Abo
  • Services:

Websicherheit: Malware auf jQuery-Server entdeckt

Eine Sicherheitsfirma will die Einbindung von Malware-Code auf der Webseite der Javascript-Bibliothek jQuery beobachtet haben. Ob die Server von jQuery gehackt worden sind, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die jQuery-Bibliothek ist durch ihre Beliebtheit ein attraktives Ziel für Angreifer.
Die jQuery-Bibliothek ist durch ihre Beliebtheit ein attraktives Ziel für Angreifer. (Bild: jQuery)

Die IT-Sicherheitsfirma RiskIQ berichtet in einem Blogeintrag, dass sie die Auslieferung von Malware über die Webseite der Javascript-Bibliothek jQuery beobachtet habe. Demnach wurde auf der Webseite zeitweise ein bösartiger iFrame eingefügt. Der darin enthaltene Code versuchte, auf dem Server von Webseitenbesuchern eine Malware zu installieren.

Bösartiger iFrame

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Teunz, Regensburg, Stephans­kirchen bei Rosenheim, Langen bei Frankfurt
  2. Robert Half, Hamburg

Die Bibliothek jQuery ist freie Software und eine der meist genutzten Javascript-Bibliotheken. Laut eigenen Angaben wird jQuery von fast einem Drittel der Webseiten im Netz genutzt.

RiskIQ hat laut eigenen Angaben beobachtet, dass über jQuery-Webseite ein iFrame eingefügt wurde, der auf die Domain jquery-cdn.com verweist. Von dort wurde ein Exploit-Code nachgeladen, der versuchte, die Malware RIG zu installieren. Der Server hinter der Domain jquery-cdn.com ist inzwischen nicht mehr erreichbar.

Mehrere Angriffsvektoren

Die Entwickler von jQuery schreiben in ihrem Blog, dass sie keinerlei Hinweise auf eine Kompromittierung ihrer Server haben. Trotzdem versuche man derzeit, die Ursachen für die Vorfälle zu finden.

Es sind grundsätzlich zwei Wege denkbar, wie der iFrame in die Webseite gelangt sein könnte. Eine Variante wäre, dass tatsächlich der Server von jQuery kompromittiert wurde und jquery.com den bösartigen iFrame ausgeliefert hat. Auch denkbar wäre allerdings, dass mittels einer Man-in-the-Middle-Attacke der entsprechende Code unterwegs in die Datenpakete eingefügt wurde.

HTTPS und Content Security Policy erhöhen Sicherheit

Generell gibt es mehrere Möglichkeiten, derartige Drive-by-Downloads zu erschweren oder zu verhindern. Sollte es sich um eine Man-in-the-Middle-Attacke handeln, hätte der Einsatz von verschlüsselten HTTPS-Verbindungen den Angriff vermutlich gestoppt. Das ist einer der Gründe, warum es sich auch für Webseiten ohne sensible Daten, die nur gelesen werden, lohnen kann, mittels HTTPS die Sicherheit zu erhöhen.

Die Einbindung von Code von anderen Servern mittels iFrames könnte durch den Einsatz von Content Security Policy gestoppt werden.

Für Nutzer gilt, dass sie Sicherheitsupdates für den Browser und für Browserplugins wie Flash zeitnah installieren sollten. Denn Sicherheitslücken im Browser sind das größte Einfallstor für Malware.

Nachtrag vom 24. September 2014, 16:15 Uhr

Ursprünglich hatten wir geschrieben dass die Malware über die auf jquery.com gehostete JavaScript-Datei, die von anderen Webseiten eingebunden werden kann, ausgeliefert wurde. Das ist nicht korrekt, es handelte sich nur um die Webseite von jQuery, Webseiten von Dritten, die jQuery nutzen, sind nicht betroffen.

Nachtrag vom 25. September 2014, 11:05 Uhr

Wie auf dem Blog von jQuery zu lesen ist, gab es offenbar gestern einen zweiten Fall, bei dem die Webseite manipuliert wurde. Die jQuery-Entwickler gehen davon aus, dass es sich um einen davon unabhängigen Vorfall handelt, aber vermutlich wurde die selbe Sicherheitslücke genutzt. Wie genau die Seite manipuliert wurde ist weiterhin unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 23,99€
  3. 19,95€
  4. 19,99€

TheUnichi 26. Sep 2014

Warum, greift Man-in-the-Middle in HTTP ein? Du kannst damit den gesamten Datentransfer...

dopemanone 25. Sep 2014

hab vor geraumer zeit irgendwann mal ne site besucht die (mit noscript) nicht sauber...

hannob (golem.de) 24. Sep 2014

Wir bedauern den Fehler, es war tatsächlich eine Fehlinterpretation des Blogeintrages von...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /