Wechsel zu Chat: Google schließt Hangouts im November

Ende 2022 ist Schluss mit Hangouts, Google schließt einen weiteren Chat-Dienst. Nutzer werden automatisch zu Google Chat transferiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hangouts-Nutzer sollen zu Chat wechseln.
Hangouts-Nutzer sollen zu Chat wechseln. (Bild: Google)

Google wird seinen Chat- und Videotelefoniedienst Hangouts zum November 2022 schließen. Das hat das Unternehmen in einem Blogbeitrag angekündigt. Der Dienst wird damit nach über neun Jahren beendet, nachdem Nutzern seit Ende 2020 bereits verstärkt die Alternativen Meet und Chat angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Wie Google mitteilt, bekommen Nutzer der mobilen Hangouts-App ab sofort einen Hinweis angezeigt, dass sie zu Chat wechseln sollen. Google Chat ist entweder als App erhältlich oder integriert in die Gmail-App. Dort kann Chat über einen Reiter aufgerufen und verwendet werden. Nutzer der Chrome-Extension von Hangouts werden ebenfalls gebeten, zur Web-Version von Chat oder zur Web-App des Programms zu wechseln.

Ab Juli 2022 werden Nutzer von Hangouts in der Browser-Version von Gmail automatisch zur Web-Version von Chat weitergeleitet. Die eigentliche Webversion von Hangouts wird noch bis November 2022 funktionieren, danach gibt es eine automatische Weiterleitung zu Chat. Einen Monat davor erhalten die Nutzer noch einmal einen Hinweis.

Unterhaltungen und Inhalte sollen übertragen werden

Beim Transfer von Hangouts zu Chat sollen alle Unterhaltungen und Inhalte übertragen werden - so soll durch den Wechsel kein Nachteil entstehen. Google bietet aber auch ein Backup-Tool an, mit dem die Unterhaltungen heruntergeladen und abgespeichert werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Chat bietet Google zufolge Vorteile gegenüber Hangouts, beispielsweise bei der Zusammenarbeit mit Google-Dokumenten. In Chat können andere Nutzer getaggt werden, außerdem bietet die Anwendung Textformatoptionen an. Chat ist in Google Workspace integriert.

Google hatte Hangouts im Mai 2013 vorgestellt. Hangouts selbst war in der Vergangenheit in der Position, in der Chat jetzt ist: 2015 wurden Nutzer von Google Talk, einer weiteren eingestellten Chat-App von Google, in Hangouts übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pornstar 28. Jun 2022 / Themenstart

Momentan kann man hangouts für Phishing Angriffe auf das 2FA System benutzen, da man die...

Lemo 28. Jun 2022 / Themenstart

Führt dazu gerade Userumfragen durch, wer Google Hangouts kennt und im Unternehmen verwendet.

zZz 28. Jun 2022 / Themenstart

Google hatte weit mehr Chat Apps im Portfolio: https://arstechnica.com/gadgets/2021/08/a...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /