Abo
  • IT-Karriere:

Veraltete Schlüssel und ungültige Zertifikate

Der dritte von uns getestete, kostenlose Anbieter Bplaced bietet einen FTPES-Zugang. Aber auch hier ist die Verwaltung des Accounts über HTTPS nicht möglich, das Interface ist nur unverschlüsselt über HTTP erreichbar. Bplaced teilte uns auf Anfrage mit, dass der Grund dafür externe Skripte seien, die die Seite in der Vergangenheit genutzt habe und die nicht per HTTPS verfügbar gewesen seien. "Im Zuge einer Runderneuerung, die für Mitte des Jahres angesetzt ist, wird das Frontend ausschließlich via 256-Bit-Zertifikat und damit auch HTTPS erreichbar sein, womit die Übertragung aller Daten ausnahmslos verschlüsselt ablaufen wird", heißt es weiter. Dass Bplaced wirklich vorhat, ein 256-Bit-Zertifikat einzuführen, bezweifeln wir jedoch: Bei HTTPS-Zertifikaten handelt es sich üblicherweise um RSA-Schlüssel, die heutzutage mindestens eine Länge von 2.048 Bit haben.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Interhyp Gruppe, München

Alle drei getesteten kostenlosen Angebote waren somit zunächst mangelhaft. Die Antworten auf unsere Anfragen lassen teilweise darauf schließen, dass den Verantwortlichen Basiskenntnisse über TLS fehlen - kein gutes Zeichen. Die Ausrede, dass man bei einem kostenlosen Webspace nicht mehr erwarten kann, zieht hier nicht. Denn die Anbieter gefährden nicht nur ihre eigenen Kunden: Gehackte Webseiten sind eine Bedrohung für alle.

TLS- und SSH-Einstellungen

Bei der Überprüfung der jeweiligen TLS- und SSH-Verbindungen sind uns einige aus kryptographischer Sicht nicht optimale oder ungewöhnliche Einstellungen aufgefallen. Bei Bplaced, Funpic, Cwcity, Domainfactory und All-Inkl etwa wurde die FTPES-Verbindung mit ungültigen oder selbst signierten Zertifikaten hergestellt. Interessant war hier auch, dass bis auf Funpic alle Anbieter, die kein korrektes Zertifikat einsetzten, nur kurze 1.024-Bit-RSA-Schlüssel verwendeten. Von den großen Zertifizierungsstellen werden solche Schlüssel üblicherweise überhaupt nicht mehr signiert. Die SFTP-Verbindungen von Strato und 1&1 waren ebenfalls nur mit einem 1.024-Bit-Schlüssel geschützt. 1&1 setzt dabei ausschließlich auf das bei SSH eher ungewöhnliche und nicht unproblematische DSA-Verfahren.

Forward Secrecy und TLS 1.2 mit GCM - die eigentlich optimale Konfiguration für TLS - fanden wir nur bei All-Inkl und Hetzner. Auch bei den Konfigurationswebseiten waren die TLS-Einstellungen eher durchwachsen. Kein einziger Anbieter schützt sein Webinterface mit der HSTS-Erweiterung, die HTTP-Zugriffe nach dem ersten Verbindungsaufbau komplett unterbindet.

Doch diese Probleme sind eher zweitrangig. Da bei allen getesteten Anbietern unverschlüsselte Verbindungen möglich sind und Nutzer nicht genügend auf die Möglichkeit der Verschlüsselung hingewiesen werden, ist davon auszugehen, dass die meisten Verbindungen komplett ungesichert ablaufen. Und das ist ein deutlich schwerwiegenderes Problem als zu kurze Schlüssel oder fehlende Forward Secrecy.

Software: meist kein Problem

Gängige FTP-Programme haben in der Regel mit verschlüsselten Verbindungen kein Problem. Beim freien Programm Filezilla, das für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar ist, kann im Servermanager unter "Protokoll" SFTP ausgewählt werden, für FTPES wählt man als Protokoll "FTP" und unter dem Punkt "Verschlüsselung" "Explizites FTP über TLS". Auch andere verbreitete FTP-Programme wie SmartFTP, WS_FTP oder WinSCP unterstützen beide verschlüsselten Datenübertragungsverfahren.

 Verschlüsselung bei den fünf größten AnbieternBrowserunterstützung und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 32,99€
  4. 4,32€

hjp 07. Mär 2014

Wenn der Block-Cipher gemeint ist (was ich natürlich nicht ausschließen kann), zeugt das...

Horsty 06. Mär 2014

Die Sicherheitsfrage beim FTP Protokoll ist absolut berechtigt und es ist gut hierüber...

redmord 05. Mär 2014

Pageant ist für mich wirklich keine Lösung. Außerdem nutze ich auch mehrere Verbindungen...

das_ist_unglaub... 05. Mär 2014

sftp weil es über SSH läuft und nicht wie bei diversen verschlüsselten FTP Variationen...

das_ist_unglaub... 05. Mär 2014

So ein Unsinn - Du glaubst doch nicht wirklich dass die Verschlüsselung im Kontext einer...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /