Abo
  • IT-Karriere:

Webserver und -proxy: Nginx 1.4.0 unterstützt Websockets und SPDY

Der freie Webserver und Webproxy Nginx ist in der Version 1.4.0 erschienen. Dabei handelt es sich um ein Major-Release, das wesentliche Neuerungen enthält, darunter die Unterstützung von Websockets und Googles HTTP-Nachfolger SPDY.

Artikel veröffentlicht am ,
Stabile Version Nginx 1.4 erschienen
Stabile Version Nginx 1.4 erschienen (Bild: Nginx)

Nginx steht ab sofort in der stabilen Version 1.4.0 zum Download bereit. Mit mittlerweile 15 Prozent Marktanteil liegt der freie Webserver und Webproxy in Netcrafts Web Server Survey auf Platz drei, hinter Apache und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Zu den größten Neuerungen in Nginx zählt die Unterstützung des von Google entwickelten Protokolls SPDY. Allerdings gilt die Unterstützung weiterhin als experimentell, weshalb das entsprechende Modul nicht standardmäßig erzeugt wird. SPDY verspricht eine schnelle Übertragung von Webseiten, vor allem wenn sie aus vielen kleinen Elementen zusammengesetzt sind. Google zufolge kann SPDY die Ladezeit von Webseiten um bis zu 55 Prozent reduzieren.

Einer der entscheidenden Faktoren für die Geschwindigkeitssteigerung durch SPDY ist das sogenannte Multiplexing: SPDY erlaubt es, mehrere HTTP-Requests in einer einzigen TCP-Session abzuwickeln. Das reduziert die Bandbreite gegenüber dem heute genutzten HTTP durch Eliminierung von überflüssigen Headern und Komprimierung. Zudem müssen weniger Verbindungen zwischen Client und Server aufgebaut werden. SPDY wickelt die komplette Kommunikation verschlüsselt ab.

Zur Beschleunigung von SSL-Anfragen unterstützt Nginx in der neuen Version außerdem OCSP Stapling alias TLS Certificate Status Request. Über OCSP können Clients abfragen, ob ein Zertifikat noch gültig ist oder von der ausgebenden Instanz zurückgerufen wurde. Das führt allerdings dazu, dass der Client immer bei der Certificate Authority (CA) nachfragen muss, was dort zu einer sehr hohen Zahl an Anfragen führt.

OCSP Stapling soll hier Abhilfe schaffen: Der Webserver, der ein Zertifikat nutzt, holt sich dazu in regelmäßigen Abständen eine signierte und mit einem Zeitstempel versehene OCSP-Antwort, die er mit dem SSL-Handshake an den Client übermittelt. Der kann dann davon ausgehen, dass das Zertifikat zumindest vor kurzem noch gültig war. Fehlt der Zeitstempel oder ist er ungültig, fragt der Client direkt beim CA-Server nach.

Proxy für Websockets

Nginx 1.4.0 kann auch als Proxy für Websocket-Verbindungen eingesetzt werden. Dieser erlaubt dann eine bidirektionale Kommunikation zwischen Server und Client sowie zwischen Client und Server.

Neu ist auch das Modul ngx_http_gunzip. Schickt der Server mit gzip komprimierte Daten mit entsprechendem Header an einen Client, der damit nichts anfangen kann, so ist Nginx in der Lage, die Daten dekomprimiert an den Client zu senden. Die Daten müssen in diesem Fall nur noch komprimiert gespeichert werden, ohne dass Clients mit fehlender gzip-Unterstützung außen vor bleiben müssen.

Nginx 1.4.0 steht unter nginx.org/download.html zum Download bereit. Eine Zusammenfassung der Änderungen, die in die neue Version eingeflossen sind, gibt es in den Release Notes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 137,70€

ji (Golem.de) 25. Apr 2013

Nicht nötig, das steht auch in diesem Artikel drin. ... jens


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /