Wechselrichter- und Akkuprobleme: Rückruf für fast alle Elektroautos Polestar 2

Der Polestar 2 hat Probleme mit seinem Wechselrichter und seiner Akku-Kühlmittelheizung. Fast alle Modelle müssen in die Werkstatt.

Artikel veröffentlicht am ,
Polestar 2
Polestar 2 (Bild: Polestar)

Nur wenige Wochen nach dem Auslieferungsstart des Polestar 2 müssen fast alle Elektroautos in der Werkstatt repariert werden. Insgesamt sind 4.586 Fahrzeuge betroffen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
Detailsuche

Der chinesisch-schwedische Autohersteller benannte zwei Probleme. Das eine betrifft den Wechselrichter, das andere die Kühlmittelheizung des Akkus. Der Wechselrichter wird in der Werkstatt getauscht. Außerdem müssen fehlerhafte Teile im Hochspannungs-Kühlmittelerhitzer ausgewechselt werden. Das Gerät ist für die Heizung des Innenraums und des Kühlmittels des Akkus zuständig.

Die Besitzer werden ab 2. November vom Hersteller benachrichtigt. Dieser warnt auch vor Auslieferungsverzögerungen für neue Fahrzeuge, weil sie vor der Übergabe ebenfalls repariert werden müssten. Beim Werkstattbesuch bekommen die Autos zudem ein Upgrade. Sie lassen sich danach Over-the-Air aktualisieren.

Der Polestar 2 ist eine Schrägheck-Limousine mit Allradantrieb, zwei Motoren und einer Gesamtleistung von 300 Kilowatt sowie einem Drehmoment von 660 Newtonmeter. Von 0 auf 100 km/h geht es in weniger als fünf Sekunden.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Der Akku mit 78 Kilowattstunden soll eine Reichweite von 470 km (WLTP) ermöglichen. Die Maximalladeleistung liegt bei 150 Kilowatt, wobei dieses Niveau nicht lange gehalten wird, wie Tester berichteten. Auch der im Vergleich zum Model 3 recht hohe Strombedarf, der sich in ersten Tests ergab, zeigt, dass der Erstling von Polestar noch nicht zu Tesla aufschließen konnte. Der Polestar 2 kostet in der Basisversion knapp 58.000 Euro vor Subventionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Builder's Journey im Test
Knuffige Klötzchen knobeln

Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
Ein Test von Marc Sauter

Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
Artikel
  1. Kriminalität: Zoll gelingt Schlag gegen Waffenhandel im Darknet
    Kriminalität
    Zoll gelingt Schlag gegen Waffenhandel im Darknet

    13 Schusswaffen und fast 1.400 Patronen konnte die Polizei bei einem illegalen Waffenhändler und seinen Kunden sicherstellen.

  2. Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
    Intel NUC 11 im Test
    Mit dem Tiger ins Homeoffice

    Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
    Ein Test von Mike Wobker

  3. Eintauchen in Kubernetes
     
    Eintauchen in Kubernetes

    Kubernetes ist das meistgenutzte Werkzeug in der Container-Orchestrierung. Der Dive-in-Workshop der Golem-Akademie führt Entwickler in das komplexe Thema ein - in leicht verständlichen Modulen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

JouMxyzptlk 01. Nov 2020

"Do the same mistakes that I did" "if you try bulding an E-car"


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /