Wechat: China wirft populären Apps Datenschutzverstöße vor

Die chinesische Führung verschärft die Kontrolle über IT-Konzerne weiter. Dieses Mal betrifft es mehr als 40 Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Wechat von Tencent wurde von Chinas Regierung gerüffelt.
Auch Wechat von Tencent wurde von Chinas Regierung gerüffelt. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das chinesische Ministerium für Industrie und Informationstechnologie geht gegen 43 populäre chinesische Apps vor. Die Anbieter, darunter Wechat von Tencent, sollen illegal Nutzerdaten übertragen haben, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch. Bis zum 25. August 2021 hätten die Firmen Zeit, ihre Apps entsprechend zu ändern. Sonst würden sie den Gesetzen zufolge bestraft.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Office 365 & Azure
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Konstanz
Detailsuche

Die Apps hätten unter anderem Kontaktlisten und Standortdaten der Nutzer unzulässigerweise übertragen und sie gleichzeitig mit Popup-Fenstern belästigt. Neben Wechat stehen laut Reuters eine E-Reading-App von Alibaba sowie Apps des Reiseanbieters Trip.com und des Videostreaming-Portals Iqiyi auf der Liste.

Nur einen Tag zuvor hatte die chinesische Marktaufsichtsbehörde SAMR eine Reihe neuer Regulierungsvorschläge vorgelegt, die lokalen Internetunternehmen die Verarbeitung von Kundendaten zum Zweck verkaufsfördernder Maßnahmen erschweren sollen. Auf diese Weise soll unfairem Wettbewerb und unkontrollierter Weitergabe von Informationen vorgebeugt werden.

China setzt die nationale Techbranche bereits seit einigen Monaten immer stärker unter Druck. Erst im Juli hatte die Regierung dem Fahrdienstleister Didi Chuxing schwer zugesetzt, indem sie dessen App wegen angeblicher Datenschutzverstöße aus chinesischen Appstores verbannte.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatte sie den Online-Händler Alibaba wegen ähnlicher Vorwürfe mit einer Milliardenstrafe belegt. Auch abseits offizieller Regulierungsgesetze scheint China seinen Einfluss auf heimische Techkonzerne auszudehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PmK 19. Aug 2021

Wenn man was spezielles sucht und Zeit hat findet mans auf jedenfall eher wie bei Amazon...

Vögelchen 19. Aug 2021

Neulich ist mir dort etwas komisches passiert: Ich habe so ein Schutzgitter für die...

MikeU 18. Aug 2021

Wahrscheinlich haben die nicht genug Daten rausgerückt.

xUser 18. Aug 2021

Der Hintergrund sind Machtstreitigkeiten zwischen dem Konzern und der Partei. Es geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /