Abo
  • IT-Karriere:

Websicherheit: Erneut Cross-Site-Scripting-Lücke in Wordpress entdeckt

In der Blog-Software Wordpress ist erneut eine Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke gefunden worden. Ursache ist eine Beispieldatei eines Icon-Sets. Betroffen sind das Default-Theme Twenty Fifteen und das Jetpack-Plugin.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Icon-Set Genericons enthält eine Beispieldatei mit einer Sicherheitslücke.
Das Icon-Set Genericons enthält eine Beispieldatei mit einer Sicherheitslücke. (Bild: Screenshot / Genericons)

Zum dritten Mal innerhalb kurzer Zeit sind Nutzer von Wordpress-Blogs durch eine Cross-Site-Scripting-Sicherheitslücke bedroht. Die Firma Sucuri hat in einer Beispieldatei, die mit dem unter der GPL veröffentlichten Icon-Set Genericons mitgeliefert wurde, diese Lücke gefunden.

Twenty-Fifteen-Theme und Jetpack betroffen

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. AKDB, Regensburg

Genericons wird von diversen Wordpress-Themes und Plugins verwendet, unter anderem vom Twenty-Fifteen-Theme, dem aktuellen Default-Theme von Wordpress. Auch Nutzer, die das Default-Theme nicht benutzen, sind von der Lücke betroffen. Es reicht bereits, dass das Theme installiert ist. Auch das beliebte Jetpack-Plugin nutzt Genericons und enthält eine verwundbare Beispieldatei.

Die älteren Default-Themes von Wordpress Twenty Fourteen und Twenty Thirteen verwenden Genericons ebenfalls, allerdings in einer älteren Verison, in der diese Lücke noch nicht vorhanden ist.

DOM-basierte XSS-Lücke

Bei der Lücke handelt es sich um eine sogenannte DOM-basierte Sicherheitslücke. Während die meisten Cross-Site-Scripting-Lücken so funktionieren, dass ein Server eine potenziell von einem Angreifer kontrollierte Variable ungefiltert an den Nutzer zurückgibt, finden DOM-basierte Lücken alleine im Client statt. Der eingeschleuste Javascript-Code wird durch den Anker-Paramter # an die URL angehängt und durch das in der Beispieldatei enthaltene Javascript ausgeführt.

Die Ausnutzung der Lücke funktioniert nicht in allen Browsern. Chrome, Safari und der Internet Explorer besitzen einen Filter für sogenannte Reflected-XSS-Angriffe, also Cross-Site-Scripting-Angriffe, die direkt über die URL ausgelöst werden. Firefox hat jedoch bislang noch keinen derartigen XSS-Filter.

Wordpress hat die Version 4.2.2 veröffentlicht, in der das Problem behoben ist - die entsprechende Beispieldatei wird beim Update entfernt. Das betroffene Theme wird dabei auf die Version 1.2 aktualisiert. Wordpress versucht weiterhin zu erkennen, ob andere installierte Themes oder Plugins diese verwundbare Datei mitliefern. In den Release Notes von Wordpress 4.2.2 wird außerdem erwähnt, dass für eine andere Lücke, die in der vorherigen Version 4.2.1 bereits behoben worden war, ein vollständiger Fix implementiert wurde.

Jetpack verharmlost Problem

Jetpack hat das Problem in Version 3.5.3 behoben. Die Jetpack-Entwickler erwähnen in ihren Release Notes nicht, dass hier eine Sicherheitslücke behoben wurde, es ist lediglich von "Security Hardening" die Rede. Auch findet sich auf der Jetpack-Webseite kein Hinweis auf die Sicherheitslücke.

In Wordpress gab es zuletzt diverse Probleme mit Cross-Site-Scripting-Lücken. Kürzlich hatte der Sicherheitsforscher Jouko Pynnönen darüber berichtet, wie man mit einem überlangen Kommentar Javascript-Code in eine Seite einfügen konnte. Pikant daran war, dass Pynnönen behauptet, bereits vor vielen Monaten versucht zu haben, das Wordpress-Team auf dieses Problem hinzuweisen. Seine Kontaktversuche seien aber ignoriert worden. Kurz zuvor war bereits eine Cross-Site-Scripting-Lücke in zahlreichen beliebten Plugins entdeckt worden.

Content Security Policy würde helfen

Cross-Site-Scripting-Probleme, häufig als XSS abgekürzt, gehören zu den häufigsten Sicherheitslücken in Webanwendungen. Ein in modernen Browsern unterstützter HTTP-Header namens Content Security Policy kann - richtig angewendet - nahezu alle Cross-Site-Scripting-Lücken verhindern. Allerdings nutzen bisher nur wenige Webanwendungen diesen Header, da die Umstellung von bestehenden Anwendungen sehr aufwändig ist. Auch Wordpress nutzt Content Security Policy bislang nicht. Angesichts der Vielzahl an Problemen mit Cross-Site-Scripting-Lücken sollte Wordpress das dringend nachholen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 245,90€ + Versand

hannob (golem.de) 07. Mai 2015

Kurze Antwort: It's complicated :-) Also erstmal: Plugins können im Prinzip Javascript...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

      •  /