• IT-Karriere:
  • Services:

Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden

Für Betroffene gilt: Wer einen derartigen Coredump in einem Webverzeichnis vorfindet, sollte ihn dort umgehend entfernen. Aber man sollte auch sicherstellen, dass künftig keine weiteren Coredumps dort abgelegt werden. Unter Linux wird die Erstellung von Coredumps durch zwei Einstellungen beeinflusst.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte/Ahlten
  2. Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH, Nürnberg

Zum einen kann über die Konfigurationsdatei /etc/security/limits.conf eingestellt werden, wie groß Coredumps werden dürfen. Stellt man dort die Größe auf Null, dann werden überhaupt keine Coredumps angelegt. Eine entsprechende Konfigurationszeile, die standardmäßig Coredumps für alle Nutzer abschaltet, sieht so aus:

* soft core 0

Eine weitere Einstellungsmöglichkeit findet man in einem Sysctl-Interface unter /proc/sys/kernel/core_pattern. Dort kann man angeben, unter welchem Pfad und Dateinamen Coredumps abgelegt werden. Das ist dann hilfreich, wenn man Coredumps nicht komplett abschalten möchte, etwa weil man sie anschließend mit einem Debugger analysieren möchte, um die Ursache von Abstürzen herauszufinden. Eine mögliche Einstellung wäre etwa diese hier:

/var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Hierbei wird im Verzeichnis /var/log/core/ eine Datei angelegt, deren Dateiname auch Namen der Applikation, die Prozess-ID, den Hostnamen und einen Timestamp enthält. Wichtig: Das Verzeichnis /var/log/core/ muss für alle Nutzer schreibbar sein, dafür kann man es mit dem Sticky Bit (chmod +t) versehen.

Auch wichtig: Man kann zwar diese Einstellung direkt in die virtuelle Datei /proc/sys/kernel/core_pattern schreiben, dann ist sie aber nach dem nächsten Reboot wieder verloren. Dauerhaft konfigurieren kann man sysctl-Optionen in der Datei /etc/sysctl.conf, etwa in dieser Form:

kernel.core_pattern = /var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Einige Linux-Distributionen, darunter etwa Fedora und Ubuntu, leiten Coredumps direkt an ein Tool weiter, das die Crashes analysiert. Unter Ubuntu sieht dies etwa so aus:

|/usr/share/apport/apport %p %s %c %P

Ob diese Vorgehensweise schlau ist, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Das Tool apport und auch das von Fedora verwendete Abrt waren selbst schon die Ursache von Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Websicherheit: Verräterische Coredumps im WebverzeichnisSchwieriger Disclosure-Prozess 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Release 19.11.)
  2. (u. a. Spider-Man: Miles Morales für 59,99€, Demon's Souls für 79,99€, Sackboy: A Big...

LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion

    Du verstehst viel von Technik und der IT-Branche und möchtest anderen darüber berichten? Dann verstärke unser Team als Redakteur*in oder Volontär*in!

    1. In eigener Sache Neues Login für Forennutzer
    2. In eigener Sache Lösung sucht Problem
    3. In eigener Sache Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

      •  /