Abo
  • IT-Karriere:

Websicherheit: PHPMailer bringt eine böse Weihnachtsüberraschung

In der PHP-Bibliothek PHPMailer wurde eine schwerwiegende Remote-Code-Execution-Lücke gefunden. Bislang gibt es nur spärliche Details. PHPMailer wird von vielen Webapplikationen wie Joomla genutzt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
PHPMailer ist eine gern genutzte Bibliothek zum Verschicken von E-Mails in Webanwendungen.
PHPMailer ist eine gern genutzte Bibliothek zum Verschicken von E-Mails in Webanwendungen. (Bild: PHPMailer Logo)

Mitten während der Weihnachtsfeiertage könnten einige Webseitenbetreiber eine böse Überraschung erleben. In der Bibliothek PHPMailer wurde eine Remote-Code-Execution-Lücke entdeckt.

Unzählige Webanwendungen nutzen PHPMailer

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Essen, Hamburg oder Hannover
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Der Name dürfte vielen nichts sagen, allerdings ist PHPMailer häufig im Einsatz. Die Bibliothek wird in vielen populären Webanwendungen genutzt, um E-Mails zu verschicken. Sie ist beispielsweise Teil des Content-Management-Systems Joomla und des Bugtrackers Mantis. Auch Wordpress enthält den verwundbaren Code, die entsprechenden Dateien wurden jedoch umbenannt. Wer nach PHPMailer sucht, übersieht daher möglicherweise die Kopie in Wordpress.

Auch Nutzer anderer populärer Content-Management-Systeme wie Drupal können betroffen sein. PHPMailer ist hier zwar nicht direkt enthalten, das Programm wird aber in zahlreichen Plugins und Themes mitgeliefert.

Dawid Golunski, Entdecker der Lücke und Teil der Gruppe Legal Hackers, hat bislang nur wenige Details bekanntgegeben. Demnach könnte die Lücke über Kontaktformulare, Registrierungsformulare oder Passwort-Reset-Felder ausgenutzt werden. Ein Proof of Concept für eine populäre Webapplikation, die auf mehr als einer Million Webservern installiert ist, will Golunski in Kürze veröffentlichen.

Schaut man sich die Codeänderung an, braucht es nicht viel Phantasie, um zumindest ungefähr zu verstehen, wie die Lücke funktioniert. Demnach wird wohl die Absenderadresse nicht validiert und ungeprüft an Sendmail weitergegeben. Dabei könnte es dann zu einer Shell-Injection-Lücke kommen.

Ungeplante Veröffentlichung

Dass Informationen über die Lücke während der Weihnachtsfeiertage veröffentlicht wurden, war offenbar nicht geplant. In einer E-Mail an die Mailingliste oss-security entschuldigte sich Golunski dafür und schreibt, dass einer der Hersteller, die vorab informiert wurden, versehentlich umfangreiche Informationen über diese Lücke preisgegeben hatte.

Die Sicherheitslücke hat die Kennziffer CVE-2016-10033 erhalten. Behoben ist sie in PHPMailer Version 5.2.18. Kurz nach der Veröffentlichung wurde gleich eine weitere Version 5.2.19 veröffentlicht, die aber offenbar nur kleinere Bugs behebt. Alle Webseitenbetreiber, die PHPMailer einsetzen, sollten schnellstmöglich dieses Update installieren. Nutzer von Webapplikationen, die PHPMailer mitliefern, können die Bibliothek manuell aktualisieren oder auf ein Update der jeweiligen Anwendung warten. Bislang gibt es für Joomla, Wordpress und Mantis keine Updates, die dürften aber in Kürze erscheinen.

Nachtrag vom 26. Dezember 2016, 15:26 Uhr

Wir hatten ursprünglich geschrieben, dass Wordpress nicht direkt betroffen ist. Das war nicht korrekt, wir haben den Text korrigiert.

Nachtrag vom 27. Dezember 2016, 11:04 Uhr

Inzwischen existiert ein Proof-of-Concept-Exploit, der jedoch nur mit PHP-Versionen älter als 5.2.0 ausnutzbar ist. Außerdem muss PHP ohne PCRE-Unterstützung kompiliert sein. Es ist aber vermutlich möglich, die Sicherheitslücke auch unter anderen Bedingungen auszunutzen, dafür muss jedoch mehr Aufwand betrieben werden.

Die Entwickler von Joomla haben ein Advisory herausgegeben, in dem sie erklären, dass die Lücke in der Core-Funktionalität von Joomla nicht ausnutzbar ist, da die Eingabedaten durch andere Funktionen validiert werden. Daher sei kein unmittelbares Update notwendig. Drupal hat ebenfalls ein Advisory herausgegeben, allerdings nutzt Drupal PHPMailer sowieso nicht, lediglich Plugins sind betroffen. Wordpress hat sich bisher nicht dazu geäußert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 4,99€

der_wahre_hannes 28. Dez 2016

Naja, doch. Ein string sql = "SELECT * FROM tblExample WHERE ExampleColumn...

Moe479 28. Dez 2016

computer sind automaten und und lochkarten eine form des datenträgers, z.b. auch um eine...

Tigtor 27. Dez 2016

Imho hat da auch ein Empfänger nichts verloren. Per dropdown und Parameter wird ein...

stiGGG 27. Dez 2016

Eigentlich ist es heutzutage eher absolut üblich 3rd Party Code klar vom eigenen Code zu...

ahofmann 27. Dez 2016

Danke für diese absolut wichtige Information! Anhand vom Artikel habe ich gedacht das ich...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /