• IT-Karriere:
  • Services:

WebVR: Oculus-Support im Firefox Nightly

Aktuelle Nightly-Versionen des Firefox enthalten Unterstützung für das VR-Headset Oculus Rift. Bisher war ein separater Browser nötig, noch haben die Entwickler aber Integrationsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Crystal-Cove-Prototyp des Oculus Rift.
Der Crystal-Cove-Prototyp des Oculus Rift. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Bisher war ein separater Firefox-Browser notwendig, um die experimentelle Technik zu testen, mit der Mozilla VR-Brillen wie das Oculus Rift auch für Webinhalte verfügbar machen will. In den aktuellen Nightly-Builds des Browsers ist der dazugehörige Code jedoch standardmäßig integriert. Zur Benutzung wird außerdem ein Addon benötigt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München

Dieses Addon enthält lediglich die SDK-Bibliothek des Oculus, sodass der Browser darauf zugreifen kann. Diese Funktionalität könnte künftig entweder direkt in den Browser eingebaut oder durch die Laufzeitumgebung des Oculus bereit gestellt werden. Das Addon muss eigenständig erstellt werden, die Anleitung und Dateien dazu finden sich bei Github.

Zurzeit kann die Technik in den Nightly- und Alphaversionen unter Windows und Mac OS X verwendet werden, für den stabilen und den Beta-Zweig bleibt der Code aber vorerst deaktiviert. Wegen der noch stattfindenden Entwicklung, die größere Veränderungen mit sich bringen könnte, ist noch nicht absehbar, wann der Code mit einem stabilen Firefox erscheint.

Zudem weisen die Entwickler darauf hin, dass der Oculus-Support derzeit nicht gemeinsam mit der Multiprozess-Architektur (Electrolysis, E10s) im Firefox genutzt werden kann. Tester müssen deshalb ein neues Fenster ohne E10s öffnen, um die VR-Webinhalte zu testen. Diese Inkompatibilität solle aber in Kürze überwunden werden. Darüber hinaus plant das Team Unterstützung für Linux, Firefox für Android oder für weitere Geräte wie die VR-Pappbrille von Google.

Mehr Details zur Implementierung, Hintergründe und Weiteres zu WebVR diskutieren die Beteiligten auf einer eigens eingerichteten Mailingliste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

iCat 21. Jan 2015

Um auf den Bildschirmen gut etwas zu erkennen, wenn man gleichzeitig draufschaut, muss...

Hotohori 21. Jan 2015

Ich kann mir immer noch nicht vorstellen was genau die Entwickler mit VR Support in...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /