Wechat: Tencent will über 10 Milliarden Dollar in Europa investieren

Der führende chinesische Internetkonzern Tencent erhöht seine Investitionen in Europa. Ein Drittel davon geht nach Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Wechat auf dem Smartphone
Logo von Wechat auf dem Smartphone (Bild: MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images)

Tencent plant hohe Investitionen in Europa und Deutschland im kommenden Jahr. "2020 werden wir mehr als zehn Milliarden Dollar in Europa investieren, rund ein Drittel davon in Deutschland", sagte Li Shiwei, Europachef der Cloudsparte des Konzerns im Interview mit dem Handelsblatt. 2018 hatte das chinesische Unternehmen nur 4,8 Milliarden Dollar in Europa investiert.

Li kündigte an, das Engagement von Tencent in Europa auszubauen und gleichzeitig in interessante Firmen investieren zu wollen. Design, Maschinenbau und autonome Mobilität gelten als interessante Bereiche. Tencent ist bereits an zahlreichen Firmen in Europa beteiligt wie etwa dem Musikstreaming-Dienst Spotify. Gleichzeitig will Li deutsche Firmen als Kunden für Cloud-Lösungen von Tencent gewinnen.

Tencent hatte kürzlich in Frankfurt sein Deutschland-Büro eröffnet. Noch hat Manager Li erst rund zwanzig Mitarbeiter in seiner Europa-Dependance. In den nächsten Jahren sollen es 3.000 werden, kündigte er an.

Tencent: Wenig Umsatz im Ausland

Tencent mag eines der größten Internetunternehmen der Welt sein: Doch auch heute kommen weniger als drei Prozent des Umsatzes aus Märkten außerhalb Chinas. Und das, obwohl Tencent Beteiligungen an zahlreichen westlichen Spielefirmen hält (PDF), darunter 48 Prozent an Epic Games.

Tencent ist einer der führenden Internetkonzerne, der mit Wechat den meistverbreiteten Chat-Dienst in China betreibt und der viele weitere Dienste zum Bezahlen und für E-Government anbietet.

Dazu komm die Verkaufsplattform Paipai, der in China verbreitete Webbrowser Tencent Traveler und natürlich QQ Games, das Mehrspieler-Onlineportal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  3. Brandgefahr: Fähren befördern E-Autos weiterhin
    Brandgefahr
    Fähren befördern E-Autos weiterhin

    Nachdem eine Reederei den Transport von E-Autos untersagt hat, fragen sich Autobesitzer, ob sie mit ihren Fahrzeugen auf anderen Schiffen abgewiesen werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /