• IT-Karriere:
  • Services:

Websicherheit: Apple-Datei auf Webservern verrät Verzeichnisinhalte

Mittels Parser lassen sich aus .DS_Store-Dateien sensible Informationen auslesen. Das Projekt Internetwache.org hat sich die proprietäre Lösung von Apple genauer angeschaut - und Erstaunliches zutage gefördert.

Eine Analyse von Tim Philipp Schäfers und Sebastian Neef veröffentlicht am
Daten werden über die DS_Store-Dateien ungewollt preisgegeben.
Daten werden über die DS_Store-Dateien ungewollt preisgegeben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples DS_Store-Dateien können vertrauliche Informationen auf Webservern verraten, wie eine aktuelle Untersuchung des Projekts Internetwache.org zeigt. Dafür wird die sogenannte Desktop-Services-Store-Datei genutzt. Sie wurde 1999 im Zuge der Überarbeitung des Finders unter Mac OS eingeführt und existiert in jedem Ordner. In ihr wird die exakte Anzeigeposition einer Datei im Finder gespeichert, zudem ist sie für die Erfassung von Bewertungen oder Kommentaren zu den Dateien und die Ordneransicht zuständig. Mit einem von Internetwache.org entwickelten Tool können die Inhalte der Datei für Menschen zugänglich ausgelesen werden.

Inhalt:
  1. Websicherheit: Apple-Datei auf Webservern verrät Verzeichnisinhalte
  2. Viele Webseiten nach wie vor angreifbar

Für die zuletzt genannten Zwecke werden in der Datei die Dateinamen aus den jeweiligen Verzeichnissen codiert abgespeichert. Das Dateiformat ist prinzipiell nur für Mac-OS-Systeme interpretierbar, allerdings sind mittlerweile einige ausführliche Dokumentationen zu dem Dateiformat online verfügbar.

Häufige Sicherheitsprobleme durch .DS_Store in der Vergangenheit

Die Datei hat in der Vergangenheit immer wieder für Unmut bei den Nutzern und auch Sicherheitsprobleme gesorgt. Vor einigen Jahren war es beispielsweise möglich, mittels manipulierter .DS_Store-Datei beliebigen Programmcode auszuführen. Zudem beschwerten sich Nutzer (auch im Golem.de-Forum) darüber, dass die .DS_Store-Dateien willkürlich auf externen Datenträgern oder Netzlaufwerken angelegt wurden.

Apple reagierte auf die Kritik träge, stellte aber schließlich eine Dokumentation bereit, mit der sich die Funktion deaktivieren ließ und dämmte im Rahmen von Updates auch die Verbreitung auf Netzlaufwerken ein, da es bei mehrfachem Zugriff durch verschiedene Macs offensichtlich zu Problemen bei Kopiervorgängen kam.

Stellenmarkt
  1. Digital Topics GmbH, Freiburg
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Glessen (Nähe Köln)

Trotzdem findet sich die Datei bis heute auf vielen Datenträgern und Medien. Mit Hilfe von online verfügbaren Dokumentationen und durch längere Beschäftigung mit dem Dateiformat konnte Internetwache.org einen Parser schreiben, mit dem aus den UTF-16-codierten Datenblöcken die ursprünglichen Dateinamen zu ermitteln sind. Das Tool steht auch als Webapplikation zum Selbsttest zur Verfügung.

Über 10.000 Webseiten geben Informationen zum Verzeichnisinhalt preis

Internetwache.org hat auch die laut dem Statistikdienst Alexa 1 Million beliebtesten Webseiten des Internets nach .DS_Store-Dateien gescannt und die Ergebnisse in einem Blogpost dokumentiert. Die Ergebnisse zeigen, dass über 10.000 Webseiten der Top 1 Million .DS_Store-Dateien preisgeben. Der Scan wurde rekursiv durchgeführt, nahm also beim Fund einer .DS_Store-Datei im Wurzelverzeichnis auch die Unterverzeichnisse ins Visier und suchte dort nach .DS_Store-Dateien.

Am stärksten waren mit 5.019 betroffenen Webseiten COM-Adressen von der Informationspreisgabe betroffen, DE-Adressen liegen mit 285 betroffenen Webseiten auf Platz 5. Auch 74 Bildungseinrichtungen (EDU-Domains) sind von der Informationspreisgabe betroffen. Im Zuge der Untersuchung konnte das Team der Internetwache.org feststellen, dass zahlreiche Webseiten über die DS_Store-Dateien ungewollt auch sensible Informationen preisgeben. Einige Betreiber von großen Webseiten, bei denen ersichtlich war, dass die Informationspreisgabe Informationen für potenzielle Angreifer bereitstellen könnte, wurden im Vorfeld dieser Berichterstattung über den Fund informiert.

Leider haben nicht alle reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viele Webseiten nach wie vor angreifbar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Nick van Hill 18. Mai 2019

Was gibt's dort zu sehen? Bitte um Spoiler, hab keine Lust es zu installieren. Aber du...

sori 15. Mai 2018

(entschuldigt die eher späte Antwort; ging zwischen den Tabs iwie vergessen...) Was ich...

phade 22. Mär 2018

Ich freu mich immer sehr, wenn auch RPMs oder diverse andere Pakete diese Dateien...

zZz 17. Mär 2018

Sehe ich genauso!

MadDoc 15. Mär 2018

Anscheinend weiß Microsoft das selber noch nicht. --> https://answers.microsoft.com/en-us...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /