Abo
  • Services:

Webstandards: Haben CSS Regions eine Zukunft?

Adobe hat mit CSS Regions einen Ansatz entwickelt, mit dem sich komplexe Layouts im Web umsetzen lassen. Google und Opera erteilen der Technik nun aber eine Absage.

Artikel veröffentlicht am ,
Stehen Adobes CSS Regions vor dem Aus?
Stehen Adobes CSS Regions vor dem Aus? (Bild: Adobe)

CSS Regions sollen es Webentwicklern erleichtern, komplexe Layouts, wie man sie aus gedruckten Magazinen gewohnt ist, im Browser umzusetzen. So ist es mit CSS Regions möglich, einen Fließtext über mehrere HTML-Elemente zu verteilen. Entwickelt wurde der Ansatz von Adobe, samt einer Implementierung für Webkit und, nach der Abspaltung, auch für Blink.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

So unterstützen mittlerweile Apples Browser Safari und Microsofts Internet Explorer CSS Regions mit einem entsprechenden Präfix, das Entwickler setzen müssen, und auch Googles Rendering-Engine Blink enthält den entsprechenden Code, der allerdings vom Nutzer über ein Flag aktiviert werden muss. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, dass Google CSS Regions standardmäßig in Blink aktiviert.

Doch nun scheint es ganz anders zu kommen: Nachdem Adobe Ende 2013 in der Blink-Entwickler-Mailingliste eine Diskussion um die Freischaltung von CSS Regions angestoßen hatte, hat sich Google deutlich gegen die Freischaltung des Codes ausgesprochen.

Google-Entwickler Eric Seidel stört sich vor allem an dem komplexen Adobe-Code, der sich über mehr als 140 Dateien verteilt und mehr als 10.000 Code-Zeilen umfasst. Blink hat insgesamt nur 350.000 Code-Zeilen. Zudem passe die Umsetzung nicht gut zu bestehenden Performance-Optimierungen und verhindere eine weitere Vereinfachung des Rendering-Codes.

Da das Blink-Team sich aber für 2014 vor allem vorgenommen hat, die Geschwindigkeit der Rendering-Engine, insbesondere auf mobilen Geräten, zu verbessern, sieht Seidel keine Chance dafür, dass Blink mit aktivierten CSS Regions ausgeliefert wird.

Während Seidel bei seiner Kritik recht diplomatisch argumentiert, findet Operas Technikchef Håkon Wium Lie, der einst das Konzept der Cascading Stylesheets (CSS) erfand, sehr deutliche Worte und nennt CSS Regions "schädlich". Allerdings richtet sich seine Kritik in erster Linie gegen das Konzept, denn den Code von Adobe will Opera weiterhin nutzen.

Håkon Wium Lie kritisiert die fehlende Trennung zwischen Struktur und Präsentation, da bei CSS Regions HTML-Tags zu Präsentationszwecken missbraucht werden, so dass bereits jetzt in vielen Beispielen zum Einsatz leerer Div-Elemente geraten wird. Er kritisiert weiterhin, dass sich mit CSS Regions kein Responsive Design umsetzen lässt und macht dies daran fasst, dass mit CSS Regions definierte Spaltenlayouts nicht in der Lage sind, die Zahl der Spalten der Breite des Displays anzupassen. Mit dem von ihm entwickelten CSS Multi-Column-Layout sei dies hingegen möglich.

Håkon Wium Lie räumt zwar ein, dass sich mit CSS Regions Textfluss sehr flexibel gestalten lässt, hält dies aber eher für einen Fehler, da solche Layouts für Nutzer unnötig schwer zu durchschauen sind. In vielen Fällen seien mit CSS Multi-Column-Layout ähnliche Ergebnisse mit deutlich weniger Code erreichbar.

Daher lehnt Håkon Wium Lie die Einführung von CSS Regions ab, denn einmal eingeführt, sei es schwer, diese wieder abzuschalten. Große Teile von Adobes Code könne man aber dennoch verwenden, um Pagination und Multi-Column umzusetzen. Da Operas Multi-Column-Code in der aktuellen Version auf Adobes CSS-Regions-Code aufbaut, spricht sich Håkon Wium Lie aber gegen die Idee aus, Adobes Code wieder aus Blink zu entfernen.

Adobe-Entwickler Mihnea Ovidenie wirbt weiterhin für die Freischaltung von CSS Regions: Der für CSS Regions notwendige Code umfasse nur rund 6.300 Code-Zeilen, von denen sich allein 1.500 Zeilen auf den Webinspektor beziehen und weitere große Teile für das Parsen, die zugehörigen CSS-Eigenschaften und die Anbindung an Javascript entfallen. So mache CSS Regions am Ende nur 1,7 Prozent des Blink-Codes aus.

Ovidenie bietet dem Blink-Team zudem an, bei der weiteren Entwicklung zu helfen, um dessen Performance-Ziele auch mit Unterstützung von CSS Regions zu erreichen.

Sollten sich aber Google und Opera gegen eine Unterstützung von CSS Regions entscheiden, könnte dies durchaus das Ende für Adobes Ansatz bedeuten, denn auch Mozilla hat sich bereits kritisch zu CSS Regions geäußert. So gibt es heute nur zwei Browser, die CSS Regions unterstützen, Safari und den Internet Explorer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 24,99€
  3. (-68%) 15,99€

Lala Satalin... 29. Jan 2014

Das stimmt zwar aber beim Chrome hat Flash keinerlei Hardwarebeschleunigung. In der...

Schnarchnase 28. Jan 2014

Vielleicht solltest du mal den Artikel lesen, das sollte helfen. Die bei Google werden...

0vi 28. Jan 2014

ich arbeite mit den programmen schon etwa 10 jahre. adobe hat gut begonnen, jedoch mit...

anonym 28. Jan 2014

in den zugehörigem diskussions-thread bei blink-dev schrieb einer, dass das polyfill, was...

ap (Golem.de) 28. Jan 2014

Sollte es und heißt es jetzt auch. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /