Anlage von Coredumps im Webroot kann verhindert werden

Für Betroffene gilt: Wer einen derartigen Coredump in einem Webverzeichnis vorfindet, sollte ihn dort umgehend entfernen. Aber man sollte auch sicherstellen, dass künftig keine weiteren Coredumps dort abgelegt werden. Unter Linux wird die Erstellung von Coredumps durch zwei Einstellungen beeinflusst.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
Detailsuche

Zum einen kann über die Konfigurationsdatei /etc/security/limits.conf eingestellt werden, wie groß Coredumps werden dürfen. Stellt man dort die Größe auf Null, dann werden überhaupt keine Coredumps angelegt. Eine entsprechende Konfigurationszeile, die standardmäßig Coredumps für alle Nutzer abschaltet, sieht so aus:

* soft core 0

Eine weitere Einstellungsmöglichkeit findet man in einem Sysctl-Interface unter /proc/sys/kernel/core_pattern. Dort kann man angeben, unter welchem Pfad und Dateinamen Coredumps abgelegt werden. Das ist dann hilfreich, wenn man Coredumps nicht komplett abschalten möchte, etwa weil man sie anschließend mit einem Debugger analysieren möchte, um die Ursache von Abstürzen herauszufinden. Eine mögliche Einstellung wäre etwa diese hier:

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

/var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Hierbei wird im Verzeichnis /var/log/core/ eine Datei angelegt, deren Dateiname auch Namen der Applikation, die Prozess-ID, den Hostnamen und einen Timestamp enthält. Wichtig: Das Verzeichnis /var/log/core/ muss für alle Nutzer schreibbar sein, dafür kann man es mit dem Sticky Bit (chmod +t) versehen.

Auch wichtig: Man kann zwar diese Einstellung direkt in die virtuelle Datei /proc/sys/kernel/core_pattern schreiben, dann ist sie aber nach dem nächsten Reboot wieder verloren. Dauerhaft konfigurieren kann man sysctl-Optionen in der Datei /etc/sysctl.conf, etwa in dieser Form:

kernel.core_pattern = /var/log/core/core.%e.%p.%h.%t

Einige Linux-Distributionen, darunter etwa Fedora und Ubuntu, leiten Coredumps direkt an ein Tool weiter, das die Crashes analysiert. Unter Ubuntu sieht dies etwa so aus:

|/usr/share/apport/apport %p %s %c %P

Ob diese Vorgehensweise schlau ist, darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Das Tool apport und auch das von Fedora verwendete Abrt waren selbst schon die Ursache von Sicherheitslücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Websicherheit: Verräterische Coredumps im WebverzeichnisSchwieriger Disclosure-Prozess 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


LeidIndex 21. Jun 2017

Vor x Jahren bereits getestet: Unter Unix auf dem Zentralrechner der Uni einloggen...

nachgefragt 17. Jun 2017

Wo hat er das denn behauptet? Welcher Admin hat denn mit allen Betriebssystemen und allen...

CalebR 15. Jun 2017

Die Dumps können doch eigentlich nur bei einem vollständig unkonfiguriertem Coredump im...

hum4n0id3 15. Jun 2017

Wieder was gelernt! Heute schau ich mal nach, ob es bei mir auch so ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /