• IT-Karriere:
  • Services:

Week Roll Over: GPS-Geräte könnten über Nacht lahmgelegt werden

Weil die Wochenzählung zurückgesetzt wird und ein Format geändert wird, können einige ältere Navigationssysteme und andere GPS-Geräte in der Nacht auf Sonntag Probleme bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Auto-Navigationssysteme können vom GPS-Roll-Over lahmgelegt werden.
Einige Auto-Navigationssysteme können vom GPS-Roll-Over lahmgelegt werden. (Bild: Harold Cunningham/Getty Images)

Rund alle 20 Jahre steht das Global Position System (GPS) vor dem sogenannten Week Roll Over. Dabei geht es um die Wochenzählung, die von einigen Endgeräten mit zur Navigation verwendet wird. Weil dieser Zeitstempel derzeit in einer 10-Bit-Variablen gespeichert wird, müssen die Satelliten den Wert nach 1023 Wochen auf null zurückstellen - und das geschieht in Mitteleuropa am Morgen des 7. April 2019 um 1.59 Uhr.

Stellenmarkt
  1. Matthews Kodiersysteme GmbH, Estenfeld
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring, Stuttgart

Bei dem aktuellen Week Roll Over wird gleichzeitig das System auf 13 Bit umgestellt. So kann es 8192 Wochen zählen, das nächste Zurücksetzen ist also erst in 156 Jahren nötig. Bei einigen älteren Navigationssystemen kann das aber zu Problemen führen, weil sie mit dem neuen Format nicht klarkommen.

Der ADAC hat sich bei den wichtigsten Anbietern von Navigationssystemen und bei Autoherstellern nach möglichen Problemen erkundigt. Garmin erwartet "voraussichtlich keine Beeinträchtigungen", Navigon verwendet für die Routenberechnung keine Kalenderwochen - ist also ebenfalls nicht betroffen.

Etwas anders sieht es bei Tomtom aus, hier können einige ältere Navigationssysteme tatsächlich Schwierigkeiten machen. Besitzer können auf der offiziellen Webseite des Herstellers anhand der Modellbezeichnung herausfinden, ob ihr Gerät betroffen ist und ob es ein Update gibt.

Ähnlich ist die Lage bei einigen wenigen älteren Geräten von Renault, nämlich den Multimediasystemen R-Link und R-Link Evolution, sowie bei von Renault verbauten Navis des Typs Carminat von Tomtom. Unter anderem könne es passieren, dass es keine Informationen zur voraussichtlichen Ankunftszeit gibt; das Tomtom-Gerät könne sogar vollständig stillstehen.

Weitere Informationen und eine Anleitung zum Aufspielen neuer Firmware sind direkt bei Renault und auf einer weiteren Webseite von Tomtom verfügbar. Die Navigationssysteme in den Autos der anderen großen Hersteller sind nach aktuellem Informationsstand nicht betroffen, bei einigen sollte aber die im Normalfall schon seit Jahren überarbeitete Systemsoftware installiert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...
  2. 42,99€
  3. 27,99€

treysis 24. Mai 2019

Nö, nix Neues. Evtl. lässt sich auch ohne TomTom eine Lösung finden. Das Problem für das...

treysis 12. Apr 2019

So komplex auch wieder nicht. Klar, ist abhängig davon, wie genau du das aufgelöst haben...

treysis 12. Apr 2019

Was heißt "funktioniert noch"? Die Positionsbestimmung sollte hinhauen. Aber Datum (und...

kendon 11. Apr 2019

Und die sind vom aktuellen Problem betroffen? Natüüüürlich. Dann hast Du entweder das...

mburnicki 10. Apr 2019

Die Idee ist sehr alt: http://www.leapsecond.com/notes/gpswnro.htm#two Leider verhält...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /