Webstatistik: Alexa-Daten temporär wieder verfügbar

Eine Ankündigung der Firma Alexa, ihre Statistik über die beliebtesten Webseiten künftig nur noch kostenpflichtig anzubieten, führte zu einigen Protesten. Jetzt sind die Daten - zumindest temporär - wieder verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Alexa-Webseiten-Statistik war für kurze Zeit nicht verfügbar - jetzt sind die Daten temporär wieder da.
Die Alexa-Webseiten-Statistik war für kurze Zeit nicht verfügbar - jetzt sind die Daten temporär wieder da. (Bild: Screenshot / Webseite)

Zumindest vorläufig können Internetnutzer wieder kostenlos auf die Statistik der Millionen beliebtesten Webseiten der Firma Alexa zugreifen. Vor einigen Tagen hatte die Meldung, dass die Daten künftig nur noch über eine kostenpflichtige API erreichbar sind, für einige Aufregung gesorgt. Insbesondere IT-Sicherheitsforscher nutzen die Daten gerne.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Aufgrund von Feedback von Kunden seien die Daten temporär wieder verfügbar, schreibt Alexa in einem Tweet. Die Datei lässt sich aktuell auch wieder herunterladen. Weiterhin schreibt Alexa, dass man künftig mitteilen werde, wenn man die Datei aktualisiere. Was das genau bedeutet, wird nicht klar.

Alexa erstellt seit vielen Jahren mittels einer Toolbar und anderen Datenquellen Statistiken über die Beliebtheit von Webseiten. Die Liste der Millionen laut Alexa beliebtesten Webseiten wird häufig für Forschungsprojekte genutzt, um die Verbreitung von bestimmten Features zu messen. Auch Golem.de hatte schon mehrfach über derartige Forschungsprojekte berichtet, etwa zu AXFR-Zonentransfers oder Risiken von .git-Verzeichnissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /