• IT-Karriere:
  • Services:

WebUSB-API: Chrome integriert Web-API für USB-Zugriff

3D-Drucker an den Rechner anschließen, ein Modell im Netz aussuchen und dann drucken - klingt einfach, ist zurzeit aber nur sehr schwer umsetzbar. Die WebUSB-API könnte die Verwendung komplexer USB-Geräte im Browser aber deutlich vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome kann das WebUSB-API verwenden.
Chrome kann das WebUSB-API verwenden. (Bild: Google)

Für Browser und Webanwendungen ist es eigentlich vergleichsweise einfach, auf USB-Hardware am Rechner zuzugreifen. Das gilt aber nur für typische Geräteklassen wie Tastatur, Webcam, Audiogeräte oder auch externe Festplatten. Der Zugriff aus dem Browser heraus auf spezielle Hardware wie 3D-Drucker oder etwa VR-Brillen ist teils deutlich komplizierter. Die WebUSB-API soll dies nun vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. AKKA, Braunschweig

Nach knapp einem Jahr Diskussion und aktiver Entwicklung ist die vom Google-Angestellten Reilly Grant initiierte Idee der WebUSB-API nun als experimentelle Funktion im Code des Chrome-Browsers vorhanden. Die Schnittstelle kann über das Flag für experimentelle Webplattform-Funktionen getestet werden. Diese Möglichkeit ist derzeit wohl aber nur für die Hardwarehersteller interessant und noch nicht für Nutzer geeignet, da die Anwendungen dafür noch fehlen.

Javascript-SDK für USB-Geräte

Bisher sind USB-Geräte, die nicht zu den üblichen Geräteklassen gehören, durch native Treiber und SDKs unterstützt worden, die einzeln für Betriebssysteme erstellt werden müssen. Webanwendungen und Browser haben darauf jedoch - wenn überhaupt - nur sehr eingeschränkt Zugriff.

Dieses Problem soll die WebUSB-API überwinden. Denn wie es in dem Entwurf zu der Spezifikation heißt, soll die API es ermöglichen, Javascript-SDKs für Geräte zu erstellen. Browser könnten so plattformübergreifend auf die entsprechende Hardware zugreifen. Um ein notwendiges Maß an Sicherheit gewährleisten zu können, soll das Gerät einige Herkunfts-URLs festlegen, denen ein Zugriff erlaubt werden darf. Wie bei derartigen Webtechniken üblich, wird außerdem eine Nutzerabfrage für den gewünschten Zugriff umgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

MattiasSch 12. Apr 2016

Octoprint ist ein ganz schlechtes Beispiel, denn letztlich handelt es sich bei Octoprint...

Hanmac 12. Apr 2016

Ich habe das paper erstmal überflogen aber wenn diese API Schwachstellen oder...

droptable 12. Apr 2016

Öhm, was würde einen daran hindern den Payload vom Server mittels XHR/WebSocket...

Neuro-Chef 11. Apr 2016

Ach ja, für minderwertige Plattformen ohne native Anwendungen.. Ich fand es in den...

Xiut 11. Apr 2016

Ja, Viren werden auch oft über gehackte Webseiten oder/und Werbung verbreitet. Aber wo...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /