Websperren: Frankreich beschließt Altersverifikation für Pornos

Was in Großbritannien gescheitert ist, wird nun in Frankreich gesetzlich verpflichtend. Die Umsetzung der Altersüberprüfung ist aber noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Frankreich könnte pornografische Inhalte künftig blockieren.
Frankreich könnte pornografische Inhalte künftig blockieren. (Bild: Chabe01/CC-BY-SA 4.0)

Frankreich will den Zugang von Minderjährigen zu pornografischen Inhalten im Netz erschweren. Die französische Nationalversammlung beschloss dazu am 9. Juli 2020 einen entsprechenden Gesetzeswurf. Demnach kann die französische Regulierungsbehörde CSA (Conseil supérieur de l'audiovisuel) Webseitenbetreiber dazu verpflichten, eine Altersverifikation für pornografische Inhalte einzurichten. Bei weiteren Verstößen nach 14 Tagen sind Websperren nach einem Gerichtsbeschluss möglich.

Stellenmarkt
  1. Labortechniker (m/w/d) Software
    ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  2. IT Projektmanager international (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Mobiles Arbeiten, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Das Gesetz macht jedoch keine Vorgaben, auf welche Weise das Alter der Nutzer überprüft werden soll. Nach Angaben des Magazins Politico.eu haben Abgeordnete vorgeschlagen, dies mit Hilfe von Kreditkartendaten umzusetzen. Die Nutzung des staatlichen Dienstes France Connect, der den Zugang zu elektronischen Verwaltungsangeboten ermöglicht, sei jedoch nicht vorgesehen. Dem Bericht zufolge muss der französische Senat dem Gesetz noch zustimmen, was aber als sicher gilt.

Großbritannien gab Pläne wieder auf

Ein vergleichbares System wurde in Großbritannien bereits 2016 von der Regierung beschlossen. Zuvor hatte die EU-Kommission einen zwingenden Pornofilter in Großbritannien für unzulässig erklärt. Die Einführung der Altersverifikation wurde jedoch mehrfach verschoben, bevor sie im Oktober 2019 endgültig fallengelassen wurde.

Auch in Deutschland rücken Websperren gegen Pornoseitenanbieter näher. So hat die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) im Juni 2020 drei Pornowebseiten die Verbreitung ihrer Angebote in Deutschland untersagt. Sollten die Plattformen oder deren Hostanbieter den Aufforderungen nicht nachkommen, will sich die Landesmedienanstalt NRW direkt an Internetanbieter wie Telekom oder Vodafone wenden, um eine Sperrung durchzusetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche Sperren wurden bislang vor allem gegen Betreiber illegaler Streamingportale wie Kino.tx durchgesetzt. Darüber hinaus sind Sperren dieser Art durch VPN-Dienste leicht zu umgehen. Das gilt auch für die Identifizierungsverfahren, wenn diese nur für Nutzer aus Deutschland umgesetzt werden sollen. Die Verfahren sollen daher vor allem verhindern, dass Minderjährige zufällig und ohne großen Aufwand mit pornografischen Inhalten in Kontakt kommen.

Kommt ein EU-weiter Login-Dienst?

Die KJM hat inzwischen Vorgaben für Altersverifikationssysteme (AVS) entwickelt und derzeit 30 Gesamtkonzepte sowie 20 Module für geeignet erklärt. Hinzu kommen sechs übergreifende Jugendschutzkonzepte mit Verifikationssystemen als Teilelementen.

Laut Politico.eu gibt es aufgrund der Problematik inzwischen Überlegungen in Brüssel, ein EU-weites digitales Loginsystem zu schaffen, um der Dominanz der Single-Sign-on-Systeme von Google und Facebook etwas entgegensetzen zu können. In Deutschland gibt es inzwischen jedoch Konkurrenz für die US-Anbieter durch Dienste wie Verimi, NetID und ID4me. Von diesen bietet bislang nur Verimi eine von der KJM anerkannte Altersverifikation an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Siliciumknight 14. Jul 2020

Ich kann ich an meinen ersten Porno auf VHS noch seeehr gut erinnern: den hatte ich...

keksperte 14. Jul 2020

Pornos ab 18. Alkohol ab 18. Und wenn das wie bei Beck's* so läuft, daß man erst sein...

keksperte 14. Jul 2020

Pornos ab 18. Alkohol ab 18. Und wenn das wie bei Beck's* so läuft, daß man erst sein...

chefin 14. Jul 2020

100% Ack Wir brauchen keine Altersverifikation, sondern einen Elternbefähigungsnachweis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. Krafton: The Callisto Protocol wird für Aktionäre zum Horror
    Krafton
    The Callisto Protocol wird für Aktionäre zum Horror

    Die großen Hoffnungen wurden enttäuscht: Erstaunlich mittelmäßige Tests von The Callisto Protocol lassen die Aktien des Herstellers abstürzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /