Wechat: China wirft populären Apps Datenschutzverstöße vor

Die chinesische Führung verschärft die Kontrolle über IT-Konzerne weiter. Dieses Mal betrifft es mehr als 40 Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Wechat von Tencent wurde von Chinas Regierung gerüffelt.
Auch Wechat von Tencent wurde von Chinas Regierung gerüffelt. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie geht gegen 43 populäre chinesische Apps vor. Die Anbieter, darunter Wechat von Tencent, sollen illegal Nutzerdaten übertragen haben, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Bis zum 25. August 2021 hätten die Firmen Zeit, ihre Apps entsprechend zu ändern. Sonst würden sie den Gesetzen zufolge bestraft.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT Demand Management (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Apps hätten unter anderem Kontaktlisten und Standortdaten der Nutzer unzulässigerweise übertragen und sie gleichzeitig mit Popup-Fenstern belästigt. Neben Wechat stehen laut Reuters eine E-Reading-App von Alibaba sowie Apps des Reiseanbieters Trip.com und des Videostreaming-Portals Iqiyi auf der Liste.

Nur einen Tag zuvor hatte die chinesische Marktaufsichtsbehörde SAMR eine Reihe neuer Regulierungsvorschläge vorgelegt, die lokalen Internetunternehmen die Verarbeitung von Kundendaten zum Zweck verkaufsfördernder Maßnahmen erschweren sollen. Auf diese Weise soll unfairem Wettbewerb und unkontrollierter Weitergabe von Informationen vorgebeugt werden.

China setzt die nationale Techbranche bereits seit einigen Monaten immer stärker unter Druck. Erst im Juli hatte die Regierung dem Fahrdienstleister Didi Chuxing schwer zugesetzt, indem sie dessen App wegen angeblicher Datenschutzverstöße aus chinesischen Appstores verbannte.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatte sie den Online-Händler Alibaba wegen ähnlicher Vorwürfe mit einer Milliardenstrafe belegt. Auch abseits offizieller Regulierungsgesetze scheint China seinen Einfluss auf heimische Techkonzerne auszudehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PmK 19. Aug 2021

Wenn man was spezielles sucht und Zeit hat findet mans auf jedenfall eher wie bei Amazon...

Vögelchen 19. Aug 2021

Neulich ist mir dort etwas komisches passiert: Ich habe so ein Schutzgitter für die...

MikeU 18. Aug 2021

Wahrscheinlich haben die nicht genug Daten rausgerückt.

xUser 18. Aug 2021

Der Hintergrund sind Machtstreitigkeiten zwischen dem Konzern und der Partei. Es geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /