• IT-Karriere:
  • Services:

Weclapp-CTO Ertan Özdil: "Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.

Ein Interview von Maja Hoock veröffentlicht am
Der CTO von Weclapp, Ertan Özdil, ist auch der Gründer der ERP-Plattform Weclapp.
Der CTO von Weclapp, Ertan Özdil, ist auch der Gründer der ERP-Plattform Weclapp. (Bild: Weclapp)

In einer neuen Interview-Reihe befragen wir CTOs zu ihrer Arbeit, ihren Einstellungskriterien und technischen Trends. Zum Schluss gibt es noch ein Ein-Antwort-Spiel. Lasst uns gern im Forum wissen, welche Fragen ihr euch zusätzlich fürs nächste Interview wünscht und welche CTOs euch interessieren.

Ertan Özdil ist Gründer und CTO der cloudbasierten Enterprise Ressource Planning (ERP)-Plattform Weclapp. Laut Özdil arbeiten mehr als 3.000 Firmen in 35 Ländern mit seiner Lösung, darunter ein Teilbereich des ADAC, Unternehmen aus Druck- und Werbetechnik und Pharmavertriebe. Aufgrund der schnellen Migration von Altsystemen auf ERP 3.0 wurde Weclapp viermal zum ERP-System des Jahres gewählt und gehört laut Statista zu den wachstumsstärksten Unternehmen Deutschlands.

Mittlerweile sitzt es mit einem dritten Standort in Özdils bayrischem Heimatort Kitzingen. Dort sind Tech-Startups noch Mangelware, und der 47-jährige CEO und CTO will parallel zum geplanten Börsengang 100 neue Stellen schaffen. Im Interview spricht er über überzogene Gehaltsvorstellungen und erklärt, warum technisches Wissen für ihn nicht das wichtigste Einstellungskriterium sei und wo es den Fachkräftemangel wirklich gebe.

Golem.de: Wann hatten Sie den ersten Kontakt zu Computern?

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Ertan Özdil: Mit meinem C64. Aus der heutigen Sicht das ideale Gerät für den Einstieg in die Programmierung. Ich habe meinen Brotkasten geliebt! Mit neun Jahren stand ich in einem großen Geschäft vor einer Spielekonsole und fragte den Verkäufer "Was muss ich lernen, um selber so ein Programm herzustellen?" - "Lern Assembler!" war die Antwort. Von dem Moment an war Programmieren meine Leidenschaft. Taschengeld und Freizeit flossen in dieses Hobby.

Golem.de: Wie kann man sich das genau vorstellen?

Özdil: Die Familie eines Freundes hatte einen besonders guten Computer. Eines Sonntagmorgens wollte ich unbedingt einen Code ausprobieren. Ich klingelte schon um acht Uhr morgens - nur, um kurz mal was am Computer auszuprobieren. Als ich zwölf war, hat in Würzburg ein Computerladen aufgemacht. Ich stamme aus Kitzingen, wo heute auch Weclapp sitzt, das ist 18 Kilometer entfernt. Sobald ich die Zeit hatte, schwang ich mich auf mein Fahrrad und fuhr in das Geschäft - was meinen Eltern ernsthafte Sorgen bereitete. Sie kratzten alles Geld zusammen, um mir meinen ersten eigenen Computer zu kaufen.

Golem.de: Was haben Sie dann mit dem ersten eigenen Computer angestellt?

Ertan Özdil: Jede freie Minute verbrachte ich damit, Demos, Intros, Grafiken und dann auch richtige Programme zu schreiben. Ab meinem 14. Lebensjahr kamen dann immer wieder Menschen zu mir, die fragten, ob ich nicht ihre Programme verbessern kann. Für mich war es faszinierend, wie durch ein paar Codezeilen auf einem leeren Bildschirm woanders eine Realität entsteht.

  • Ertan Özdil an seinem Arbeitsplatz in Kitzingen (Bild: Weclapp)
  • Ertan Özdil als Jugendlicher mit der ersten Konsole (Bild: privat)
Ertan Özdil als Jugendlicher mit der ersten Konsole (Bild: privat)

Golem.de: Wie wurde dann aus dem Hobby Programmieren ein Beruf?

Özdil: Ich war Schüler, 16 Jahre alt, und ein EDV-Großhändler war auf mich aufmerksam geworden. Er wollte ein neues Warenwirtschaftssystem und ich schrieb es ihm. Später kam ich zu IBM und aus diesen Erfahrungen gründete ich Weclapp. Auch heute noch will ich am liebsten immer noch "nur mal kurz was ausprobieren".

Golem.de: Programmieren Sie als CTO überhaupt noch selbst?

Özdil: Unbedingt! Das Programmieren wird man ein Leben lang nicht lassen können. Das ist eine Leidenschaft. Aufgrund der wenigen Zeit, die ich für das Programmieren noch habe, sind das meistens kleine, aber effektive Dinge, die ich erkenne und dann selbst direkt umsetze. Langfristige und aufwendige Dinge überlasse ich dem Dev-Team. Ich entwickle im Backend in Java oder in Typescript/Javascript im Frontend.

Golem.de: Vor zwölf Jahren haben Sie Weclapp gegründet und leiten die technische Entwicklung im Unternehmen. Wie kam es dazu?

Özdil: Initial waren zwei Dinge: Die Begegnung mit einem Investor und Mentor, der an mich und meine Ideen glaubte, und das frühe Verständnis, dass ein Programm komplett browserbasiert laufen kann.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Golem.de: Wie sind Sie schließlich CTO geworden? Was braucht man dafür?

Özdil: Man muss wissen, worüber man spricht, denn Erfahrung nützt bei strategischen Entscheidungen. Führungsqualität hilft, Projekte zu priorisieren und effizient zu verwirklichen, gerade wenn mehrere Kollegen an einem Projekt arbeiten. Aber es braucht auch Team- und Kritikfähigkeit.

Golem.de: Und es braucht Erfahrung mit Technologien und Tech Stacks. Wo liegen die bei Ihnen?

Özdil: Insbesondere mit dem JEE Stack und der Java-Welt habe ich mich sehr lange und intensiv beschäftigt - auch heute noch ein Stack, mit dem man hervorragende Lösungen bauen kann. Weclapp basiert im Wesentlichen auf dem JEE-Stack, auch wenn es tendenziell heterogener wird und es den einen Stack für eine gute Lösung so eigentlich nicht mehr gibt.

Golem.de: Sind Sie lieber CTO als Programmierer?

Özdil: Ich bin lieber CTO, weil ich das Ganze im Blick haben kann und strategische Entscheidungen treffe.

Golem.de: Was ist für Sie das Beste an Ihrem Job als CTO?

Özdil: Aus Kollegen Teams machen! Mit meinem Team, das mit mir ein gemeinsames Ziel hat: ein Stück Software zu schaffen, das Teamarbeit in Unternehmen ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
ITler wollen immer mehr Geld und weniger Arbeit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 4,49€

tauchcomputer 16. Apr 2021 / Themenstart

Deswegen haben wir in Berlin eben den besseren, sichereren und nachhaltigerer Flughafen...

6502 12. Apr 2021 / Themenstart

Ist das nicht bei diesen agilen Sprint-Scrummern "Programm"? ;-)

MikeMan 06. Apr 2021 / Themenstart

Wer hat Dich denn für das Posting bezahlt? Oder schreibt hier der "CEO" gar selbst...

series3 03. Apr 2021 / Themenstart

Das WeClapp in Schönheit oder Perfektion untergeht, wird nie passieren. Dafür sehen die...

waldschrat 30. Mär 2021 / Themenstart

Jaja, an die ganzen Sprüche kann ich mich noch erinnern. Und auch an die Realität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /