Abo
  • IT-Karriere:

Websicherheit: Datenlecks durch backup.zip

Viele Webseiten stellen unbeabsichtigt Backup-Dateien zum Download bereit. Sie lassen sich durch einfaches Erraten von Dateinamen wie backup.zip finden. Bei einer Datingbörse waren beispielsweise Hunderttausende von Profilen abrufbar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wer online sein Liebesglück sucht, hofft wohl darauf, dass die Anbieter solcher Services besonders auf Datenschutz achten.
Wer online sein Liebesglück sucht, hofft wohl darauf, dass die Anbieter solcher Services besonders auf Datenschutz achten. (Bild: Pixabay/Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Bei Recherchen von Golem.de stellte sich heraus, dass unzählige Webseiten Backupdaten versehentlich ungeschützt verfügbar machen. Der Angriff ist so simpel wie banal: Oft liegen gepackte Backup-Archivdateien unter Standarddateinamen wie backup.zip oder backup.tar.gz im Webverzeichnis.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bei einem Scan von einer Million Webseiten der Alexa-Liste waren über 1.000 Seiten betroffen. In manchen Fällen handelt es sich um harmlose Daten, etwa statische Webseiten und Bilder, die sowieso öffentlich verfügbar sind. Doch unzählige Seiten geben in ihren Backups auch persönliche oder sicherheitskritische Daten preis.

Aufgrund der Vielzahl der betroffenen Seiten beschränkten wir uns bei der Analyse auf solche, bei denen die bereitgestellten Backupdateien besonders groß waren. Bei der Datingbörse Web-Amor war eine 57 GByte große Datei herunterladbar. Darin enthalten: 120.000 Profile von Nutzern - zwar ohne Klarnamen und Adressen, dafür aber mit Bildern.

"Haben Sie Wichtigtuer nichts Besseres zu tun?"

Wir haben den Betreiber der Webseite über den Vorfall informiert. Dieser entfernte die Datei zwar nach kurzer Zeit, reagierte aber ansonsten wenig freundlich. "Haben Sie Wichtigtuer nichts Besseres zu tun?", schrieb uns der Betreiber von Web-Amor zurück. Außerdem seien es Daten von 2012. In einer späteren E-Mail behauptete der Betreiber zudem, dass es sich nicht um persönliche Daten handele: "Da ist niemand betroffen, da stehen weder Echtnamen noch sonst irgendwas drin."

Das Büro des Thüringer Datenschutzbeauftragten wurde von uns ebenfalls über den Vorfall informiert und prüft die Sachlage zurzeit noch.

Da es für uns nicht praktikabel war, alle betroffenen Webseitenbetreiber manuell zu informieren, haben wir nur die Fälle mit besonders großen Dateien direkt kontaktiert. Bei allen anderen haben wir die Betreiber automatisiert über Abuse-Kontakte informiert. Außerdem haben wir die jeweils für das entsprechende Land zuständigen CERTs kontaktiert.

Das führte in einigen Fällen dazu, dass die Dateien entfernt wurden, einige der Betroffenen bedankten sich auch hierfür. Doch auch Wochen später waren von ursprünglich etwas mehr als 1.000 betroffenen Webseiten die Backup-Dateien bei über 700 Webseiten weiterhin abrufbar.

Offen abrufbare Dateien sind ein unterschätztes Risiko

Golem.de hat schon häufiger über ähnliche Sicherheitsrisiken berichtet. Die Deutsche Post machte 2017 versehentlich eine Mysql-Datenbank mit 200.000 Kundenadressen zugänglich. Öffentlich abrufbare Git-Verzeichnisse erlauben es, das gesamte Repository herunterzuladen. Dateien mit Metadaten von Apples Dateimanager Finder können Angreifern wertvolle Informationen liefern.

Mit dem vom Autor dieses Textes entwickelten Python-Skript Snallygaster kann man nach vielen derartigen Datenlecks suchen. Die Idee, nach Backup-Archiven zu suchen, stammt von Timon Engelke, einem Nutzer des Skripts, der dies als zusätzlichen Test anregte.

Wir haben für die Recherche dieses Artikels stichprobenhaft einige Daten untersucht. Wir haben nach dem Ende der Recherche sämtliche Daten wieder gelöscht und sind nicht mehr in deren Besitz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  2. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  3. 43,99€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)

berritorre 25. Apr 2019

Ja, also die Basics sollte man beim Fahren (wenn man denn regelmässig fährt) wirklich...

heikom36 25. Apr 2019

Früher reichte es bei den Suchmaschinen sowas wie pswd.txt, password,txt,.... suchen zu...

heikom36 25. Apr 2019

KEINER ist Fehlerfrei!!! Aber man kann ja doch soviel machen, um die Zahl der Fehler zu...

berritorre 24. Apr 2019

Fake, die Seite heisst "Web Amor", es geht um Liebe, nicht um Panzerhemden. Du bist...

Auspuffanlage 24. Apr 2019

"Das Büro des Thüringer Datenschutzbeauftragten wurde von uns ebenfalls über den Vorfall...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /