• IT-Karriere:
  • Services:

Webstresser.org: Größter DDoS-Marktplatz nach Ermittlungen offline

Mit der Operation Power Off haben zahlreiche Polizeibehörden den größten Marktplatz für DDoS-Angriffe vom Netz genommen. Die Infrastruktur des Dienstes fand sich zum Teil auch in Deutschland, im April sollen darüber bereits vier Millionen Angriffe erfolgt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Operation PowerOff haben zahlreiche Polizeibehörden zusammengearbeitet.
Bei der Operation PowerOff haben zahlreiche Polizeibehörden zusammengearbeitet. (Bild: Operation PowerOff)

Die Betreiber des weltweit größten Marktplatzes für Denial-of-Service-Angriffe sind verhaftet worden. Wie Europol mitteilt, wurden die Ermittlungen gemeinsam von der niederländischen Polizei, der National Crime Agency aus Großbritannien mit Unterstützung von Europol und rund einem Dutzend weiterer Behörden durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg

Die Infrastruktur der Betreiber soll sich nach Angaben der Ermittlungsbehörden in Deutschland, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten befunden haben. Bei dem Dienst waren rund 136.000 Nutzer registriert. Seit April 2018 sollen rund vier Millionen Angriffe durchgeführt worden sein. Diese hätten sich vor allem gegen Regierungsbehörden, Banken, Polizeibehörden und die Spieleindustrie gerichtet. Gerade in der Gaming-Szene kommt es häufig zu Streitereien und versuchter Sabotage gegnerischer Server.

Angriffe auch für technisch nicht versierte Nutzer möglich

Angriffe waren auf Webstresser.org nach Darstellung der Behörden bereits ab einem Betrag von 15 Euro zu haben. Technische Kenntnisse sind bei solchen Plattformen nicht notwendig, um entsprechende Attacken zu starten. Über ein Webinterface kann das Ziel des Angriffs ausgewählt werden.

Für DDoS-Angriffe werden seit Aufkommen des Mirai-Netzwerks verstärkt vernetzte Geräte mit Sicherheitslücken wie IP-Kameras genutzt. Diese werden oft mit unsicherer Konfiguration ausgeliefert und lassen Telnet-Verbindungen von außen zu. Zuletzt wurden auch Schwachstellen in Memcached-Servern genutzt, um den bislang größten Angriff auf die Programmierplattform Github zu starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  3. 10,49€

ElMario 26. Apr 2018

Dennoch interessant zu lesen, das Leute 15 Euro bezahlen, um Teil einer DDoS-Attacke...

Nomerion 25. Apr 2018

In welchem Gesetz steht, man dürfe nicht gegen fremdes Eigentum verstoßen? Ich habe doch...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /