Abo
  • Services:
Anzeige
Dateien mit dem Namen "core" können zu einem unerwarteten Sicherheitsrisiko für Webseiten werden.
Dateien mit dem Namen "core" können zu einem unerwarteten Sicherheitsrisiko für Webseiten werden. (Bild: Nasa)

Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden

Für Betroffene gilt: Wer einen derartigen Coredump in einem Webverzeichnis vorfindet, sollte ihn dort umgehend entfernen. Aber man sollte auch sicherstellen, dass künftig keine weiteren Coredumps dort abgelegt werden. Unter Linux wird die Erstellung von Coredumps durch zwei Einstellungen beeinflusst.

Zum einen kann über die Konfigurationsdatei /etc/security/limits.conf eingestellt werden, wie groß Coredumps werden dürfen. Stellt man dort die Größe auf Null, dann werden überhaupt keine Coredumps angelegt. Eine entsprechende Konfigurationszeile, die standardmäßig Coredumps für alle Nutzer abschaltet, sieht so aus:

Anzeige

* soft core 0

Eine weitere Einstellungsmöglichkeit findet man in einem Sysctl-Interface unter /proc/sys/kernel/core_pattern. Dort kann man angeben, unter welchem Pfad und Dateinamen Coredumps abgelegt werden. Das ist dann hilfreich, wenn man Coredumps nicht komplett abschalten möchte, etwa weil man sie anschließend mit einem Debugger analysieren möchte, um die Ursache von Abstürzen herauszufinden. Eine mögliche Einstellung wäre etwa diese hier:

/var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Hierbei wird im Verzeichnis /var/log/core/ eine Datei angelegt, deren Dateiname auch Namen der Applikation, die Prozess-ID, den Hostnamen und einen Timestamp enthält. Wichtig: Das Verzeichnis /var/log/core/ muss für alle Nutzer schreibbar sein, dafür kann man es mit dem Sticky Bit (chmod +t) versehen.

Auch wichtig: Man kann zwar diese Einstellung direkt in die virtuelle Datei /proc/sys/kernel/core_pattern schreiben, dann ist sie aber nach dem nächsten Reboot wieder verloren. Dauerhaft konfigurieren kann man sysctl-Optionen in der Datei /etc/sysctl.conf, etwa in dieser Form:

kernel.core_pattern = /var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Einige Linux-Distributionen, darunter etwa Fedora und Ubuntu, leiten Coredumps direkt an ein Tool weiter, das die Crashes analysiert. Unter Ubuntu sieht dies etwa so aus:

|/usr/share/apport/apport %p %s %c %P

Ob diese Vorgehensweise schlau ist, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Das Tool apport und auch das von Fedora verwendete Abrt waren selbst schon die Ursache von Sicherheitslücken.

 Websicherheit: Verräterische Coredumps im WebverzeichnisSchwieriger Disclosure-Prozess 

eye home zur Startseite
LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

Themenstart

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

Themenstart

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

Themenstart

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ERWIN HYMER GROUP AG & Co. KG, Bad Waldsee
  2. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 30€)
  3. 699€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Klingt wie ENUM (achtung oldschool)

    Diggo | 00:04

  2. Darauf ein Glas Wine

    user0345 | 00:03

  3. Re: Hat das überhaupt LAN und dedizierte Server?

    tomatentee | 25.06. 23:59

  4. Re: Sofort verbieten

    ChMu | 25.06. 23:50

  5. Re: Was ist an einer Veröffentlichung so schlimm?

    der_wahre_hannes | 25.06. 23:40


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel