Abo
  • Services:

Veraltete Schlüssel und ungültige Zertifikate

Der dritte von uns getestete, kostenlose Anbieter Bplaced bietet einen FTPES-Zugang. Aber auch hier ist die Verwaltung des Accounts über HTTPS nicht möglich, das Interface ist nur unverschlüsselt über HTTP erreichbar. Bplaced teilte uns auf Anfrage mit, dass der Grund dafür externe Skripte seien, die die Seite in der Vergangenheit genutzt habe und die nicht per HTTPS verfügbar gewesen seien. "Im Zuge einer Runderneuerung, die für Mitte des Jahres angesetzt ist, wird das Frontend ausschließlich via 256-Bit-Zertifikat und damit auch HTTPS erreichbar sein, womit die Übertragung aller Daten ausnahmslos verschlüsselt ablaufen wird", heißt es weiter. Dass Bplaced wirklich vorhat, ein 256-Bit-Zertifikat einzuführen, bezweifeln wir jedoch: Bei HTTPS-Zertifikaten handelt es sich üblicherweise um RSA-Schlüssel, die heutzutage mindestens eine Länge von 2.048 Bit haben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Alle drei getesteten kostenlosen Angebote waren somit zunächst mangelhaft. Die Antworten auf unsere Anfragen lassen teilweise darauf schließen, dass den Verantwortlichen Basiskenntnisse über TLS fehlen - kein gutes Zeichen. Die Ausrede, dass man bei einem kostenlosen Webspace nicht mehr erwarten kann, zieht hier nicht. Denn die Anbieter gefährden nicht nur ihre eigenen Kunden: Gehackte Webseiten sind eine Bedrohung für alle.

TLS- und SSH-Einstellungen

Bei der Überprüfung der jeweiligen TLS- und SSH-Verbindungen sind uns einige aus kryptographischer Sicht nicht optimale oder ungewöhnliche Einstellungen aufgefallen. Bei Bplaced, Funpic, Cwcity, Domainfactory und All-Inkl etwa wurde die FTPES-Verbindung mit ungültigen oder selbst signierten Zertifikaten hergestellt. Interessant war hier auch, dass bis auf Funpic alle Anbieter, die kein korrektes Zertifikat einsetzten, nur kurze 1.024-Bit-RSA-Schlüssel verwendeten. Von den großen Zertifizierungsstellen werden solche Schlüssel üblicherweise überhaupt nicht mehr signiert. Die SFTP-Verbindungen von Strato und 1&1 waren ebenfalls nur mit einem 1.024-Bit-Schlüssel geschützt. 1&1 setzt dabei ausschließlich auf das bei SSH eher ungewöhnliche und nicht unproblematische DSA-Verfahren.

Forward Secrecy und TLS 1.2 mit GCM - die eigentlich optimale Konfiguration für TLS - fanden wir nur bei All-Inkl und Hetzner. Auch bei den Konfigurationswebseiten waren die TLS-Einstellungen eher durchwachsen. Kein einziger Anbieter schützt sein Webinterface mit der HSTS-Erweiterung, die HTTP-Zugriffe nach dem ersten Verbindungsaufbau komplett unterbindet.

Doch diese Probleme sind eher zweitrangig. Da bei allen getesteten Anbietern unverschlüsselte Verbindungen möglich sind und Nutzer nicht genügend auf die Möglichkeit der Verschlüsselung hingewiesen werden, ist davon auszugehen, dass die meisten Verbindungen komplett ungesichert ablaufen. Und das ist ein deutlich schwerwiegenderes Problem als zu kurze Schlüssel oder fehlende Forward Secrecy.

Software: meist kein Problem

Gängige FTP-Programme haben in der Regel mit verschlüsselten Verbindungen kein Problem. Beim freien Programm Filezilla, das für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar ist, kann im Servermanager unter "Protokoll" SFTP ausgewählt werden, für FTPES wählt man als Protokoll "FTP" und unter dem Punkt "Verschlüsselung" "Explizites FTP über TLS". Auch andere verbreitete FTP-Programme wie SmartFTP, WS_FTP oder WinSCP unterstützen beide verschlüsselten Datenübertragungsverfahren.

 Verschlüsselung bei den fünf größten AnbieternBrowserunterstützung und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

hjp 07. Mär 2014

Wenn der Block-Cipher gemeint ist (was ich natürlich nicht ausschließen kann), zeugt das...

Horsty 06. Mär 2014

Die Sicherheitsfrage beim FTP Protokoll ist absolut berechtigt und es ist gut hierüber...

redmord 05. Mär 2014

Pageant ist für mich wirklich keine Lösung. Außerdem nutze ich auch mehrere Verbindungen...

das_ist_unglaub... 05. Mär 2014

sftp weil es über SSH läuft und nicht wie bei diversen verschlüsselten FTP Variationen...

das_ist_unglaub... 05. Mär 2014

So ein Unsinn - Du glaubst doch nicht wirklich dass die Verschlüsselung im Kontext einer...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /