmgelegt werden

Weil die Wochenzählung zurückgesetzt wird und ein Format geändert wird, können einige ältere Navigationssysteme und andere GPS-Geräte in der Nacht auf Sonntag Probleme bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Auto-Navigationssysteme können vom GPS-Roll-Over lahmgelegt werden.
Einige Auto-Navigationssysteme können vom GPS-Roll-Over lahmgelegt werden. (Bild: Harold Cunningham/Getty Images)

Rund alle 20 Jahre steht das Global Position System (GPS) vor dem sogenannten Week Roll Over. Dabei geht es um die Wochenzählung, die von einigen Endgeräten mit zur Navigation verwendet wird. Weil dieser Zeitstempel derzeit in einer 10-Bit-Variablen gespeichert wird, müssen die Satelliten den Wert nach 1023 Wochen auf null zurückstellen - und das geschieht in Mitteleuropa am Morgen des 7. April 2019 um 1.59 Uhr.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. websedit AG, Ravensburg

Bei dem aktuellen Week Roll Over wird gleichzeitig das System auf 13 Bit umgestellt. So kann es 8192 Wochen zählen, das nächste Zurücksetzen ist also erst in 156 Jahren nötig. Bei einigen älteren Navigationssystemen kann das aber zu Problemen führen, weil sie mit dem neuen Format nicht klarkommen.

Der ADAC hat sich bei den wichtigsten Anbietern von Navigationssystemen und bei Autoherstellern nach möglichen Problemen erkundigt. Garmin erwartet "voraussichtlich keine Beeinträchtigungen", Navigon verwendet für die Routenberechnung keine Kalenderwochen - ist also ebenfalls nicht betroffen.

Etwas anders sieht es bei Tomtom aus, hier können einige ältere Navigationssysteme tatsächlich Schwierigkeiten machen. Besitzer können auf der offiziellen Webseite des Herstellers anhand der Modellbezeichnung herausfinden, ob ihr Gerät betroffen ist und ob es ein Update gibt.

Ähnlich ist die Lage bei einigen wenigen älteren Geräten von Renault, nämlich den Multimediasystemen R-Link und R-Link Evolution, sowie bei von Renault verbauten Navis des Typs Carminat von Tomtom. Unter anderem könne es passieren, dass es keine Informationen zur voraussichtlichen Ankunftszeit gibt; das Tomtom-Gerät könne sogar vollständig stillstehen.

Weitere Informationen und eine Anleitung zum Aufspielen neuer Firmware sind direkt bei Renault und auf einer weiteren Webseite von Tomtom verfügbar. Die Navigationssysteme in den Autos der anderen großen Hersteller sind nach aktuellem Informationsstand nicht betroffen, bei einigen sollte aber die im Normalfall schon seit Jahren überarbeitete Systemsoftware installiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

treysis 24. Mai 2019

Nö, nix Neues. Evtl. lässt sich auch ohne TomTom eine Lösung finden. Das Problem für das...

treysis 12. Apr 2019

So komplex auch wieder nicht. Klar, ist abhängig davon, wie genau du das aufgelöst haben...

treysis 12. Apr 2019

Was heißt "funktioniert noch"? Die Positionsbestimmung sollte hinhauen. Aber Datum (und...

kendon 11. Apr 2019

Und die sind vom aktuellen Problem betroffen? Natüüüürlich. Dann hast Du entweder das...

mburnicki 10. Apr 2019

Die Idee ist sehr alt: http://www.leapsecond.com/notes/gpswnro.htm#two Leider verhält...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /