Abo
  • Services:

Wecker: iPhones springen aus dem Toaster

Seit den Anfangszeiten der Handys sind Weckfunktionen eingebaut, so dass entsprechende Apps kaum noch interessant sind. Doch der Smartphone-Wecker Day Maker lässt zum Weckzeitpunkt ein iPhone wie eine Toastscheibe herausspringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone-Wecker Day Maker
Smartphone-Wecker Day Maker (Bild: Kickstarter)

Das ungewöhnliche Kickstarter-Projekt Day Maker beherbergt bis zu zwei iPhones und lädt sie dabei. Ist die Alarmzeit erreicht, springt das jeweilige iPhone wie eine Toastscheibe aus dem Wecker heraus und zeigt nicht nur die Uhrzeit auf seinem Bildschirm an, sondern spielt über die Stereolautsprecher die Weckmusik ab. Die Weckzeit lässt sich mit Hilfe der eingebauten iPhone-Uhr-App einstellen. Außerdem ist eine analoge Uhr in das Gerät eingebaut.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Regensburg
  2. K & P Computer Service- und Vertriebs-GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Wie bei einem normalen Radiowecker lässt sich die Karenzzeit durch das erneute Eindrücken des iPhones einschalten, um noch einmal einige Minuten schlafen zu können, bis der Weckvorgang erneut aktiviert wird.

Neben dem Doppel-iPhone-Modell will der Hersteller mit dem Single Slice auch noch eine vereinfachte Version für ein einzelnes Smartphone entwickeln, der dann auch noch der Stereolautsprecher und die Analoguhr fehlen. Der Day Maker arbeitet mit dem iPhone 4, 4s und dem iPod touch der 3. und 4. Generation.

  • Kickstarter-Projekt Daymaker (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Daymaker (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Daymaker (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Daymaker (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Single Slice (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Single Slice (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Single Slice (Bild: Kickstarter)
  • Kickstarter-Projekt Single Slice (Bild: Kickstarter)
Kickstarter-Projekt Daymaker (Bild: Kickstarter)

Für die Produktion benötigen die Entwickler 275.000 US-Dollar, die über die Finanzierungsplattform Kickstarter eingesammelt werden sollen. Die Produktion soll im Februar 2013 beginnen. Der Day Maker soll 100 US-Dollar plus 42 US-Dollar für den internationalen Versand kosten. Der Single Slice soll erst bei einem Volumen von 385.000 US-Dollar produziert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 79,98€
  3. 29,99€
  4. 77,00€

ColaPunktSemmerl 21. Mai 2012

Hmmm, weiß du, da soll es tatsächlich Menschen auf dieser Erde geben die nicht alleine...

Jan82 15. Mai 2012

Meine Frau streichel Ihrs den ganzenTag ;) Das ist mal unabhängig von allem Anderem ;)

luaredirectfs 14. Mai 2012

Dort die Hilfeseite aufrufen: http://twitpic.com/4hhug2

Charles... 14. Mai 2012

Das ist relativ. Mich stört Werbung immer und überall (verbraucht z.B. auch Akku und...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /