Abo
  • Services:

Schwieriger Disclosure-Prozess

Wir haben versucht, die Betreiber der betroffenen Webseiten zu erreichen. Bei Hunderten von Betroffenen ist es allerdings kaum praktikabel, diese manuell zu informieren. Die Firma Abusix bietet für derartige Zwecke jedoch einen interessanten Service an: Mittels einer DNS-Anfrage kann man dort zu einer IP-Adresse den passenden Abuse-Kontakt herausfinden.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wir haben neben anderen Versuchen alle Abuse-Kontakte der IPs, die zu den entsprechenden Webseiten gehören, informiert. In vielen Fällen wurden die Coredumps anschließend gelöscht, doch viele Nachrichten wurden auch ignoriert. Erstaunlich viele Webseiten hatten zudem Abuse-Adressen, die nicht erreichbar waren oder gar keine Abuse-Kontakte.

Einfacher Selbsttest

Da wir nur die Alexa-Top-1-Millionen-Liste gescannt haben sind natürlich zahlreiche kleinere Webseiten betroffen, die wir nicht informiert haben. Ob ein Coredump vorhanden ist, lässt sich relativ trivial testen: Man versucht, die Datei /core von einer Domain herunterzuladen. Falls sich dort eine Datei herunterladen lässt, die wie eine Executable aussieht, gibt es ein Problem.

Unter Linux werden Coredumps im ELF-Format abgelegt. Seltener antreffen dürfte man Mach-O-Dateien, die von OS X verwendet werden. Einige ältere Unix-Derivate nutzen auch das A.Out-Format. Es wäre sicherlich sinnvoll, wenn Sicherheitstests für Webseiten und Pentester diese Lücke bei künftigen Tests berücksichtigen.

Einmal mehr zeigt sich hier, dass sich von Webservern oft private Daten abrufen lassen, die dort nicht hingehören. Erst kürzlich hatten wir darüber berichtet, wie der Webshop Redcoon und die Seite des Projektes Volksverschlüsselung private Git-Verzeichnisse im Webroot liegen ließen. Und bei der Suchmaschine Ask.com konnte man eine Apache-Status-Seite abrufen.

 Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /