Abo
  • IT-Karriere:

Websuche: Google testet Textmarkierungen in Suchmaschine

Einigen Nutzern der Google-Suche wurden in den vergangenen Wochen bei manchen Anfragen Textmarkierungen angezeigt. Google testet aktuell die neue Funktion, dank der Ergebnisse schneller gefunden werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google probiert  aus, wie sich die Suche nach Antworten im Internet beschleunigen lässt.
Google probiert aus, wie sich die Suche nach Antworten im Internet beschleunigen lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Google-Mitarbeiter hat bestätigt, dass das Unternehmen seit kurzem eine neue Funktion seiner Suchmaschine testet. Dabei werden bei etwa 5 Prozent der Suchanfragen die in den Antworten relevanten Stellen mit einem gelben Hintergrund versehen. Das berichtet die Internetseite Searchengineland.

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart

Dank dieser Textmarkierung sollen Nutzer die Antwort auf ihre Suchanfrage schneller finden. Auch den Redakteuren von Golem.de wurden in den vergangenen Wochen ab und an diese markierten Stellen bei den Suchergebnissen angezeigt - eine offizielle Bestätigung gab es bisher aber noch nicht.

Die Markierungen führen tatsächlich dazu, dass das Gesuchte schneller gefunden wird. Bei den uns angezeigten Ergebnissen entsprachen die markierten Stellen in allen Fällen der Antwort auf unsere Anfrage.

Teilnahme am Test erfolgt rein zufällig

Wie der Google-Mitarbeiter erklärt, werden die Markierungen bei den Suchergebnissen zufällig ausgewählt. Es kann also sein, dass ein Nutzer bei einer Suche eine Markierung erhält, bei der nächsten aber nicht mehr. Auch das deckt sich mit unseren Erfahrungen: Wir haben die Hervorhebungen nur vereinzelt bekommen, nicht konsistent und bei jeder Suche.

Google setzt die Markierungen in seinem Test bei allen möglichen Internetseiten ein, nicht nur auf AMP-Seiten. Bei Seiten mit sehr viel Inhalten stellt der direkte Sprung zur relevanten Stelle eine nicht zu vernachlässigende Zeitersparnis dar.

Wann der Test beendet und die neue Funktion für alle Nutzer verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

D-Dev 31. Aug 2019 / Themenstart

Danke. Ich hasse dich auch. Leider bin ich hier nicht aktiv genug und die Spam...

rolitheone 27. Aug 2019 / Themenstart

Einfach die Sättigung in den Einstellungen reduzieren. lel

ul mi 27. Aug 2019 / Themenstart

Wie jeder Adblockerhersteller auch? /trollmodus

floxiii 27. Aug 2019 / Themenstart

Ich liebe es, wenn Google mir gleich beim ersten Ergebnis eines oder mehrere Worte meiner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /