Abo
  • Services:

Webspace: Sicherheitsrisiko FTP

Wer eine eigene Webseite betreibt, überträgt sie meist per FTP zum Webhoster. Dabei kommt häufig keine Verschlüsselung zum Einsatz. Kein einziger großer Provider weist seine Kunden auf diese Risiken adäquat hin; bei manchen Providern ist eine verschlüsselte Verbindung überhaupt nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Firefox meldet eine gehackte Webseite mit Malware.
Firefox meldet eine gehackte Webseite mit Malware. (Bild: Mozilla)

Das File Transfer Protokoll (FTP) ist schon etwas betagt. Entwickelt wurde es bereits in den 1970er Jahren, lange bevor es das World Wide Web überhaupt gab. Doch bis heute hat FTP eine wichtige Funktion: Es kommt fast immer zum Einsatz, wenn Betreiber von Webseiten ihre HTML- oder PHP-Dateien auf den Server eines Webhosters hochladen - häufig ohne Verschlüsselung.

Verwirrende Situation: SFTP, FTPS, FTPES

Ursprünglich unterstützte FTP keine Verschlüsselung, sämtliche Dateien und auch die Zugangsdaten wurden ungeschützt übertragen. Die Situation bei verschlüsselten Dateiübertragungsverfahren ist heute unübersichtlich geworden.

Zunächst gibt es ein Protokoll namens SFTP. Das hat allerdings mit dem ursprünglichen FTP-Protokoll nur den Namen gemein. Es handelt sich hierbei um das SSH-Protokoll, das üblicherweise zum abgesicherten Login auf Unix-Servern dient. Es kann auch so konfiguriert werden, dass kein echter Login möglich ist und nur Dateien übertragen werden können.

Daneben gibt es auch die Möglichkeit, das ursprüngliche FTP-Protokoll um TLS zu erweitern, was häufig mit der Abkürzung FTPS bezeichnet wird. Hier gibt es zwei Varianten, einen sogenannten impliziten und einen expliziten Modus. Der implizite Modus gilt als veraltet und wird kaum noch verwendet, der explizite Modus wird häufig mit FTPES abgekürzt (File Transfer Protocol Explicit Security).

Gehackte Webseiten

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Gehackte Webseiten sind keine Seltenheit. In den meisten Fällen werden die Webseiten über Sicherheitslücken in Webanwendungen gehackt, doch auch gestohlene Zugangsdaten können hierfür genutzt werden. Deshalb sollte die Verschlüsselung der Datenübertragung eigentlich selbstverständlich sein. Besonders problematisch ist es, wenn Zugangsdaten geklaut werden, aber auch der Inhalt der Dateien kann für einen Angreifer interessant sein, beispielsweise wenn sich in PHP-Dateien Zugangsdaten zu einem Datenbankserver befinden.

Wenn eine Webseite gehackt wurde, kann es passieren, dass Werbebanner plötzlich Malware ausliefern oder der Webspace für Phishing-Webseiten missbraucht wird. Auch können über PHP E-Mails verschickt werden, somit können Webseiten zu Spamschleudern werden.

Verschlüsselung bei den fünf größten Anbietern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

hjp 07. Mär 2014

Wenn der Block-Cipher gemeint ist (was ich natürlich nicht ausschließen kann), zeugt das...

Horsty 06. Mär 2014

Die Sicherheitsfrage beim FTP Protokoll ist absolut berechtigt und es ist gut hierüber...

redmord 05. Mär 2014

Pageant ist für mich wirklich keine Lösung. Außerdem nutze ich auch mehrere Verbindungen...

das_ist_unglaub... 05. Mär 2014

sftp weil es über SSH läuft und nicht wie bei diversen verschlüsselten FTP Variationen...

das_ist_unglaub... 05. Mär 2014

So ein Unsinn - Du glaubst doch nicht wirklich dass die Verschlüsselung im Kontext einer...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /