Abo
  • Services:

Wechselnde Standortmarkierung: GPS-Probleme beim iPhone 7

Springende Standortmarkierungen und im Vergleich zu älteren iPhones abweichende Streckenaufzeichnungen verärgern einige Besitzer des iPhone 7 und des iPhone 7 Plus. Solche Probleme hatten iPhones schon früher. Sie ließen sich per Software-Update beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 7 soll GPS-Probleme haben.
Das iPhone 7 soll GPS-Probleme haben. (Bild: Apple)

Einige Anwender, die Strecken mit dem neuen iPhone 7 oder dem iPhone 7 Plus aufzeichneten und mit den GPS-Daten des iPhone 6s verglichen, wundern sich über Differenzen von bis zu zehn Prozent. Auch springende Standortmarkierungen in Apps sind ein Ärgernis, wie aus zahlreichen Meldungen im Apple-Supportforum und bei Macrumors hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Problematisch scheinen den Berichten zufolge vor allem Standortbestimmungen zu sein, die nur mit GPS entstehen und nicht zusätzlich auf WLAN-Positionsdaten zurückgreifen können. In einigen Fällen soll ein Austausch des Smartphones geholfen haben.

Schon beim iPhone 6S berichteten Nutzer von GPS-Problemen. Sie standen im Zusammenhang mit der LTE-Nutzung. Betroffen waren jedoch nur einige Kunden bestimmter Mobilfunkanbieter. Die Ortungsprobleme führten dazu, dass eine normale Navigation unmöglich wurde. Ein Software-Update von Apple behob die Probleme. Ob das beim iPhone 7 und dem iPhone 7 Plus ebenfalls möglich sein wird, oder ob es sich um einen Hardwarefehler handelt, ist noch unbekannt.

Zum Start der 7er-Generation traten einige Fehler auf. Bei den neuen Lightning-Kopfhörern, die Apple dem iPhone 7 beilegt, reagierten nach einiger Zeit bei einigen Anwendern die Eingabetasten am Headset nicht mehr. Das wurde durch ein Software-Update von iOS behoben.

Ein weiteres Problem betraf laut Macrumors die Verbindung mit dem mobilen Netzwerk, nachdem Nutzer den Flugzeugmodus wieder ausschalteten. In einigen Fällen wählten sich die neuen iPhones nicht wieder in das Netzwerk ein. Auch über zischende Geräusche bei hohen Prozessorlasten wurde vereinzelt berichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 4,99€
  3. 3,99€

ralf.wenzel 07. Dez 2016

Ich bin seit über 10 Jahren Apple-Kunde und kann das nur bestätigen. Egal ob das Apple...

Iomegan 06. Dez 2016

Die Antwort von Apple kenne ich auch nicht. Und lieber tauscht man ein Gerät aus als dem...

Kleba 06. Dez 2016

Das kommt wohl auf die Gegend an. Wenn ich in Straßen mit vielen hohen Gebäuden bin...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /