Abo
  • Services:

Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden

Für Betroffene gilt: Wer einen derartigen Coredump in einem Webverzeichnis vorfindet, sollte ihn dort umgehend entfernen. Aber man sollte auch sicherstellen, dass künftig keine weiteren Coredumps dort abgelegt werden. Unter Linux wird die Erstellung von Coredumps durch zwei Einstellungen beeinflusst.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Zum einen kann über die Konfigurationsdatei /etc/security/limits.conf eingestellt werden, wie groß Coredumps werden dürfen. Stellt man dort die Größe auf Null, dann werden überhaupt keine Coredumps angelegt. Eine entsprechende Konfigurationszeile, die standardmäßig Coredumps für alle Nutzer abschaltet, sieht so aus:

* soft core 0

Eine weitere Einstellungsmöglichkeit findet man in einem Sysctl-Interface unter /proc/sys/kernel/core_pattern. Dort kann man angeben, unter welchem Pfad und Dateinamen Coredumps abgelegt werden. Das ist dann hilfreich, wenn man Coredumps nicht komplett abschalten möchte, etwa weil man sie anschließend mit einem Debugger analysieren möchte, um die Ursache von Abstürzen herauszufinden. Eine mögliche Einstellung wäre etwa diese hier:

/var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Hierbei wird im Verzeichnis /var/log/core/ eine Datei angelegt, deren Dateiname auch Namen der Applikation, die Prozess-ID, den Hostnamen und einen Timestamp enthält. Wichtig: Das Verzeichnis /var/log/core/ muss für alle Nutzer schreibbar sein, dafür kann man es mit dem Sticky Bit (chmod +t) versehen.

Auch wichtig: Man kann zwar diese Einstellung direkt in die virtuelle Datei /proc/sys/kernel/core_pattern schreiben, dann ist sie aber nach dem nächsten Reboot wieder verloren. Dauerhaft konfigurieren kann man sysctl-Optionen in der Datei /etc/sysctl.conf, etwa in dieser Form:

kernel.core_pattern = /var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Einige Linux-Distributionen, darunter etwa Fedora und Ubuntu, leiten Coredumps direkt an ein Tool weiter, das die Crashes analysiert. Unter Ubuntu sieht dies etwa so aus:

|/usr/share/apport/apport %p %s %c %P

Ob diese Vorgehensweise schlau ist, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Das Tool apport und auch das von Fedora verwendete Abrt waren selbst schon die Ursache von Sicherheitslücken.

 Websicherheit: Verräterische Coredumps im WebverzeichnisSchwieriger Disclosure-Prozess 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /