Webspeech-API: Mozilla stellt Sprachsteuerung im Firefox-Browser ein

Der Browserhersteller stellt den Betrieb seines Proxys zu Sprachsteuerung ein. Damit fallen auch die Firefox-Erweiterungen dazu weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Experimente zur Sprachsteuerung im Firefox werden eingestellt.
Die Experimente zur Sprachsteuerung im Firefox werden eingestellt. (Bild: Mathias Appel, flickr.com/CC0 1.0)

Der Browserhersteller Mozilla wird seinen Mozilla Voice Proxy Server und diedamit verbundenen Projekte Ende des Monats Februar einstellen. Das kündigt Mozilla auf seinen offiziellen Support-Seiten sowie in seinem Discourse-Forum an. Direkt betroffen davon sind die beiden Firefox-Erweiterungen Voice Fill und Firefox Voice, die der Hersteller selbst gepflegt hatte.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Dem veröffentlichen Plan zufolge sollen sich die beiden genannten Erweiterungen selbstständig am 19. Februar 2021 deinstallieren, so dass diese schon in wenigen Wochen nicht mehr nutzbar sein werden. Mit den Erweiterungen konnte der Firefox-Browser selbst per Sprache gesteuert werden. Auch waren dadurch Spracheingaben in sämtlichen Eingabefeldern im Web möglich. Mit Hilfe des Webspeech-APIs konnten darüber hinaus Web-Entwickler ihre eigenen Anwendungen um eine Sprachsteuerung erweitern.

Erstmals vorgestellt hatte Mozilla die Arbeiten zu der Spracheingabe im Sommer 2017 als sogenanntes Test-Pilot-Programm. Das heißt, die Funktionen waren nicht standardmäßig im Firefox-Browser integriert, sondern explizit als Experiment gedacht. So wurde etwa auch die Erweiterung Firefox Voice zuletzt immer noch als Betaversion bezeichnet. Ziel der Arbeiten waren aber ohnehin nicht nur Experimente mit der Funktion selbst, sondern auch der Ausbau des eigenen Spracherkennungssystems, was als Speech-to-Text bezeichnet wird.

Warum die Experimente mit der Spracheingabe beendet werden, schreibt Mozilla nicht. Zu vermuten ist aber ein direkter Zusammenhang mit den Massenentlassungen bei dem Unternehmen im vergangenen August, wovon auch die Sprachforschung stark betroffen war. In der Folge hat auch der Hauptentwickler der internen Sprachforschung bei Mozilla das Unternehmen verlassen. Doch ohne diese langfristigen Arbeiten kann das Unternehmen vermutlich seinen Plan einer eigenen Spracherkennung auf Basis von Open-Source-Technik nicht mehr umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /