Abo
  • IT-Karriere:

Websicherheit: Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Ein Siegel des TÜV Süd soll sichere Shopping-Webseiten garantieren. Ein falsches Versprechen: Wir fanden mit geringem Aufwand auf mehreren Seiten mit Safer-Shopping-Siegel - und auf der TÜV-Webseite selbst - sehr banale Sicherheitslücken.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Eine TÜV-Plakette fürs Auto erhält man erst, wenn alle Probleme bei einem Fahrzeug behoben sind. Webshops können allerdings auch mit bekannten Sicherheitslücken ein TÜV-Siegel erhalten.
Eine TÜV-Plakette fürs Auto erhält man erst, wenn alle Probleme bei einem Fahrzeug behoben sind. Webshops können allerdings auch mit bekannten Sicherheitslücken ein TÜV-Siegel erhalten. (Bild: Mattes / Wikimedia Commons)

"Das TÜV Süd Safer-Shopping-Gütesiegel steht für mehr Sicherheit und Vertrauen in Ihrem Onlineshop." So kann man es zumindest auf der Webseite des TÜV Süd nachlesen. Mit dem Safer-Shopping-Siegel zeichnet der TÜV Süd Webseiten von Onlinehändlern aus, die eine Prüfung durchlaufen haben. Allerdings scheint es bei den Verantwortlichen an grundlegenden Kenntnissen über Web-Sicherheitslücken zu fehlen.

Inhalt:
  1. Websicherheit: Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel
  2. TÜV-Siegel trotz bekannter Sicherheitslücken

Ein Golem.de-Leser hatte uns darauf hingewiesen, dass er sowohl auf Webseiten des TÜV Rheinland als auch beim TÜV Süd relativ simple Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücken gefunden hatte. Beide TÜV-Firmen versuchen sich auch in Sachen IT-Sicherheit: Der TÜV Rheinland führt diverse Sicherheitszertifizierungen durch und der TÜV Süd vergibt das bereits erwähnte Safer-Shopping-Siegel.

Triviale Cross-Site-Scripting-Lücke im Suchformular

Insbesondere die Lücke auf der TÜV-Süd-Webseite war geradezu trivial: Die Seite besitzt ein Suchfeld, die dort eingegebenen Begriffe werden bei den Suchresultaten wieder ausgegeben. HTML-Steuercodes und Anführungszeichen werden dabei nicht gefiltert oder als HTML-Entities codiert. Eigentlich ein absoluter Anfängerfehler. Eine detailierte Analyse der Fehler werden wir in einem späteren Artikel nachliefern.

Diese Funde veranlassten uns, die vom TÜV Süd zertifizierten Shops genauer zu überprüfen. Dort sah es in Sachen Websicherheit nicht viel besser aus. Innerhalb kurzer Zeit fanden wir ganz ähnliche Cross-Site-Scripting-Lücken im Shop von Baywa, einem Händler von Landwirtschaftsprodukten, und auf der Webseite der Deutschen Reiseversicherung. In beiden Fällen war die Ursache ähnlich: Die Eingaben im Suchfeld wurden ohne Filterung oder Escaping zurückgegeben.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld

Eine solche Lücke in einem Webshop könnte ein Angreifer dazu nutzen, die Kontrolle über den Account eines Nutzers zu erlangen. Dafür muss lediglich dafür gesorgt sein, dass der Nutzer zeitgleich eine vom Angreifer kontrollierte Webseite aufruft.

Baywa bestreitet Schwachstelle zunächst

Baywa bestritt auf Anfrage zunächst, dass die Sicherheitslücke ausnutzbar sei - obwohl wir Beispielcode mitgeschickt hatten: "Die von Ihnen angesprochene vermeintliche 'Schwachstelle' stellt nach unserem derzeitigen Kenntnisstand aufgrund bereits vorhandener Filtermechanismen keine effektiv ausnutzbare Sicherheitslücke dar." Einige Stunden später hatte man es sich aber offenbar anders überlegt: "Die Baywa hat in der besagten Angelegenheit ein entsprechendes Sicherheitsupdate installiert, um auch eventuell damit in Zusammenhang stehenden Risiken vorzubeugen."

Bei der Deutschen Reiseversicherung bestätigte man unseren Fund. "Die von Ihnen angesprochene Cross-Site-Scripting-Lücke besteht in der Tat. Sie wurde im Rahmen des aktuellen TÜV-Audit entsprechend identifiziert", erklärte eine Sprecherin der Reiseversicherung in einer E-Mail. "Der TÜV hat uns ein begrenztes Zeitfenster avisiert, um diese Lücke zu beheben, und dieses werden wir einhalten."

TÜV-Siegel trotz bekannter Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

meinoriginaluse... 28. Okt 2018

Ich gehe davon aus, dass jedes Shopping-Sigel die Geschäftsprozesse des Shops prüft...

arthurdont 27. Okt 2018

Jeder, der einen PKW hat, weiß, was er von der "Marke" TÜV zu halten hat. Aber...

Eheran 27. Okt 2018

Wo soll denn der Gag sein? Diese Online-Plakette hat genau die gleichen Mankos wie die...

rocket_to_russia 26. Okt 2018

Um ein XSS Lücke auszunutzen, muss jemand dazu gebracht werden diese Seite zu besuchen...

User_x 26. Okt 2018

Die haften schon, nur es denen nachweisen wird schwierig.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /