Abo
  • Services:

Websicherheit: Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Ein Siegel des TÜV Süd soll sichere Shopping-Webseiten garantieren. Ein falsches Versprechen: Wir fanden mit geringem Aufwand auf mehreren Seiten mit Safer-Shopping-Siegel - und auf der TÜV-Webseite selbst - sehr banale Sicherheitslücken.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Eine TÜV-Plakette fürs Auto erhält man erst, wenn alle Probleme bei einem Fahrzeug behoben sind. Webshops können allerdings auch mit bekannten Sicherheitslücken ein TÜV-Siegel erhalten.
Eine TÜV-Plakette fürs Auto erhält man erst, wenn alle Probleme bei einem Fahrzeug behoben sind. Webshops können allerdings auch mit bekannten Sicherheitslücken ein TÜV-Siegel erhalten. (Bild: Sven Teschke / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

"Das TÜV Süd Safer-Shopping-Gütesiegel steht für mehr Sicherheit und Vertrauen in Ihrem Onlineshop." So kann man es zumindest auf der Webseite des TÜV Süd nachlesen. Mit dem Safer-Shopping-Siegel zeichnet der TÜV Süd Webseiten von Onlinehändlern aus, die eine Prüfung durchlaufen haben. Allerdings scheint es bei den Verantwortlichen an grundlegenden Kenntnissen über Web-Sicherheitslücken zu fehlen.

Inhalt:
  1. Websicherheit: Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel
  2. TÜV-Siegel trotz bekannter Sicherheitslücken

Ein Golem.de-Leser hatte uns darauf hingewiesen, dass er sowohl auf Webseiten des TÜV Rheinland als auch beim TÜV Süd relativ simple Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücken gefunden hatte. Beide TÜV-Firmen versuchen sich auch in Sachen IT-Sicherheit: Der TÜV Rheinland führt diverse Sicherheitszertifizierungen durch und der TÜV Süd vergibt das bereits erwähnte Safer-Shopping-Siegel.

Triviale Cross-Site-Scripting-Lücke im Suchformular

Insbesondere die Lücke auf der TÜV-Süd-Webseite war geradezu trivial: Die Seite besitzt ein Suchfeld, die dort eingegebenen Begriffe werden bei den Suchresultaten wieder ausgegeben. HTML-Steuercodes und Anführungszeichen werden dabei nicht gefiltert oder als HTML-Entities codiert. Eigentlich ein absoluter Anfängerfehler. Eine detailierte Analyse der Fehler werden wir in einem späteren Artikel nachliefern.

Diese Funde veranlassten uns, die vom TÜV Süd zertifizierten Shops genauer zu überprüfen. Dort sah es in Sachen Websicherheit nicht viel besser aus. Innerhalb kurzer Zeit fanden wir ganz ähnliche Cross-Site-Scripting-Lücken im Shop von Baywa, einem Händler von Landwirtschaftsprodukten, und auf der Webseite der Deutschen Reiseversicherung. In beiden Fällen war die Ursache ähnlich: Die Eingaben im Suchfeld wurden ohne Filterung oder Escaping zurückgegeben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eine solche Lücke in einem Webshop könnte ein Angreifer dazu nutzen, die Kontrolle über den Account eines Nutzers zu erlangen. Dafür muss lediglich dafür gesorgt sein, dass der Nutzer zeitgleich eine vom Angreifer kontrollierte Webseite aufruft.

Baywa bestreitet Schwachstelle zunächst

Baywa bestritt auf Anfrage zunächst, dass die Sicherheitslücke ausnutzbar sei - obwohl wir Beispielcode mitgeschickt hatten: "Die von Ihnen angesprochene vermeintliche 'Schwachstelle' stellt nach unserem derzeitigen Kenntnisstand aufgrund bereits vorhandener Filtermechanismen keine effektiv ausnutzbare Sicherheitslücke dar." Einige Stunden später hatte man es sich aber offenbar anders überlegt: "Die Baywa hat in der besagten Angelegenheit ein entsprechendes Sicherheitsupdate installiert, um auch eventuell damit in Zusammenhang stehenden Risiken vorzubeugen."

Bei der Deutschen Reiseversicherung bestätigte man unseren Fund. "Die von Ihnen angesprochene Cross-Site-Scripting-Lücke besteht in der Tat. Sie wurde im Rahmen des aktuellen TÜV-Audit entsprechend identifiziert", erklärte eine Sprecherin der Reiseversicherung in einer E-Mail. "Der TÜV hat uns ein begrenztes Zeitfenster avisiert, um diese Lücke zu beheben, und dieses werden wir einhalten."

TÜV-Siegel trotz bekannter Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

meinoriginaluse... 28. Okt 2018 / Themenstart

Ich gehe davon aus, dass jedes Shopping-Sigel die Geschäftsprozesse des Shops prüft...

arthurdont 27. Okt 2018 / Themenstart

Jeder, der einen PKW hat, weiß, was er von der "Marke" TÜV zu halten hat. Aber...

Eheran 27. Okt 2018 / Themenstart

Wo soll denn der Gag sein? Diese Online-Plakette hat genau die gleichen Mankos wie die...

rocket_to_russia 26. Okt 2018 / Themenstart

Um ein XSS Lücke auszunutzen, muss jemand dazu gebracht werden diese Seite zu besuchen...

User_x 26. Okt 2018 / Themenstart

Die haften schon, nur es denen nachweisen wird schwierig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /