• IT-Karriere:
  • Services:

Webstresser.org: Größter DDoS-Marktplatz nach Ermittlungen offline

Mit der Operation Power Off haben zahlreiche Polizeibehörden den größten Marktplatz für DDoS-Angriffe vom Netz genommen. Die Infrastruktur des Dienstes fand sich zum Teil auch in Deutschland, im April sollen darüber bereits vier Millionen Angriffe erfolgt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Operation PowerOff haben zahlreiche Polizeibehörden zusammengearbeitet.
Bei der Operation PowerOff haben zahlreiche Polizeibehörden zusammengearbeitet. (Bild: Operation PowerOff)

Die Betreiber des weltweit größten Marktplatzes für Denial-of-Service-Angriffe sind verhaftet worden. Wie Europol mitteilt, wurden die Ermittlungen gemeinsam von der niederländischen Polizei, der National Crime Agency aus Großbritannien mit Unterstützung von Europol und rund einem Dutzend weiterer Behörden durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Infrastruktur der Betreiber soll sich nach Angaben der Ermittlungsbehörden in Deutschland, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten befunden haben. Bei dem Dienst waren rund 136.000 Nutzer registriert. Seit April 2018 sollen rund vier Millionen Angriffe durchgeführt worden sein. Diese hätten sich vor allem gegen Regierungsbehörden, Banken, Polizeibehörden und die Spieleindustrie gerichtet. Gerade in der Gaming-Szene kommt es häufig zu Streitereien und versuchter Sabotage gegnerischer Server.

Angriffe auch für technisch nicht versierte Nutzer möglich

Angriffe waren auf Webstresser.org nach Darstellung der Behörden bereits ab einem Betrag von 15 Euro zu haben. Technische Kenntnisse sind bei solchen Plattformen nicht notwendig, um entsprechende Attacken zu starten. Über ein Webinterface kann das Ziel des Angriffs ausgewählt werden.

Für DDoS-Angriffe werden seit Aufkommen des Mirai-Netzwerks verstärkt vernetzte Geräte mit Sicherheitslücken wie IP-Kameras genutzt. Diese werden oft mit unsicherer Konfiguration ausgeliefert und lassen Telnet-Verbindungen von außen zu. Zuletzt wurden auch Schwachstellen in Memcached-Servern genutzt, um den bislang größten Angriff auf die Programmierplattform Github zu starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

ElMario 26. Apr 2018

Dennoch interessant zu lesen, das Leute 15 Euro bezahlen, um Teil einer DDoS-Attacke...

Nomerion 25. Apr 2018

In welchem Gesetz steht, man dürfe nicht gegen fremdes Eigentum verstoßen? Ich habe doch...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /