Abo
  • Services:

Websicherheit: Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Ein Siegel des TÜV Süd soll sichere Shopping-Webseiten garantieren. Ein falsches Versprechen: Wir fanden mit geringem Aufwand auf mehreren Seiten mit Safer-Shopping-Siegel - und auf der TÜV-Webseite selbst - sehr banale Sicherheitslücken.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Eine TÜV-Plakette fürs Auto erhält man erst, wenn alle Probleme bei einem Fahrzeug behoben sind. Webshops können allerdings auch mit bekannten Sicherheitslücken ein TÜV-Siegel erhalten.
Eine TÜV-Plakette fürs Auto erhält man erst, wenn alle Probleme bei einem Fahrzeug behoben sind. Webshops können allerdings auch mit bekannten Sicherheitslücken ein TÜV-Siegel erhalten. (Bild: Sven Teschke / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

"Das TÜV Süd Safer-Shopping-Gütesiegel steht für mehr Sicherheit und Vertrauen in Ihrem Onlineshop." So kann man es zumindest auf der Webseite des TÜV Süd nachlesen. Mit dem Safer-Shopping-Siegel zeichnet der TÜV Süd Webseiten von Onlinehändlern aus, die eine Prüfung durchlaufen haben. Allerdings scheint es bei den Verantwortlichen an grundlegenden Kenntnissen über Web-Sicherheitslücken zu fehlen.

Inhalt:
  1. Websicherheit: Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel
  2. TÜV-Siegel trotz bekannter Sicherheitslücken

Ein Golem.de-Leser hatte uns darauf hingewiesen, dass er sowohl auf Webseiten des TÜV Rheinland als auch beim TÜV Süd relativ simple Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücken gefunden hatte. Beide TÜV-Firmen versuchen sich auch in Sachen IT-Sicherheit: Der TÜV Rheinland führt diverse Sicherheitszertifizierungen durch und der TÜV Süd vergibt das bereits erwähnte Safer-Shopping-Siegel.

Triviale Cross-Site-Scripting-Lücke im Suchformular

Insbesondere die Lücke auf der TÜV-Süd-Webseite war geradezu trivial: Die Seite besitzt ein Suchfeld, die dort eingegebenen Begriffe werden bei den Suchresultaten wieder ausgegeben. HTML-Steuercodes und Anführungszeichen werden dabei nicht gefiltert oder als HTML-Entities codiert. Eigentlich ein absoluter Anfängerfehler. Eine detailierte Analyse der Fehler werden wir in einem späteren Artikel nachliefern.

Diese Funde veranlassten uns, die vom TÜV Süd zertifizierten Shops genauer zu überprüfen. Dort sah es in Sachen Websicherheit nicht viel besser aus. Innerhalb kurzer Zeit fanden wir ganz ähnliche Cross-Site-Scripting-Lücken im Shop von Baywa, einem Händler von Landwirtschaftsprodukten, und auf der Webseite der Deutschen Reiseversicherung. In beiden Fällen war die Ursache ähnlich: Die Eingaben im Suchfeld wurden ohne Filterung oder Escaping zurückgegeben.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Eine solche Lücke in einem Webshop könnte ein Angreifer dazu nutzen, die Kontrolle über den Account eines Nutzers zu erlangen. Dafür muss lediglich dafür gesorgt sein, dass der Nutzer zeitgleich eine vom Angreifer kontrollierte Webseite aufruft.

Baywa bestreitet Schwachstelle zunächst

Baywa bestritt auf Anfrage zunächst, dass die Sicherheitslücke ausnutzbar sei - obwohl wir Beispielcode mitgeschickt hatten: "Die von Ihnen angesprochene vermeintliche 'Schwachstelle' stellt nach unserem derzeitigen Kenntnisstand aufgrund bereits vorhandener Filtermechanismen keine effektiv ausnutzbare Sicherheitslücke dar." Einige Stunden später hatte man es sich aber offenbar anders überlegt: "Die Baywa hat in der besagten Angelegenheit ein entsprechendes Sicherheitsupdate installiert, um auch eventuell damit in Zusammenhang stehenden Risiken vorzubeugen."

Bei der Deutschen Reiseversicherung bestätigte man unseren Fund. "Die von Ihnen angesprochene Cross-Site-Scripting-Lücke besteht in der Tat. Sie wurde im Rahmen des aktuellen TÜV-Audit entsprechend identifiziert", erklärte eine Sprecherin der Reiseversicherung in einer E-Mail. "Der TÜV hat uns ein begrenztes Zeitfenster avisiert, um diese Lücke zu beheben, und dieses werden wir einhalten."

TÜV-Siegel trotz bekannter Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 69,95€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

meinoriginaluse... 28. Okt 2018 / Themenstart

Ich gehe davon aus, dass jedes Shopping-Sigel die Geschäftsprozesse des Shops prüft...

arthurdont 27. Okt 2018 / Themenstart

Jeder, der einen PKW hat, weiß, was er von der "Marke" TÜV zu halten hat. Aber...

Eheran 27. Okt 2018 / Themenstart

Wo soll denn der Gag sein? Diese Online-Plakette hat genau die gleichen Mankos wie die...

rocket_to_russia 26. Okt 2018 / Themenstart

Um ein XSS Lücke auszunutzen, muss jemand dazu gebracht werden diese Seite zu besuchen...

User_x 26. Okt 2018 / Themenstart

Die haften schon, nur es denen nachweisen wird schwierig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /