• IT-Karriere:
  • Services:

Webserver: Russische Polizei durchsucht Nginx-Büros

Russische Ermittler haben offenbar wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen durch den Gründer die Büros der Nginx-Entwickler durchsucht. Offizielle Informationen dazu gibt es derzeit aber nur wenige.

Artikel veröffentlicht am ,
Nginx ist Teil von F5, und die Moskauer Büros sind von der russischen Polizei durchsucht worden.
Nginx ist Teil von F5, und die Moskauer Büros sind von der russischen Polizei durchsucht worden. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Die russische Polizei hat offenbar die Moskauer Büros der Entwickler des Webservers Nginx durchsucht. Grund dafür sollen angebliche Urheberrechtsverletzungen durch den Nginx-Gründer Igor Sysoev sein: Die Rechte an dem ursprünglichen Code lägen nicht nur bei Sysoev. Nginx gehört seit diesem Jahr zu dem Unternehmen F5, das vor allem für seine Netzwerkhardware bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. HALFEN GmbH, Langenfeld
  2. SIZ GmbH, Bonn

Eine Pressesprecherin von F5 bestätigte Golem.de die Durchsuchung durch die russische Polizei. Weitere Details waren von dem Unternehmen nicht zu erfahren. "Wir sammeln immer noch die Fakten und können somit zum jetzigen Zeitpunkt keinen weiteren Kommentar abgeben", heißt es in der Pressemitteilung.

Ein Nutzer auf Twitter veröffentlichte angeblich unter Berufung auf Angestellte von Nginx den Durchsuchungsbeschluss. Demnach wurden auch die Gründer des Unternehmens, Igor Sysoev and Maxim Konovalov, vorübergehend festgenommen und durch die Polizei befragt.

Vermeintliche Urheberrechtsverletzung

Auch die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtete über den Urheberrechtsstreit. Demnach macht der russische Suchmaschinenanbieter Rambler Rechte an Nginx geltend und trat die Durchsetzung dieser Rechte an Lynwood Investments auf Zypern ab. Der Rambler-Miteigentümer Alexander Mamut habe Verbindungen zu Lynwood Investments.

Der Webserver Nginx wurde ab 2002 von Sysoev geschrieben und wenig später als Open-Source-Software veröffentlicht. Während dieser Zeit arbeitete der Entwickler bei Rambler, die auch die ersten großen Nutzer des Servers waren. Im Jahr 2011 gründete Sysoev zusammen mit Konovalov das Nginx-Unternehmen. Rechtlicher Sitz sind die britischen Jungferninseln, die Hauptniederlassung des Unternehmens befindet sich jedoch in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien. F5 übernahm Nginx für 670 Millionen US-Dollar.

Mit Blick auf die Ereignisse bei Nginx schreibt der russische Suchmaschinenanbieter Yandex, wie wichtig Open-Source-Software für das moderne Internet und darauf aufbauende Geschäfte sei. Die strafrechtliche Verfolgung von Open-Source-Software sei ein sehr schlechtes Signal an die gesamte Entwickler-Community.

Nachtrag vom 16. Dezember 2019, 12:41 Uhr

F5 hat uns inzwischen eine ausführlichere Stellungnahme zu der Durchsuchung zukommen lassen. Darin heißt es: "Die Beamten hatten einen Durchsuchungsbeschluss und wir arbeiten immer noch daran, den vollen Umfang der Ermittlungen zu bestätigen. Es wurden keine Mitarbeiter festgenommen oder befinden sich derzeit in Gewahrsam. F5 unterstützt unsere Mitarbeiter voll und ganz und wir glauben, dass die Beschuldigungen gegen sie unbegründet sind."

Weiter heißt es: "Nginx und F5 haben keine höhere Priorität als die Sicherheit unserer Produkte und unseres Codes. Unmittelbar nach den Ereignissen haben wir Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit unserer Master-Software-Builds für Nginx, Nginx Plus, Nginx WAF und Nginx Unit zu gewährleisten, die alle auf Servern außerhalb Russlands gespeichert werden. In Russland werden keine anderen Produkte entwickelt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Schnarchnase 17. Dez 2019 / Themenstart

Eine Demokratie die Menschenrechte nur achtet wenn es ihr in den Kram passt...

Trockenobst 17. Dez 2019 / Themenstart

Dann hast du als Chef richtig ein Problem, wenn dein Mitarbeiter monatelang was anderes...

thomas.pi 14. Dez 2019 / Themenstart

Wie muss man deinen Beitag verstehen? Russe dann automtisch schlecht? Ziemlich Primitiv...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /