Wechat: China wirft populären Apps Datenschutzverstöße vor

Die chinesische Führung verschärft die Kontrolle über IT-Konzerne weiter. Dieses Mal betrifft es mehr als 40 Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Wechat von Tencent wurde von Chinas Regierung gerüffelt.
Auch Wechat von Tencent wurde von Chinas Regierung gerüffelt. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie geht gegen 43 populäre chinesische Apps vor. Die Anbieter, darunter Wechat von Tencent, sollen illegal Nutzerdaten übertragen haben, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Bis zum 25. August 2021 hätten die Firmen Zeit, ihre Apps entsprechend zu ändern. Sonst würden sie den Gesetzen zufolge bestraft.

Die Apps hätten unter anderem Kontaktlisten und Standortdaten der Nutzer unzulässigerweise übertragen und sie gleichzeitig mit Popup-Fenstern belästigt. Neben Wechat stehen laut Reuters eine E-Reading-App von Alibaba sowie Apps des Reiseanbieters Trip.com und des Videostreaming-Portals Iqiyi auf der Liste.

Nur einen Tag zuvor hatte die chinesische Marktaufsichtsbehörde SAMR eine Reihe neuer Regulierungsvorschläge vorgelegt, die lokalen Internetunternehmen die Verarbeitung von Kundendaten zum Zweck verkaufsfördernder Maßnahmen erschweren sollen. Auf diese Weise soll unfairem Wettbewerb und unkontrollierter Weitergabe von Informationen vorgebeugt werden.

China setzt die nationale Techbranche bereits seit einigen Monaten immer stärker unter Druck. Erst im Juli hatte die Regierung dem Fahrdienstleister Didi Chuxing schwer zugesetzt, indem sie dessen App wegen angeblicher Datenschutzverstöße aus chinesischen Appstores verbannte.

Zuvor hatte sie den Online-Händler Alibaba wegen ähnlicher Vorwürfe mit einer Milliardenstrafe belegt. Auch abseits offizieller Regulierungsgesetze scheint China seinen Einfluss auf heimische Techkonzerne auszudehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PmK 19. Aug 2021

Wenn man was spezielles sucht und Zeit hat findet mans auf jedenfall eher wie bei Amazon...

Vögelchen 19. Aug 2021

Neulich ist mir dort etwas komisches passiert: Ich habe so ein Schutzgitter für die...

MikeU 18. Aug 2021

Wahrscheinlich haben die nicht genug Daten rausgerückt.

xUser 18. Aug 2021

Der Hintergrund sind Machtstreitigkeiten zwischen dem Konzern und der Partei. Es geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /