Websicherheit: Verräterische Coredumps im Webverzeichnis

Coredumps sind ein hilfreiches Instrument, um nach einem Softwareabsturz eine Fehleranalye zu betreiben. Doch die Fehlerberichte sind auf zahlreichen Webseiten öffentlich einsehbar, wie wir herausgefunden haben. Dabei werden zum Teil auch private Daten wie Passwörter veröffentlicht.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Dateien mit dem Namen "core" können zu einem unerwarteten Sicherheitsrisiko für Webseiten werden.
Dateien mit dem Namen "core" können zu einem unerwarteten Sicherheitsrisiko für Webseiten werden. (Bild: Nasa)

Wenn unter Linux ein Programm abstürzt, kann es eine Kopie des Programmspeichers in einen sogeannten Coredump speichern. Das kann zum Sicherheitsrisiko werden. Wir haben herausgefunden: Bei vielen Webseiten lassen sich die Coredumps von früheren Abstürzen herunterladen.

Inhalt:
  1. Websicherheit: Verräterische Coredumps im Webverzeichnis
  2. Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden
  3. Schwieriger Disclosure-Prozess

Die Ursachen der Abstürze können dabei vielfältig sein: Speicherzugriffe auf ungültige Speicherbereiche, Dereferenzierung von Null-Pointern oder endlose Rekursionen von Funktionsaufrufen - sie alle können dazu führen, dass eine Software vom Betriebssystem beendet wird.

Unter Linux und anderen Unix-Systemen gibt es eine Funktion, die bei der Analyse solcher Abstürzte hilft: Sogenannte Coredumps. Dabei wird der Speicherinhalt eines abgestürzten Programms in eine Datei geschrieben. In der Standardeinstellung des Linux-Kernels heißt diese Datei schlicht "core" und wird im aktuellen Verzeichnis abgelegt. Diese Coredumps lassen sich mit Debugging-Tools wie GDB später analysieren, um die Ursache des Crashs herauszufinden.

So hilfreich dies sein kann, Coredumps können auch zum Sicherheitsrisiko werden. Je nach Konfiguration enthalten sie teilweise oder komplett alle Daten, den eine Applikation zum Zeitpunkt des Absturzes im Arbeitsspeicher hatte. Darunter können sich natürlich auch private Daten befinden, beispielsweise Passwörter. Ein Coredump sollte also niemals an nicht vertrauenswürdige Personen weitergegeben werden.

Coredumps lassen sich oft von Webseiten herunterladen

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Architect Electronics & Innovation (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Stuttgart
Detailsuche

Doch eine ganze Reihe von Webseiten lassen unbeabsichtigt einen Zugriff auf Coredumps zu. Der Hintergrund: Wenn eine Webapplikation abstürzt, landet der Coredump häufig direkt im Web-Verzeichnis - und kann von dort einfach heruntergeladen werden. Ein Angreifer kann somit Webseiten nach Coredumps absuchen, indem er URLs der Form http://example.com/core abruft.

Bei einem Scan der Alexa-Top-1-Million-Liste waren circa Tausend Webseiten von diesem Problem betroffen. Bei der überwiegenden Mehrzahl handelte es sich um PHP-Applikationen. PHP stürzte in der Vergangenheit relativ häufig ab.

In den vergangenen Jahren wurden sehr viele Bugs gefixt, die in PHP zu Abstürzen führen können, insbesondere da es für PHP seit einiger Zeit ein Bug-Bounty-Programm gibt. Doch nach wie vor kann man PHP mit einfachen Codebeispielen zum Abstürz bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /