• IT-Karriere:
  • Services:

Die Maschine der Zukunft ist Jarvis aus dem Marvel-Universum

Golem.de: Sie arbeiten mit ERP-Systemen daran, Geschäftsprozesse digital zu vereinfachen. Wie sieht die Software der Zukunft für Sie in diesem Bereich aus?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Özdil: Smarte Software. Software, mit der man auch ohne Tastatur und Maus arbeiten kann, die versteht, was wir wollen, und hochautomatisiert Dinge für Anwender erledigt, ohne dass diese immer eingreifen müssen. Das ist unsere Vision der nächsten ERP-Generation, an der wir bereits arbeiten.

Golem.de: Welches technische und rechtliche Problem würden Sie in Ihrem ERP-Geschäft gerne lösen, wenn Sie einen Wunsch frei hätten?

Özdil: Technisch: Jarvis - aus den Marvel-Filmen - für Business Software. Wir arbeiten daran. Die Maschine, die zuhört, versteht und Anweisungen korrekt ausführt. Rechtlich: mehr Flexibilität bei Personalfragen, insbesondere auch Mitarbeiterbeteiligungen am Unternehmenserfolg.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Wie genau sieht diese Jarvis-Lösung konkret aus?

Özdil: Wir arbeiten seit einiger Zeit im Hintergrund an Harmony, einem digitalen Mitarbeiter, der zukünftig in fünf Stufen Anwendern helfen wird, ihren Alltag zu meistern. In der ersten Stufe ist unser KI-basierter digitaler Assistent ein Trainee, der vor allem Informationen bereitstellt. In späteren Ausbaustufen wird der Assistent auch alleine Entscheidungen treffen und stärker aktiv unterstützen.

Golem.de: Wie stellen Sie die Codequalität für ein Projekt sicher?

Özdil: Durch kontinuierliche Reviews und Feedback an die Entwickler. Softwarearchitekten reviewen jede Änderung bei uns und sprechen über die Ergebnisse mit dem jeweiligen Entwickler. So stellen wir eine kontinuierliche Verbesserung sicher. Darüber hinaus haben wir ein eigenes QA-Team und fachliche Abnahmen durch Produktmanager.

Golem.de: Befassen Sie sich mit Fragen zur Code-Ethik? Vor allem in Hinblick auf AI/Datenbasis/Vorurteile?

Özdil: Schubladen oder Vorbehalte habe ich als Kind mit Migrationshintergrund leider selbst häufig genug erfahren müssen. Ich selbst wollte mich immer gegen dieses Denken beweisen. Sollte ich diesbezüglich Defizite erkennen, würde ich sofort gegensteuern.

Golem.de: Was macht man gegen wütende codende weiße Männer?

Özdil: Auf unterschiedliche, durchmischte Teams setzen.

"Wir müssen das Rad nicht neu erfinden"

Golem.de: Wie entscheiden Sie, ob Sie Software einkaufen oder Ihre eigene intern entwickeln?

Özdil: Die Infrastruktur, die wir als Unternehmen und Team brauchen, kaufen wir ein - wir müssen das Rad nicht neu erfinden! Wir konzentrieren uns auf unser Kerngeschäft, unsere cloudbasierte ERP-Plattform. Hier machen wir alles selbst und bieten die REST-API als Schnittstelle für die Community an.

Golem.de: Wie wurde die global verteilte API entworfen?

Özdil: Ein API-Layer, auch auf einer skalierbaren verteilten Plattform, die Anfragen aufnimmt und an die weltweit verteilten Plattformen weiterleitet: Das ist unsere aktuelle Architektur und die funktioniert gut. Performance, Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit haben wir über diesen Ansatz mit zwei Rechenzentrumsstandorten in der Schweiz und in Deutschland im Griff.

Golem.de: Wie würden Sie eine SQL-Datenbank skalieren?

Özdil: Eine Datenbank in großem Maßstab zu skalieren, wie es bei uns notwendig wäre, halten wir nicht für sinnvoll. Deshalb setzt unsere Multi-Tenancy-Architektur auf Cluster. Wir nennen das Stacks, die in sich geschlossen alles besitzen, um Tausende Kunden zu bedienen. Die Skalierung erfolgt über viele Stacks.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Golem.de: Wie wichtig ist Open Source bei Ihrer Arbeit am ERP-System?

Özdil: Sehr wichtig. Ohne diese Komponente hätten wir keine Community! Durch REST-APIs lassen sich mit der Community Programme und Hardware einbinden.

Golem.de: Setzen Sie auf eigene Server oder Cloudanbieter?

Özdil: Wir sind ein Cloudunternehmen und wir machen mit unserem Produkt andere zu Cloudunternehmen. Unsere Software läuft in angemieteten Rechenzentren, unsere eigene Infrastruktur auf Servern der Dienstleister.

Golem.de: Welche Entwicklungsprozesse würden Sie automatisieren, wenn Sie könnten?

Özdil: QA. Aktuell kann man mit automatisierten Tests nicht alles abdecken. Es wäre wünschenswert, automatisierte Tests durchzuführen, die automatisiert Issues für Entwickler erzeugen, um nachzuarbeiten.

Golem.de: Welche Technologien finden Sie für die nächsten Jahre am spannendsten - unabhängig von ERP?

Özdil: Die Eroberung der Luft als Transportmöglichkeit für eine breitere Masse an Menschen bei gleichzeitigem Umstieg auf ökologische nachhaltige Antriebstechnologien wie Wasserstoff oder auch Elektroantriebe.

Golem.de: Zum Schluss bitte ich Sie noch um ein paar ganz schnelle Antworten. Denken Sie nicht lange nach, schießen Sie einfach los!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Deutschen sind zu perfektionistischWindows oder Linux? Android oder iOS? Luke oder Han? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,

6502 09:07 / Themenstart

Ist das nicht bei diesen agilen Sprint-Scrummern "Programm"? ;-)

Herder 08:56 / Themenstart

Wir sind bereits seit vielen Jahren mit mehreren Food Shops weclapp Kunde. Der...

MikeMan 06. Apr 2021 / Themenstart

Wer hat Dich denn für das Posting bezahlt? Oder schreibt hier der "CEO" gar selbst...

series3 03. Apr 2021 / Themenstart

Das WeClapp in Schönheit oder Perfektion untergeht, wird nie passieren. Dafür sehen die...

waldschrat 30. Mär 2021 / Themenstart

Jaja, an die ganzen Sprüche kann ich mich noch erinnern. Und auch an die Realität...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /