Abo
  • Services:

Websicherheit: Verräterische Coredumps im Webverzeichnis

Coredumps sind ein hilfreiches Instrument, um nach einem Softwareabsturz eine Fehleranalye zu betreiben. Doch die Fehlerberichte sind auf zahlreichen Webseiten öffentlich einsehbar, wie wir herausgefunden haben. Dabei werden zum Teil auch private Daten wie Passwörter veröffentlicht.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Dateien mit dem Namen "core" können zu einem unerwarteten Sicherheitsrisiko für Webseiten werden.
Dateien mit dem Namen "core" können zu einem unerwarteten Sicherheitsrisiko für Webseiten werden. (Bild: Nasa)

Wenn unter Linux ein Programm abstürzt, kann es eine Kopie des Programmspeichers in einen sogeannten Coredump speichern. Das kann zum Sicherheitsrisiko werden. Wir haben herausgefunden: Bei vielen Webseiten lassen sich die Coredumps von früheren Abstürzen herunterladen.

Inhalt:
  1. Websicherheit: Verräterische Coredumps im Webverzeichnis
  2. Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden
  3. Schwieriger Disclosure-Prozess

Die Ursachen der Abstürze können dabei vielfältig sein: Speicherzugriffe auf ungültige Speicherbereiche, Dereferenzierung von Null-Pointern oder endlose Rekursionen von Funktionsaufrufen - sie alle können dazu führen, dass eine Software vom Betriebssystem beendet wird.

Unter Linux und anderen Unix-Systemen gibt es eine Funktion, die bei der Analyse solcher Abstürzte hilft: Sogenannte Coredumps. Dabei wird der Speicherinhalt eines abgestürzten Programms in eine Datei geschrieben. In der Standardeinstellung des Linux-Kernels heißt diese Datei schlicht "core" und wird im aktuellen Verzeichnis abgelegt. Diese Coredumps lassen sich mit Debugging-Tools wie GDB später analysieren, um die Ursache des Crashs herauszufinden.

So hilfreich dies sein kann, Coredumps können auch zum Sicherheitsrisiko werden. Je nach Konfiguration enthalten sie teilweise oder komplett alle Daten, den eine Applikation zum Zeitpunkt des Absturzes im Arbeitsspeicher hatte. Darunter können sich natürlich auch private Daten befinden, beispielsweise Passwörter. Ein Coredump sollte also niemals an nicht vertrauenswürdige Personen weitergegeben werden.

Coredumps lassen sich oft von Webseiten herunterladen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Doch eine ganze Reihe von Webseiten lassen unbeabsichtigt einen Zugriff auf Coredumps zu. Der Hintergrund: Wenn eine Webapplikation abstürzt, landet der Coredump häufig direkt im Web-Verzeichnis - und kann von dort einfach heruntergeladen werden. Ein Angreifer kann somit Webseiten nach Coredumps absuchen, indem er URLs der Form http://example.com/core abruft.

Bei einem Scan der Alexa-Top-1-Million-Liste waren circa Tausend Webseiten von diesem Problem betroffen. Bei der überwiegenden Mehrzahl handelte es sich um PHP-Applikationen. PHP stürzte in der Vergangenheit relativ häufig ab.

In den vergangenen Jahren wurden sehr viele Bugs gefixt, die in PHP zu Abstürzen führen können, insbesondere da es für PHP seit einiger Zeit ein Bug-Bounty-Programm gibt. Doch nach wie vor kann man PHP mit einfachen Codebeispielen zum Abstürz bringen.

Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 12,49€
  3. 23,49€

LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /